Frage von michafritz,

Erbschaft in der Schweiz mit Ausfuhr nach Deustchland

Hallo, folgende Situation: Ein Ehepaar in der Schweiz mit Schweizer Staatsbürgerschaft. Der Mann verstirbt in der Schweiz. Die Ehefrau geht zurück nach Deutschland ( war vorher Deutsche ). Der Ehemann hinterläßt Guthaben in der Schweiz. Die Ehefrau, schon in Deutschland lebend, will dies Geld nun nach Deutschland holen. Die Erbfrage ist geklärt. Sie ist einzige Erbin. Wievie Geld darf die Ehefrau ohne Anmeldung mit nach Deutschland nehmen? Ab wann muß angemeldet werden ? Muß auf dem Weg von der Schweiz nach D diese Erbschaft versteuert werden ? Kann das jemand beantworten? Vielen Dank vorab.

Antwort
von Rat2010,

Hatte das Ehepaar in der Schweiz einen Geldspeicher? Wenn sie Konten oder Depots bei einer oder mehreren Banken hatten (darauf ist die Bezeichnung "Guthaben" ein Hinweis), ist die Sache eher unkompliziert durch eine Überweisung oder einen Depotübertrag zu regeln. Sie kann es aber - so es mehr ist, was in der Schweiz vokommt - ebenso gut (einen Teil) in der Schweiz lassen. Sie sollte dann nur der oder den Banken den Umzug mitteilen, damit sie die richtige Erträgnisaufstellung bekommt.

Auf dem Weg passiert mit dem Geld - sofern sie es nicht kurz vor der Abreise auszahlen lässt - nichts. Nur Bargeld muss deklariert werden aber auch da würde nichts passieren. Der deutsche Staat freut sich - wie der Schweizer - wenn neben Menschen ohne auch mal wer mit Geld einreist. Besonders dann, wenn er kaum etwas vom Staat zu bekommen hat.

Kommentar von michafritz ,

Herzlichen Dank, das Ehepaar hatte lediglich in ihrer 20 Jährigen Ehe in der Schweiz etwas angespart, nicht viel etwa 30 tsd Fr. Das Konto lief auf den Ehemann. Nach versterben des Ehemannes ist die Witwe zurück nach D. Nun wurde die Erbfrage geklärt und die Ehefrau will das Geld nach D holen. Wenn sie den Betrag anmeldet, muß sie dann etwas bezahlen am Zoll oder ist alles frei und muss nur angemeldet werden ? Danke.

Kommentar von Rat2010 ,

Es geht also wirklich um eine Koffer oder eine Handtasche voll Scheine? Deklarieren kostet meines Wissens nichts und wenn doch, kann sie auch nichts machen. Allerdings würde ich als schweizer Zöllner schon nachfragen, wo es herkommt.

Wenn sie keinen Auszahlungsbeleg hat, hört sich die Sache sehr verdächtig an.

Antwort
von Mikkey,

Wenn es in der Schweiz eine Erbschaftsteuer gibt, muss das Erbe dort versteuert werden.

Ansonsten kann ein Schweizer wie ein Kuwaiti soviel Geld mit nach Deutschland bringen, wie er tragen kann. Anmelden muss er das, wenn es 10.000€ oder mehr sind.

Antwort
von Privatier59,

Erbschaftsteuerlich ist die Sache doch abgeschlossen. Eine völlig andere Frage ist die des Transfers. Höre ich da etwa die Absicht heraus, das Geld in bar über die Grenze zu bringen? Dann müßte man ab 10 TEUR deklarieren. Nur, welchen Sinn macht denn das bei legal erstandenem Geld? Überhaupt keinen! Das Geld gehört ganz normal per Überweisung transferiert. Da ist dann nichts zu versteuern, es ist ab bestimmten Summen nur eine Meldung erforderlich. Darüber wird die hier ansässige Bank aber informieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community