Frage von blaueblume,

erst Angestellter mit Kleinunternehmen dann Rentner mit Kleinunternehmen KV

Hallo ich bin 56 Jahre alt und bekomme seit dem 01.12.2011 eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Im Jahre 2010 als ich noch Angestellter war, verdiente ich mir ein kleines Zubrot als Kleinunternehmer mit monatlich 151 Euro. Nun berechnet meine KV (IKK) für 2010 rückwirkend ab 01.12.2011 eine Nachberechnung von 344,60. Dürfen die das? 2010 war ich wie gesagt Angestellter und dürfte doch eigentlich versicherungsfrei bis 400 Euro dazuverdienen. Ich hoffe ich konnte verständlich machen um was es mir geht. Danke

Antwort
von RHWWW,

Hallo,

wenn Arbeitnehmer nebenberuflich selbständig sind, sind hieraus keine Beiträge zu zahlen.

Bei Rentnern sind alle Einnahmen aus sellbständiger Tätigkeit beiträspflichtig, wenn sie 134,75 Euro (Wert für 2013) monatlich übersteigen.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__237.html in Verbindung mit § 226 Absatz 2 SGB V

Die Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit sind somit ab 1.12.2011 beitragspflichtig. Dies ist eindeutig. Wenn der Rentenbescheid bereits in 2011 erteilt wurde, ist immer der letzte Steuerbescheid davor maßgebend. Da es hier um eine rückwirkende Rentenbewilligung geht, fände ich den Steuerbescheid für 2011 durchaus plausibel (wenn dieser vor dem Rentenbescheid erstellt wurde). In diesem Punkt kann sich ein Widerspruch bei der Krankenkasse lohnen.

Auf jeden Fall auch klären, welcher Steuerbescheid für die Zukunft zugrunde gelegt wird.

Gruß

RHW

Antwort
von blaueblume,

Guten Morgen, ich bekomme seit 01.12.11 Erwerbunsunfähigkeitsrente und bin pflichtversichert. Die rechnen aber zurück und nehmen den Steuerbescheid von 2010 und rechnen aber das Jahr 2011. Die ersten 11 Monate von 2011 war ich aber immer noch Angestellter hier aber schon im Krankenstand.

Die Berechnung erfolgt aber Dez./11 rückwirkend, die Krankenkasse nimmt dann einfach den Rentnerstatus als Berechnung. Das ist ein hin und her und keiner Blickt es noch.

Danke

Antwort
von barmer,

Hallo,

nein, die 400 EUR gelten für Minijobs. Das passt hier nicht.

Allerdings wäre eine nebenberufliche Selbstständigkeit für einen Pflichtversicherten normalerweise beitragsfrei. Waren Sie freiwillig GKV-versichert, wäre jeder Zuverdienst beitragspflichtig gewesen. Für einen Rentner wäre ein solcher Zuverdienst ebenfalls beitragspflichtig.

Für wann berechnet die IKK ? für 2010 ? Oder ab 1.12.2011 ?

Viel Glück

Barmer

Kommentar von blaueblume ,

Guten Morgen, ich bekomme seit 01.12.11 Erwerbunsunfähigkeitsrente und bin pflichtversichert. Die rechnen aber zurück und nehmen den Steuerbescheid von 2010 und rechnen aber das Jahr 2011. Die ersten 11 Monate von 2011 war ich aber immer noch Angestellter hier aber schon im Krankenstand.

Die Berechnung erfolgt aber Dez./11 rückwirkend, die Krankenkasse nimmt dann einfach den Rentnerstatus als Berechnung. Das ist ein hin und her und keiner Blickt es noch.

Danke

Kommentar von barmer ,

Ich habs immer noch nicht verstanden, um welchen Zeitraum es geht.

Klar ist: Für den Rentner sind zusätzliche Einnahmen als Selbstständiger beitragspflichtig, für den pflichtversicherten Arbeitnehmer nicht.

Wenn die IKK jetzt Beiträge ab 12.2011 berechnet auf der Basis der Einkünfte als Selbstständiger, die man früher hatte, ist das mangels anderer Daten die gängige Praxis. Es sind aber Beiträge ab 12.2011.

Wenn die Selbstständigkeit aufgegeben wurde oder geringer geworden ist, muss man sich melden. Hilft aber nicht rückwirkend.

Antwort
von alfalfa,

Sie sind Rentner. Jetz kommt es drauf an ob Sie pflichtversichert in der KVDR oder freiwillig versichert sind.

Sind Sie in der KvdR pflichtversichert, dann:

  • sind bis 375€ als Selbständiger
  • sind bis 450€ als Angestellter

frei von GKV Beiträgen. Liegen sie über den obigen Grenzen, so ist dafür an die GKV zu zahlen,

Sind Sie jedoch freiwillig versichert, so ist jeder Euro der GKV pflichtig.

Kommentar von barmer ,

Das sind die Einkommensgrenzen für die Familienversicherung (2013 übrigens 385 EUR). Die haben hier aber nichts zu suchen.

Kommentar von alfalfa ,

Danke, 385 € ist die richtige Zahl für 2013. Stimmt, die monetäre Grenze gilt für Familienversicherung. Bei der Beurteilung des Status können andere Einkommen relevant sein. Insofern ist 385€ irrelevant, das stimmt. Und auch, das mehr Kriterien dann relevant sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community