Frage von Lartin11, 20

Erbschaftssteuer Freibetrag: wie erneuert dieser sich?

Das mit den 10 Jahren ist bekannt. Aber: macht es nach 10 Jahren "Plopp!" und die 400 Freibetrag (für einen Kind) sind wieder da, oder erneuert er sich laufend?

Beispiel:

Schenker verschenkt am 20.12.2015 einen Betrag i.H.v. 400 T€. Dann verstirbt er ungeschickterweise am 05.01.2016. Ist der Freibetrag dann 0,- oder sind dann schon wieder 40 T€ frei, da sich der Freibetrag laufend um 10% p.a. erneuert? Kann mir das jemand sagen und ggf. auch eine Fundstelle im Netz zitieren? Ich habe schon mal gesucht, aber nichts gefunden...

Vielen Dank!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für erbrecht, 20

Es macht "plopp," wenn der Betrag auf einen Schlag ausgenutzt wurde.

Im Todesfall eines Erblassers werden die letzten 10 Jahre betrachtet. Also die Erbschaft auf den Todestag plus alles was in den letzten 10 Jahren geschenkt wurde. Das muss ja nicht in einer Summe gezahlt worden sein.

Antwort
von blackleather, 15

Ist der Freibetrag dann 0,- oder sind dann schon wieder 40 T€ frei, da sich der Freibetrag laufend um 10% p.a. erneuert?

Wenn einer am 05.01.2016 stirbt, ist zuerst zu ermitteln, was er vom 06.01.2006 bis zum 05.01.2016 alles verschenkt hat. Und da stößt man in deinem Beispiel auf die Schenkung vom 20.12.2015, die bereits 400 T€ beträgt. Wenn im genannten Zeitraum noch weitere Schenkungen an denselben Empfänger hinzukommen, ist der Freibetrag nach § 16 ErbStG überschritten, um es mal ganz grob zu beschreiben.

Kann mir das jemand sagen

Ja, ich.

ggf. auch eine Fundstelle im Netz zitieren?

Nö. Fundstellen im Netz lehne ich aus Prinzip ab. Ich halte mich lieber ans Gesetz. Falls dich die dortige Fundstelle interessiert, die könnte ich dir nennen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten