Frage von einAmi,

Erleiden Banken einen erneuten Rückschlag?

Man liest wieder so einiges besorgniserregendes über den Bankensektor. So mancher Artikel äussert sich skeptisch und spricht von steigenden Risiken, ja gar von einem erneutem Rückschlag.

Was meint ihr? Geht es bei den Banken weiter bergauf oder kommt es zu einem Rückschlag?

Hilfreichste Antwort von qtbasket,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Andere Meinung. Und zwar...

Es gibt keinen objektiven Grund für Pessimismus, mittlerweile wird die Finanzkrise entweder schlimm oder schön geredet.

Das Bankensystem in hiesigen Breiten scheint stabil zu sein, dafür haben EZB und die Regierungen gesorgt, bezahlen muss teilweise der Steuerzahler. Griechenland wird keine neue Krise auslösen können und in den USA ist die Tendenz ähnlich wie in Europa.

Es wird Bad Banks geben, der Effekt ist gut für das Bankensystem und schlecht für den Steuerzahler - dieser Paradigmenwechsel wird uns auch noch weiterhin verfolgen.

Aus meiner Sicht schlimm ist ein anderes Fakt - es werden dem Verbraucher wieder unverblümt wachsweiche Finanzprodukte angeboten, und ganz schlimm, es gibt sogar Käufer.....

Antwort von obelix,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Ja, es kommt zu einem erneuten Rückschlag, weil...

ich bin jetzt mal negativer meinung. ich denke, den banken steht ein ganz grosses problem vor der tür: die kredite, vor allem die faulen (non performing loans). in der presse sieht man immer wieder auswertungen und abschätzungen über diese NPLs. die quote ist immens und steuert einem höhepunkt zu. und das klingt gar nicht gut.

in den usa sehe ich noch grössere probleme, weil die arbeitslosenzahl sehr hoch ist.

die krise ist noch nicht vorbei. und die banken haben immer noch ein problem mit der eigenkapitalausstattung. ich glaube, die bilanzierungen sind "netter" als die realität.

Antwort von demosthenes,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Ja, es kommt zu einem erneuten Rückschlag, weil...

Die Probleme der meisten Banken sind ja nicht wirklich gelöst, sondern nur durch "Staatsknete" überdeckt worden.

Antwort von maxbreak,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nein, es kommt zu keinem Rückschlag, weil...

weil irgend ein anderer Sektor als nächstes dran sein wird der Probleme bekommt und Auslöser für die nächste Krise sein wird, sonst wärs ja langweilig.

Antwort von wfwbinder,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Andere Meinung. Und zwar...

Was heißt "Die Banken"?

Probleme mögen eventuell die Topp 200 in der Welt bekommen udn von denen eventuell die Hälfte.

Die meisten Banken, Volksbanken, Sparkassen (bzw. im Ausland die entsprechenden Rechtsformen), beteiligen sich nciht am Investmentbanking des großen Stils.

Die mögen mit eigenen Krediten die sie vergeben haben (an die gewerbliche Wirtschaft), Probleme bekommen, wenn es dort noch Insolvenzen gibt.

Aber die meisten Banken haben dort auch Risikovorsorge betrieben.

Antwort von billy,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Andere Meinung. Und zwar...

Also mein Mitleid hält sich bei den Zockern in Grenzen. Keine Branche ausser den Banken hat hunderte Milliarden in den A... geblasen bekommen und ist so unfähig und ignorant zu normaler Geschäftstätigkeit zurück zu kehren. Umgekehrt muss man feststellen die Banken behindern die Erholung der Gesamtwirtschaft weil sie nicht Willens sind den Unternehmen Kredite im erforderlichen Maße zur Verfügung zu stellen. Von "nicht können" kann ja keine Rede sein weil wie schon beschrieben Die Geldhäuser bis unter die Decken vollgepumpt sind, aus Steuermitteln und Bürgschaften des Staates.

Antwort von albwolf,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Ja, es kommt zu einem erneuten Rückschlag, weil...

zum einen laufen die konjunkturprogramme nicht so lange, das die wirtschaft sich erholen kann, zum anderen geht den staaten das geld aus, weil zu wenig in die kassen kommt. und die bänker habe null und nichts aus der krise und ihren ursachen gelernt und beraten noch genau so mies wie zuvor.

Antwort von RABernhard,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Sicherlich kann man Deine Anfrage unterschiedlich beantworten. Ich selber habe 2009 auf Aktienb der Deutschen Bak bei 19,47 Euro 50.000 Euro gesetzt. Das war auchg mein fasst Aktien aus 50.000 135.00,00 Euro innerhalb eines Jahres gemacht.

Natütlich gegen ca. 33 Prozent Steuern ab. Aber immerhin, auf blauen Dunnst ein erheblicher Gewinn von fasst 100.000 Euro netto innerhalb eines Jahres.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community