Frage von foxie52,

Entsteht Haftung für ausscheidende Gesellschafterin bürgerlichen Rechts bei Grundschuldeintragung?

Eine Nachbarin hatte mit einem ehemaligen Freund eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts zum Erwerb eines Grundstücks gegründet. Ihr Anteil beträgt 25 %. Nachdem die Beziehung zu Ende ist, will sie aus der Gesellschaft heraus und hat sie gekündigt. Der Freund soll Alleineigentümer werden. Es wird aber noch um die Höhe der Abfindung gestritten. Doch wäre sie zwischenzeitlich bereit, bevor die notarielle Auseinandersetzung mit der Festsetzung des Auseinandersetzungsguthabens vorgenommen wird, eine Grundschuld von einer Bank auf dem Anwesen eintragen zu lassen. Haftet sie aber dann wieder mit gegenüber der Bank?

Antwort von wfwbinder,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nur wenn sie eine Bürgschaft übernimmt.

Sie muss einfach genau esen, was sie unterschribt.

Solange sie nur die Eintragung der Grudschuld unterschreibt, haftet sie nciht persönlich.

Sie darf weder den Kreditvertrag, noch eine Bürgschaft unterschreiben.

Antwort von EngelLeo,

Nach meiner Auffassung gerät sie zwangsläufig mit Ihrer Zustimmung wieder in die Haftung als Gesellschafterin bürgerlichen Rechts für die Grundschuld, auch wenn sie sich in Liquidation befindet. Sie muss die Haftung gegenüber der Bank ausschließen oder sieauf den ehemaligen Freund begrenzen oder wenigstens von ihm eine Freistellung erhalten.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten