Frage von 123Dagobert, 41

Erbsteuer umgehen

Hallo,

dies ist ein recht heikles Thema. Meine Eltern sind zwar noch recht fit, aber denken bereits jetzt an das Erbe, dass sie uns Kindern hinterlassen werden. Da man relativ viel Erbschaftssteuer bezahlt in Deutschland, möchten meine Eltern meinen Geschwistern und mir das Haus als Schenkung übertragen. Findet ihr diese Lösung sinnvoll? Gibt es nicht Wie viel Erbschaftssteuer muss man denn tatsächlich zahlen?

Danke!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Rat2010, 30

Pro Elternteil und Kind sind das 400.000 € Freibetrag. Das Haus oder das Erbe insgesamt muss wenn ihr wenigstens zu dritt seid - was ich der Frage entnehme - 2,4 Mio. € Wert sein, damit es sich lohnt, schon jetzt mit der Vererberei anzufangen.

Die derzeitigen Steuersätze findest du wie die Freibeträge (die sind in § 16) im Gesetz

http://www.gesetze-im-internet.de/erbstg_1974/__19.html

Eine Übertragung an mehrere Kinder ist in der Regel nicht sinnvoll. Wenn es zwei verkaufen und einer behalten will, ist Streit vorprogrammiert. Es sind auch immer Reparaturen oder sonstwas zu machen und Entscheidungen zu treffen, was aus Erfahrung durch hinzukommende Meinungen von Ehegatten schwierig ist.

Wenn derjenige, der das Haus will die anderen nicht auszahlen kann, empfiehlt sich immer ein Verkauf.

Was die Vererbung/Erbschaftsteuer anbelangt ergibt sich die Frage, ob die gesetzliche Erbfolge nicht zum gewünschten Ergebnis führt. Mit Ableben des Erstversterbenden erben der verbliebene Ehegatte und die Kinder zusammen jeweils zur Hälfte. Vom Zweitversterbenden bekommen sie den Rest. Steueroptimaler dürfte kaum möglich sein.

Vermutlich wollen deine Eltern aber nur das Geraffel im Wege der Schenkung los werden und euch um das Zeug kümmern und es Instand halten lassen. Ich empfehle dir, ihnen zu sagen, dass sie beim Vererben mit dem Baren anfangen können. Gerne auch Wertpapierdepots oder dergleichen. Das Haus sollen sie behalten ;)

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Erbe & erbrecht, 24

Gute wenn man rechtzeitig daran denkt, aber vermutlich kaum Gefahr.

  1. Freibetrag pro Kind und Elternteil 400.000,-. Also können insgesamt 800.000,- pro Kind steuerfrei alle 10 Jahre übertragen werden.

  2. Danach fängt es mit vergleichsweise moderaten 7 % für den überschießenden Betrag an.

  3. wenn man die 10 Jahre Regelung möchte, das Datum der Schenkung genau festhalten (bei Immobilien kein Problem, weil Beurkundung notwendig), damit man nciht versehentlich etwas zu früh die nächste Schenkung macht. Es wird tag genau gerechnet.

  4. Fall bei Immobilien noch die Rechte der Eltern gesichert werden sollen. Das Wohnrecht nehmen, nicht den Nießbrauch. Damit verliert man die AfA (wenn sie denn benötigt wird), weil der Nießbraucher keine Basis für die Abschreibung hat, und der Nießbrauchverpflichtete hat keine Einnahmen, wogegen er sie setzen kann.

Kommentar von Snooopy155 ,

Wäre noch anzumerken, es wäre zu prüfen, ob die Erbmasse wirklich 1,2 Mio € übersteigt. Erst dann sollte man sich Gedanken über Schenkungen machen um Erbschafts-/Schenkungssteuer zu sparen. Ansonsten haben die Beschenkten nämlich auch für die Instandhaltung und Modernisierung der Immobilie zu sorgen.

Kommentar von wfwbinder ,

Wieso 1,2 Mio?

pro Kind 800.000, also 0,8, oder 1,6, oder .... usw.

Antwort
von freelance, 18

man zahlt Erbschaftssteuer in D, aber ob sie bei Eltern-Kind so hoch ist, das stelle ich in Frage. Der Freibetrag je Kind liegt bei 400.000 Euro. So wenig ist das nicht.

Das ist eine gute Lösung, ja. Es kommt oft vor, dass Eltern zu Lebzeiten Teile ihres Vermögens verschenken, um steueroptimiert vorzugehen. Alle 10 Jahre hat man den gleichen Freibetrag.

Übrigens: Erschaftssteuer und Schenkungssteuer unterscheiden sich nicht in ihren Freibeträgen.

Hier die Freibeträge und die Steuersätze: http://www.steuertipps.de/steuererklaerung-finanzamt/themen/freibetraege-bei-der...

Antwort
von INSTWAB, 9

Pro Kind 400.000,- Freibetrag. Damit kann man doch was machen.

Antwort
von imager761, 8

Erbschaftssteuer fällt erst oberhalb von 400.000 EUR an. Entweder gibt es weniger zu erben oder eure Eltern sind so fit, dass ihr euch jetzt ein Haus vererben und erst in 10 Jahren versterben.

Denn andernfalls habt ihr Pech: Erwerbe durch Schenkung und Erbe innerhalb von 10 Jahren werden zusammengerechnet versteuert :-O

G imager761

Antwort
von Privatier59, 10

Mach Dir mal Gedanken darüber, wieso das einschlägige Gesetz "Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz" heißt! Wenn es so einfach wäre Steuern zu sparen wie es Dir vorschwebt, würde es ja jeder machen. Ein gravierender Vorteil besteht aber: Während man nur einmal stirbt, kann man alle 10 Jahre wieder steuerfrei schenken, sofern man sich innerhalb der Freibeträge bewegt.

Der Freibetrag beträgt im übrigen bei Erbschaften UND Schenkungen an Kinder PRO Elternteil 500.000 Euro. Sag mir jetzt nicht, dass Du mehr erwartest.

Kommentar von INSTWAB ,

Ehen zwischen Eltern und ihren Kindern sind in "D" nicht zulässig. Daher nur 400.000,-.

Kommentar von Privatier59 ,

Du hast ja Recht! Bei Kleinbeträgen runde ich immer!

Kommentar von INSTWAB ,

Erinnert mich an die preisfindung. "Was nehmen wir dafür?" "89,- Euro". "Gerundet 100,-". "Nimm 115,-, sieht nicht so pauschal aus."

Antwort
von 123Dagobert, 8

Hallo,

wollte mich nur für die zahlreichen Antworten bedanken, das hilft uns wirklich sehr weiter.

LG!

Antwort
von billy, 5

Da man relativ viel Erbschaftssteuer bezahlt in Deutschland, ... Wie kommst Du denn auf diese Weisheit? 400.000 € pro Kind ist schon ne Menge.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community