Frage von connyb, 63

Erbengemeinschaft Hausverkauf - was muss ich beachten?

Wir sind eine Erbengemeinschaft, 4 Geschwister. Erbe ist ein Einfamilienhaus. Mein Vater hat zu Lebzeiten meinen beiden Brüdern Geld aus der Erbengemeinschaft geliehen, sodass sie beim Hausverkauf nichts mehr zu erhalten haben. Meine Schwester möchte jetzt das Haus kaufen, da der Wert uns beiden zusteht. Was muss ich beachten um mein Geld beim Kauf Ihrerseits zu erhalten? Rede nicht mit ihr so ist es nicht so einfach! Vielleicht kann mir jemand helfen!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo connyb,

Schau mal bitte hier:
Immobilien Erbe

Antwort
von Snooopy155, 53

Das ist ein klarer Fall für einen Notar, der die Erbengemeinschaft auseinandersetzen muß und den Hauskauf auch notariell abwickeln muß. So wie ich es einschätze stehen alle Geschwister im Grundbuch und deshalb müssen alle bei der Erbauseinandersetzung auch Unterschriften leisten. Dabei wird der Notar auch den Nachweis verlangen, dass die beiden Brüder schon zu Lebzeiten einen Barausgleich für ihen Erbanteil erhalten haben. Da Da zwiischen Dir und Deiner Schwester Funkstille herrscht, wird es bei der Preisfindung sicherlich nicht einfach werden. Ein Verkehrswertgutachten von einem amtlich bestellten Sachverständigen kann da aber weiterhelfen. Ansonsten ist es Sache des Notars den Geldfluß vertraglich festzulegen und Dir auch entsprechende Sicherungsmöglichkeiten in die Verträge einzubauen. Du mußt aber dem Notar Deine diesbezüglichen Bedenken mitteilen.

Auch wenn es Dir schwerfällt -. bezüglich der Notarauswahl müßt ihr miteinander reden.

Kommentar von LittleArrow ,

"Notarauswahl müßt ihr miteinander reden."

So ist es! Und nicht nur reden, sondern auch alle vier einig sein! Sonst drohen hohe Notarkosten für die Doppelarbeit verschiedener Notare            o d e r     Teilungszwangsversteigerung.



Antwort
von Franzl0503, 38

connyb:

Bekanntlich sollen Kinder des Erblassers, die als gesetzliche Erben berufen sind, gleichmässig am Vermögven des Erblassers teilhaben.

Die beiden Brüder haben zu Lebzeiten des Vaters besondere Zuwendungen aus seinem Vermögen erhalten.

Vermutlich hat der Vater angeordnet, dass eine Ausgleichung unter den Kindern  zu erfolgen hat. Oder die beiden Brüder haben nachweislich anerkannt, dass ihre Erbanssprüche durch das "Voraus" abgegolten sind.

Folglich wird der Notar in den Erbauseinandersetzungsvertrag  aufnehmen, dass an dich die Hälfte des Marktwertes  zu zahlen ist.

Du kannst eine Menge Geld sparen, wenn auch deine Schwester mit einem  Kurzgutachten eines noch zu bestimmenden Gutachters einverstanden ist. Hierbei bleibt wichtig, dass ihm alle Objektunterlagen zur Verfügung gestellt werden.

Zur Gutachterwahl und den einzelnen Objektunterlagen verweise ich auf  verschiedene Beiträge in diesem Forum.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community