Frage von Shark1992,

E.on-Aktie, jetzt einsteigen ??

Hallo lieber User von Finanzfrage.net,

ich habe seit Tagen die Aktie von dem Energiekonzern E.on im Auge.

Nach fundamentalen Daten ist sie sehr stark unterbewertet, hat eine hohe Marktkapitalisierung und ist mit jetzigen 13,87 Euro relativ günstig zu erwerben.

Die Energiewende brachte das Unterehmen in schwierigkeiten doch ich kann mir sehr gut vorstellen, dass, wenn die Firma ihren Energieverlust mit erneuerbaren Energie einholt, sie wieder sehr gut (auch vom Kurs) da stehen wird. Der Strompreis soll erhöht werden, was sicherlich ebenfalls gutes Geld in die Kasse spülen wird. Langfristig gesehen wird Strom immer benötigt, weshalb ich dem Unternehmen eine gute Chance geben würde. Wenn es an alte Zeiten anknüpft lässt sich damit bestimmt super Geld machen.

Was haltet Ihr davon und wäre nun ein super Zeitpunkt zum einsteigen?

Liebe Grüße Shark

Antwort
von Rat2010,

Angesichts einer Riesenmenge höchst interessanter Aktien, angesichts dessen, dass man in Werte wie Allianz alles stimmt, kommt es einem fast masochistisch vor, sich mit solchen Loosern zu beschäftigen.

E.on ist derzeit ein fallendes Messer. Wenn sich das ändert, kann man darüber nachdenken aber es ist ja auch die falsche Branche.

Kommentar von Shark1992 ,

Da hast Du nicht ganz unrecht. Die Allianz AG ist eine Überlegung wert. Von der Fundamentalanalyse aus ist sie ein bisschen unterbwertet und obwohl alle Zahlen stimmen ist mir das KGV noch zu hoch ( aktuell 18,12). Die Dividende ist verlockend aber es gibt Titel die eine bessere Dividendenrendite versprechen. Um ein Unternehmen zu nennen wäre die Telekom. Solche Titel würde ich aber nur empfehlen, wenn man rein auf Dividendenanlage aus ist.

Gruß

Kommentar von Rat2010 ,

Wenn alle Marktteilnehmer dumm wären, könntest du suo wählen wie du es machst. Dann würden sie nämlich das hiter einem Wert stehende Problem nicht sehen. Es mögen noch so viele Risiken in einem Wert enthalten sien. Wenn ein Unternehmen - wie E.on oder die Dt. Telekom - nicht weiss, wie es in Zukunft Geld verdienen soll, weil die Zukunft ganz anders ist als die Vergangenheit, sind die Märkte zurecht skeptisch.

Die Frage ist auch, ob eine oder zwei Kennzahlen ein geeignetes Mittel sind, Aktien auszuwählen. Überdurchschnittlich viele davon entwickeln sich unterdurchschnittlich, weil die Kennzahlen durch Ereignisse entweder durch Kursverfalloder ein Ereignis entstehen, welches zukünftiges Wachstum behindert.

Dazu empfehle ich dir, deine Zahlen zu prüfen. Allianz hat ein 8er KGV.

Kommentar von sachwertejagd ,

Allianz hat aber mit 7% eine niedrige EK-Quote. Zudem ist die Eurokrise oder ein Zinsänderungsrisiko bei Anleihen erster Güte eine große Gefahr für das eigenkapital und die Gewinnkennzahlen der Allianz. Positiv ist das niedrige KGV, was sich aber durch den hohen Entity Value schon wieder relativiert. Bleibt also nur die Dividende und ein KBV von 1 und ich glaube da gibt es besseres.

Schauen wir uns mal EON an. Auch hier ein KGV von 8, aber auch relativ maue EK-Quote (so 20%) und hohe Nettoverschuldung (40 mrd). Positiv, ist dass man nicht gleich rote Zahlen schreiben wird, wenn der Euro zusammenbricht, aber natürlich droht weiterer abschreibungsbedarf in Spanien und dann gäbe es auch hier streng genommen rote Zahlen, aber sicherlich positive Cashflows. Die Divi von 8% ist nur kurzfristig was wert, denn nächstes jahr gibt es nur noch 5%, aber ein KBV von 0.7 finde ich eigentlich trotz Gefahr weiterer Abschreibungen in Spanien wesentlich interessanter als bei der Allianz.

Kommentar von sachwertejagd ,

Ich würde E.ON aber überhaupt erst bei 12,50-12,80 kaufen!!!

Kommentar von sachwertejagd ,

(...) aber wenn überhaupt (..)

Kommentar von NasiGoreng ,

Noch nicht einmal das niedrige KGV der Allianz Aktie ist ein positives Merkmal. Es sagt doch nur aus, dass die Mehrzahl der Anleger diese Aktie wegen ihrer enormen langfristigen Risiken intelligenterweise meiden.

Antwort
von althaus,

Nimm mal ENEL als Beispiel. Die haben sich schon lange von der Atomindustrie verabschiedet, sind günstig bewertet und haben eine tolle Dividendenrendite und trotzdem will sie keiner haben und fällt schon seit Jahren. Das befürchte ich auch bei EON. Ich denke wir werde noch tiefere Kurse sehen. Vielleicht testen wir bald schon die 12,80 Euro und wenn wir die brechen gehts weiter nach Süden.

Kommentar von sachwertejagd ,

Enel geht aber auch in den Süden, wenn der Süden wieder Richtung Süden geht, da Italien defacto Pleite ist und ESM nur Palliativmedizin ist, die Deutschland auch ins Hospiz bringen wird!

Antwort
von RudolfHansen,

technische anlayse hier:

http://de.finance.yahoo.com/q/ta?s=EOAN.DE&t=6m&l=on&z=l&q=c&...

DEr chart zeigt einen schwachen aufwärtstrend, nicht haklbes und nicht ganzes, es ysei den börsenbrife empfehlen wieder eon massiv der aktionär o.ä optisch gut zu sehen rot = runter grün = aufwarts hier aber mit wenig schwung!

Antwort
von obelix,

auch wenn ich deine Argumentation verstehe, so ist die anfällig gegen Gegenargumente. Verdient e.on wirklich an den erneuerbaren Energien oder ist e.on nicht der Part, der den Strom abnehmen muss und dann weiterverkauft? Sind nicht viele Windenergieprojekte Verlustbringer bisher? Müssen nicht viele Mrd. Euro für neue Stromnetze aufgebracht werden?

Was meinst du eigentlich mit ihren Energieverlust mit erneuerbaren Energien einholt?

Ich sage: Strukturwandel! Damit Chancen und Risiken. Für mich ist die Richtung nicht klar, daher kein Invest.

Antwort
von alexbl3003,

Ich kenne jemanden, der bei e-on arbeitet, und der sagt, lass bloß die Finger davon.

Kommentar von NasiGoreng ,

Ist Dein Bekannter ein einfacher Arbeiter im Kraftwerk oder ein leitender Angestellter aus dem Rechnungswesen?

Antwort
von katrinlose,

ich würd es nicht kaufen....trend klar nach unten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community