Frage von Katharina68, 267

Erstattung Eigenanteil Kieferorthopädie

Hallo zusammen. Die KFO-Behandlung meines Kindes wurde nun erfolgreich abgeschlossen. Die ersten Beträge wurden noch vom Gemeinschaftskonto abgebucht (bis 2009), mittlerweile sind wir aber geschieden und haben null Kontakt. Die Krankenkasse beruft sich auf ein Gesetz, dass sie nur demjenigen, der auch tatsächlich bezahlt hat, den Eigenanteil zurückerstatten und eine gemeinsame Erklärung dafür notwendig ist. Diese werde ich nicht bekommen und ich habe auch im Gesetz nichts darüber gefunden, wem der Eigenanteil zurück zu erstatten ist.

Ich bin im Besitz sämtlicher Rechnungen, habe die Abschlussbescheinigung vom KFO. Bis 2009 waren die Rechnungen an den Vater adressiert und wurden vom Gemeinschaftskonto überwiesen. Danach ging alles ausschließlich über mich.

Nun schreibt die Krankenkasse(Auszug):

.....es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass wir demjenigen die Eigenanteile erstatten, der diese auch gezahlt hat......

Wurden Eigenanteile auch vom Kindsvater bezahlt, benötigen wir eine gemeinsame Erklärung von Ihnen beiden. Sofern es Ihnen nicht möglich ist, uns eine gemeinsame und übereinstimmende Erklärung einzureichen, stellen Sie uns bitte Zahlungsnachweise zur Verfügung. Dies können z.B. >Kontoauszüge oder Zahlungsquittungen sein. Soweit Zahlungen von Gemeinschaftskonten erfolgten, müssen wir diese einem der Kontoinhaber eindeutig zuordnen können. Dafür können wir auf eine übereinstimmende Erklärung beider Kontoinhaber, wer diese Beträge erhalten soll, leider nicht verzichten. Bitte stimmen Sie sich deshalb fßr die Zahlungen von einem Gemeinschaftskonto mit dem Kindesvater ab.

Tja - weiß da jemand Rat? Wo ist die Gesetzesgrundlage?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von RenateSol, 231

Ich würde an Deiner Stelle das Jugendamt einschalten. Zahlt Dein Exmann denn Unterhalt? GGf. kann eine Verrechnung erfolgen, wenn ihm in diesem Fall etwas zusteht. Ausserdem dürfte das für die Spezialisten beim Jugendamt nicht das erste Mal sein, dass dazu jemand Rat braucht. Mich würde interessieren, wie die Sache ausgeht.

Antwort
von barmer, 168

Hallo, im SGB steht dazu nichts, aber es logisch, dass derjenige die Erstattung erhält, der gezahlt hat.

Aber wenn 4 Jahre die Beträge an Dich adressiert sind und von Dir gezahlt wurden, dürfte doch der Nachweis für diese Zeit kein Problem sein. Wenn natürlich die großen Beträge am Anfang gezahlt wurden, ist das doof, aber ohne Kontakt kaum zu ändern.

Ob sich das Jugendamt dafür interessiert ? Ich fürchte nein.

Viel Glück

Barmer

Kommentar von Katharina68 ,

Hallo, danke für die Antworten.

Dem Jugendamt ist das vermutlich sch....nurz. Das denke ich auch.

Klar - seit 2009 sind die Rechnungen an mich adressiert. Davor gab es auch etliche Mahnungen, die eben dann auch ich bezahlt habe ... aber Kontoauszüge von 2007/2008 habe ich nun echt nicht mehr ;)

Ich habe es gestern persönlich bei der KK vorbeigebracht. Ich hoffe, dass es jetzt klappt. Die schicken es ja auch ein.

Wir werden es ja sehen.

Viele Grüße und herzlichen Dank für die Antworten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community