Frage von Crescentia,

Elternzeit , Riester, Kinderzulage?

Hallo! das Thema Riesterförderung in der Elternzeit wurde zwar schon öfter behandelt, aber manches ist mir noch nicht so ganz klar. Meine Situation: Ich arbeite derzeit Vollzeit in einem Zeitvertrag bis Ende 2014 und habe einen Riestervertrag. Die Geburt unseres Kindes ist vorrausscihtlich Anfang September diesen Jahres, wir planen beide Elternzeit zu nehmen und haben dann entsprechend wenig Budget.

Mein Partner (nicht verheiratet) riestert übrigens nicht - bekommt man dann überhaupt die Kinderzulage?

Wenn ich die Informationen aus anderen Beiträgen richtig verstanden habe, müsste ich ab Geburt in den ersten 12 Monate Elternzeit 4% des Vorjahreseinkommens einzahlen. Aber gerade dann, wenn das "billige" zweite Jahr angelaufen ist, weiß ich noch nicht, wie es beruflich weitergeht. Vielleicht arbeite ich wieder, vielleicht bin ich auch arbeitslos. In diesem Fall erscheint mir die Einzahlung eines Minimumbeitrags fast sinnvoller- sind das wieder 60,- im Jahr oder wird das dann anders geregelt, wenn man von Anfang an nicht die volle Zulage erwarten kann? Um Eure Meinungen wäre ich dankbar.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo Crescentia, die Kinderzulage hängt nicht vom Partner, sondern vom Kind ab. Die volle Riesterzulage bekommst Du nur, wenn Du -bei Verdienst im Vorjahr - mindestens 4 % vom Vorjahreseinkommen abzüglich der Zulagen einzahlst. Zahlst Du nur die Hälfte, bekommst auch nur 50 % der Zulagen. Ohne Einkommen, also wie im 2. Elternjahr muß man den 60 Euro Mindesteigenbetrag zahlen. Wie gesagt, es hängt immer vom Vorjahreseinkommen ab, wie viel Riesterbeitrag man zahlen muß. Du kannst Dich deswegen auch bei Deinem Riesteranbieter beraten lassen. Wenn man es finanziell schaffen kann, erscheint mir die Zahlung des nötigen Beitrages (4 % vom Vorjahreseinkommen abzüglich der Zulagen) sinnvoll, damit man die Zulage nicht verschenkt.

Antwort
von MadRampage,

Mein Partner (nicht verheiratet) riestert übrigens nicht - bekommt man dann überhaupt die Kinderzulage?

JA: Ein Vertrag reicht. Die Zulage bekommt i.d.R. die Person, die auch das Kindergeld bekommt; meistens die Mutter. Dazu bitte die Anträge stellen (Kindergeld und Riesterzulage)

Wenn ich die Informationen aus anderen Beiträgen richtig verstanden habe, müsste ich ab Geburt in den ersten 12 Monate Elternzeit 4% des Vorjahreseinkommens einzahlen:

Richtig, es sind immer 4% (inklusive der Zulagen) vom Vorjahresbrutto zu zahlen um die vollen Zulagen (hier 154€ für einen selbst plus 300€ fürs Kind) zu bekommen. Mindestens jedoch 60€ falls keine oder nur sehr geringe (Vorjahres-)Einkünfte erziehlt worden. Daher bitte die 4% auch leisten um die Zulagen zu bekommen. Beispiel:

  • Vorjahresbrutto 30.000€
  • 4% davon sind 1200€
  • abzüglich der Zulagen von 154€ + 300€ macht das einen
  • Eigensparanteil von 746€ (ggf. noch Steuerersparnis möglich)
  • nur wenn dieser gezahlt wird, bekommt man die volle Zulage von 154€ plus 300€ ( zahlt man nur weniger, gibt es die Zulage nur Anteilig und man "verschenkt" Geld.)
Kommentar von Crescentia ,

Ok, vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das Kindergeld wird wohl über den Vater laufen. Aber mal sehen, wie wir das dann regeln...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten