Frage von Wegen, 40

Erste Arbeitsaufnahme, hab AOK genommen, weil Eltern die Krankenversicherung auch dort haben, ok?

Ich habe ja, wie Euch grade gesagt, meine 1. Arbeit aufgenommen, Chef frage nach der Krankenversicherung, da hab ich die AOK gewählt, weil meine Eltern dort auch versichert waren, ich habe mich aber gar nicht schlau gemacht. Hätte ich das tun sollen, was versäumt? Gibts Unterschiede bei den Krankenkassen? Ich kenne immer nur die AOK. Was haltet Ihr von denen? Wäre ich woanders besser aufgehoben? Danke.

Antwort
von billy, 34

Diese Fragen hättest Du Dir vorher stellen müssen. Was bringt Dir jetzt das was wäre wenn Gefasel, Du hast Dich entschieden und bist gesetzlich krankenversichert. Die Beiträge sind bei allen gesetzlichen Kassen gleich, Unterschiede gibt es lediglich bei Serviceangeboten und verschiedenen Leistungen die eine Kasse übernimmt und die andere nicht.

Antwort
von Rentenfrau, 30

Servus Wegen, man sollte - so denke ich - die Krankenversicherung wählen, mit der man gute Erfahrungen hat und wenn Du mit Deinen Eltern bei der AOK warst, und zufrieden warst, dann wird es ok sein. Die Kosten sind grundsätzlich überall gleich, da es einen einheitlichen Beitragssatz gibt. Nur wenn die Kasse mit dem Geld nicht auskommt, wird sie Zusatzbeiträge verlangen, dann hat man ein Sonderkündigungsrecht.

Antwort
von Gaenseliesel, 28

Hallo Wegen, im Moment hast Du nichts grundsätzlich falsch gemacht !

Klar hättest Du dich im Vorfeld informieren sollen aber was soll's, ist passiert !

Gut wäre es, sich hier für die Zukunft schlau zu machen. Evtl. ist ein späterer Wechsel für Dich sinnvoller.

http://www.gesetzlichekrankenkassen.de/wechsel/wechsel.html

Gruß ! K.

Antwort
von blnsteglitz, 23

Hättest du mich vorher gefragt hätte ich dir die TK empfohlen.

Wenn du mit der AOK nicht zufrieden sein solltest :

"Grundsätzlich können Sie Ihre gesetzliche Krankenversicherung (GKV) jederzeit verlassen - wenn Sie bei ihr seit mindestens 18 Monaten Mitglied sind. Dazu müssen Sie bei Ihrer alten Kasse mit einer Frist von zwei Monaten zum Monatsende schriftlich kündigen. An die neue Kasse sind Sie dann wiederum mindestens anderthalb Jahre gebunden."

http://www.stern.de/wirtschaft/versicherung/krankenkassenwechsel-so-kommen-sie-a...

Antwort
von obelix, 20

bei den gesetzlichen Krankenkassen sind die Unterschiede sehr gering, wenn überhaupt existent.

Damit kannst du wenig falsch machen. Es gibt Zufriedenheitsstudien zu den GKVen, bei denen die AOK gut abschneidet, wenn auch nicht der Sieger ist.

Du kannst die Kasse nach 18 Monaten wechseln, solltest du wider Erwarten unzufrieden sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community