Frage von ThomasKu,

Erstattung geldwerter Vorteil für Dienstwagen mit privater Nutzung - Weg zur Arbeit

Hallo Zusammen,

ich fahre einen Dienstwagen mit Berechtigung zur privaten Nutzung. Der Wagen wird mit 1%/0,03% Bruttolistenpreis versteuert. Da ich fast nur zum Kunden fahre, habe ich eine Liste der Anwesenheitstage beim Arbeitgeber erstellt und diese auch von unserer Personalabteilung als Bestätigung ausgestellt bekommen (d.h. ca. 1x/Monat nur beim Arbeitgeber).

Meine Frage ist, wie ich vom Finanzamt die 0,03% Versteuerung, die ich mit meinem monatlichen Gehalt ja bezahle, zurückfordern kann.

PS: ein Fahrtenbuch führe ich nicht.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von blackleather,

Dein Arbeitgeber hat, um auf der sicheren Seite zu sein, die 0,03 % natürlich für jeden Tag abgerechnet und der Lohnsteuer unterworfen. Folglich stehen die auch als Bruttoarbeitslohn in deiner Lohnsteuerbescheinigung.

Wenn du jetzt deine ESt-Erklärung einreichen lässt, sollte deine Steuerberaterin zunächst eine formlose Erläuterung beifügen, in der gleichzeitig der Bruttoarbeitslohn um den betreffenden Betrag korrigiert wird. Diese Erläuterung wird das Finanzamt zunächst geflissentlich ignorieren, da Finanzämter alles, was ihnen von Sozialversicherungsträgern, Arbeitgebern, Kreditinstituten usw. elektronisch gemeldet wird, für die alleinseligmachende Wahrheit halten und davon ausgehen, dass der Steuerpflichtige sowieso lügt. M.a.W.: Das Finanzamt wird im Steuerbescheid ungeachtet dieser Erläuterungen den Wert aus der Lohnsteuerbescheinigung ansetzen.

Und dagegen musst du dann Einspruch einlegen lassen und die Sache im Rechtsbehelfsverfahren klären. Vorher wirst du nicht auf Einsicht beim FA stoßen.

Aber das weiß deine Steuerberaterin alles und auch, auf welche Rechtsprechung sie sich bei ihrer Argumentation stützen kann.

Kommentar von ThomasKu ,

Hallo blackleather,

eine "Steuerberaterin" existiert hier in diesem Fall nicht, da ich meine ESt. selber erstelle. Kann ich das selber berechnen? Die letzten Jahre habe ich mit einer Elster-kompatiblen Software die ESt immer erstellen können.

Kommentar von blackleather ,

Können kannst du vielleicht. Aber machen würde ich es nicht. Oder ziehst du dir auch selbst Zähne?

Kommentar von Privatier59 ,

Oder ziehst du dir auch selbst Zähne?

Das tut weniger weh: Man muß nämlich nichts dafür bezahlen.

Antwort
von FREDL2,

Wenn Du das alles selbst machen möchtest, dann fang gleich damit an.

Google die 0,002% Variante und leg los.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community