Frage von zana73,

Erschließungskosten Bauen

Hallo,

ich habe ein Problem und komme einfach nicht weiter. Ich möchte einen Grundstück kaufen. Ursprünglich ist diese Grunstück als einer Einheitzum verkaufen vorgesen, vollerschlossen, jetzt wird es geteilt in zwei Hälften je 315m² Alle Anschlusse bzw Anschlusspunkt Wasser, Strom, Telekom liegen auf der Rechte seite undich möchte die linke kaufen (da liegt kein Kanal und auch keine Anschlusse). Der Verkäufer meint ich kann mich einfach an der andere Hälfte anschliesen. auch wenn es möglich wäre, muss ich natürlich mit Mehrkosten rechnen zzgl normalen Hausanschlussen. Dazu kommt noch das der Gesamte Grunstück eine Hanglage hat und mein Keller bzw Einliegewohnung unterhalb der Strasse liegt, also ohneHebelagekann man nicht machen. Manche Bauherren sagen das ich eigine Anschlüsse brauche und das man sich einfach so zum andere Hälfte anschließen kann. Mit welchem Kosten muss ich rechnen? Welche Kosten kommenauf mich zu zggl zu dem normalen Hausanschlusskosten? Kanmanden Grundstück (linke Seite) als vollerschlossen bedrachten? Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Franzl0503,

zana:

Empfehlung: Vor dem Grundstückskauf und nicht nachher regeln.

Zu Gunsten des jeweiligen Eigentümers des hinteren (herrschenden) Grundstücks sind auf dem vorderen (dienenden) Grundstück im Grundbuch folgende erststellig-gleichrangige Dienstbarkeiten einzutragen:

Geh und Fahrrecht, Wasseranschlussrecht, Kanalrecht, evtl. Wärmeversorgungsrecht, Kabelrecht, samt Grundstücksberechtigungsbefugnis zur Wartung und Pflege der o.a. Rechte.

Auf dem Grundbuchblatt des herrschenden Grundstücks sind im Bestandsverzeichnis die Grunddienstbarkeiten zu vermerken. Bedeutung: Zur Löschung des Grunddienstbarkeiten sowie zur Inhaltsänderung ist dem Grundbuchamt die Zustimmung des dinglichen Berechtigten (also deine Zustimmung) vorzulegen.

Spätestens dann, wenn der Geldgeber von grundbuchlich zu sicheren Darlehen die Dienstbarkeiten zur Auflage macht und aller spätestens dann, wenn du mit dem Nachbaren im Clinch liegst, wirst du die Bedeutung der Empfehlungen erkennen. Der Verkäufer sollte gefälligst v o r dem Verkauf die Dienstbarkeiten regeln und es nicht dir überlassen, dich mit dem Nachbarn auseinanderzusetzen. Die Kosten für die Leitungen kann dir nur ein Fachunternehmer und die Kosten für die Bestellung und Eintragung im Grundbuch der Notar nennen.

Und noch eins: Wähle eine technisch hochwertige, langlebige und vor allem geräuscharme Hebeanlage.

Antwort
von michael78,

hallo..... die anschlusskosten für wasser strom telekom werden ca. 3000€-4000€ betragen, je nach energieversorger und tiefbauer und leitungslänge. denn solltest du /ihr die grundstücke teilen und 2 häuser, oder ein doppelhaus draufstellen, muss der energieversorger laut energiewirtschaftsgesetz(ENWG) jedes haus extra anschliessen. thema "entflechtung" im energiewirtschaftsgesetz!!!

Antwort
von Privatier59,

Zu den Kosten kann Dir nur ein Archtitekt was sagen.

Mit der Erschließung ist das in der Tat ein heikler Punkt. Eine Baugenehmigung wird nur erteilt werden, wenn das Grundstück über Kanalanschluß verfügt. Soll dieser Anschluß über das Nachbargrundstück erfolgen, muß das mit einer Grunddienstbarkeit in dieser Hinsicht belastet sein.Ansonsten könnte der Nachbar ja jederzeit seine Zusage zurückziehen. Laß Dich vom Bauamt Deiner Gemeinde diesbezüglich beraten. Oder frage einen Architekten.

Kommentar von zana73 ,

Danke für Ihre Antworten. Ich habe folgendes rausbekommen 1. vom Bauamt: zurzeit keine Belastungen auf dem Grundstück 2. Erschleßungskosten für gesammte Grundstück (ursprunglich war eine Grundstück 630m² zum vekaufen, jetzt in 2 Hälften je 315 m²) 3. Eschließungskosten bezahlt 4. vom Tiefbauamt habe ich erfahren dass man für Verlegung vom neuen Kanalanschluss zu meine Hölfte des Grundstücks mit dem Kosten ca 500€ pro laufende Meter rechnen muss. Dazu kommen Mehrkosten für Strom/Gas und Telekom, diese Zahlen habe ich och nicht. 5. Der Immobillienmakler verwechselt Hausanschlusskosten mit Erschließungskosten, vielleicht habe ich es auch falsch verstanden. Das Grunstück (komplet) ist in eine Hanglage,ohne Keller kann man nicht bauen, dh auch Hebeanlage ist notwendig. Ich vermute das man auf Grund der Lage vom Grundstück einzelne Kanalanschluss braucht und nicht gemeinsame Nutzung. Für mich sind Hausanschlusskosten vom Kanalanschluss der auf dem Grundstück liegt bis zu dem Haus, das sind Baunebenkosten und zahlt Käufer und Verlägung vom Hauptversoger bis zum Grundstück sind Eschließungskosten und das zahlt Verkäufer (das ist auch bezahlt ursprünglich für das ganze Grundstück, aber der Kanal ist auf andere Seite des Grundstücks, somit ist meine Seite nur Teileschlossen (Strasse und Srtassenbeleuchtung), aber nicht mit Wasser,Strom/Gas, Telekom (alles liegt auf andere Seite) Habe ich richtig verstanden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community