Frage von sparpaket,

Erbschaftsteuerfrage - wenn die unvermögende Schwester das Haus des Bruders erben soll!

Meine Mutter hat keine Ersparnisse und nur eine geringe Rente - sie ist vor einigen Jahren ins Haus ihres Bruders (mein Onkel) gezogen und pflegt ihn dort. Müsste Sie im Todesfall für das Haus Erbschaftssteuer bezahlen , sie soll erben und wohnt ja selbst drin. Gibt es eine Möglichkeit, die Erbschaftsteuer zu vermeiden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59,

Du stellst uns die 1-Million-Dollar-Frage: Die Höhe der Erbschaftsteuer ist abhängig vom Wert des Erbes. Welchen Wert hat das Haus denn? Bitte beachte bei der Antwort, dass der Wert von Immobilien im Erbschaftsteuerrecht nach dem Bewertungsgesetz ermittelt wird und da kann es zu anderen Ergebnissen kommen als bei der üblichen Verkehrswertermittlung am Markt. Wenn Du diesen Wert ermittelt hast, dann ist es leicht, mit Hilfe eines Erbschaftsteuerrechners die Höhe der Steuer zu ermitteln.

Erbschaftsteuer vermeiden? Die da möglicheweise in Frage kommenden Gestaltungen sollte Dir ein Fachmann aufzeigen. Niemals darfst Du Dich da auf allgemeine Tipps verlassen. Wir hatten hier vor längerer Zeit eine sehr verzweifelte Fragestellerin die Erbschaftsteuer in horrender Höhe zu zahlen hatte. Irgendwer hatte der Erblasserin eingeredet, sie könne viel Steuern sparen, wenn sie ihrer Freundin nur das Wohnrecht am Haus hinterließe. Dass der Wert des Wohnrechts kapitalisiert werden muß und zu einer großen steuerlichen Belastung führte, wußte sie nicht, mir recht tragischen Folgen für die Erbin des Wohnrechts.

Antwort
von Snooopy155,

Der Bruder kann ihr beispielsweise die Pflegeleistung durch den Sachwert Haus vergüten.. Wie das im speziellen abzuwickeln ist sollte mit einem Notar abgeklärt werden. Mit einer solchen Lösung kann man zumindest erreichen, dass bei Eintritt des Todesfalles das Haus nur zu einem Teilbetrag zur Erbmasse zählt und sich damit die Erbschaftssteuer verringert.

Antwort
von barmer,

Nein, komplett vermeiden wird sie nicht können und die Freibeträge sind für Geschwister nicht sehr hoch. (Hat der Onkel keine Kinder ?)

Vielleicht kann sie ein Darlehen mit dem Haus als Sicherheit aufnehmen. Oder der Onkel vererbt das Haus seinen Neffen/Nichten und richtet der Schwester ein lebenslanges Wohnrecht ein.

Viel Glück

Barmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community