Frage von Spice,

Elterngeld neu ab 2013 - Steuerklassenwechsel

Hallo!

Folgendes Beispiel:

Frau verdient 2500 Brutto Mann 3400 Brutto zusätzlich Selbstständigkeit (nur relevant für Frage 2) Steuerklasse bisher 4/4 (verheiratet) Zu versteuerndes Einkommen ca. 85000 Euro  Steuersatz ca. 25% nach Splittingtabelle

Elterngeld der Frau mit Steuerklasse 4: ca. 1000 Euro Elterngeld der Frau mit Steuerklasse 3: ca. 1150 Euro D.h. 1800 Euro mehr Elterngeld für 12 Monate!  Steuerklassenwechsel am 29.04. bzw 30.04

  1. Frage: Steuerklasse 3 für 7 Monate, sofern das Kind sich an den berechneten Entbindungstermin hält und erst im Dezember auf die Welt kommt. Steuerklasse 3 nur 6 Monate gehabt, wenn Kind bereits im November auf die Welt kommt.  Ist der berechnete Entbindungstermin für die Elterngeldberechnung relevant oder der tatsächliche Entbindungstermin?  Falls der tatsächliche Entbindungstermin relevant ist: Genügen 6 Monate in der Steuerklasse 3? Oder wird Steuerklasse 4 als Berechnungsgrundlage genommen, wenn diese vorher galt?

  2. Frage: Viele meinen, dass meine Steuerlast (Nachzahlung für 2014) in 2015 noch höher wäre und es sich nicht mehr lohnen würde. Nun meine ich aber, dass sich die Steuerlast ja anhand des gesamten zu versteuernden Einkommens berechnet. Dazu zählt natürlich auch das gesamte Elterngeld. Durch den Steuerklassenwechsel beziehe ich also insgesamt 1800 Euro mehr Einkommen. Dieses muss natürlich auch mit versteuert werden, sagen wir mal mit 25%. Das geringe Mehreinkommen würde den Steuersatz ja höchstens um 1% anheben (wenn wir grad so an der Grenze waren), was also 26% bedeuten würde. Das heißt doch, dass wir unser gesamtes zu versteuerndes Einkommen mit 26% versteuern müssen, statt mit 25%.  Der gering höhere Steuersatz macht mein Mehreinkommen von 1800 Euro doch nie im Leben „kaputt“? Wenn ich das nachrechne, würde die Steuerlast um 850 Euro ansteigen, wenn wir eben an der Grenze zur nächsten Stufe waren und nun alles höher versteuern müssen. Liege ich da richtig?

  3. Frage: Da wir ja einen „unlogischen Steuerklassen“ Wechsel machen würden, hätten wir zwar dieses Jahr weniger Geld im Geldbeutel, aber mit der Einkommenssteuererklärung für 2013 würden wir ja wieder (komplett unabhängig von der hinterlegten Steuerklasse) gleichgestellt werden und eine Steuerrückzahlung bekommen, oder?

  4. Frage: Wann können wir wieder zurückspringen in die Steuerklassen 4/4 oder wenn ich dann kein eigenes Einkommen mehr habe sogar 3/5 ? Was muss dabei beachtet werden? Frühestens müsste dies ja in 2014 Jan. möglich sein, da nur einmal pro Jahr gewechselt werden kann, oder?

Ich danke vielmals für Antworten! Rasche sind mir natürlich am Liebsten, da es ja nur am Mo/Di noch möglich ist.

Antwort
von Tina34,

Dies bedeutet, dass bei einem Wechsel der Lohnsteuerklassen darauf zu achten ist, dass sie mindestens 7 Monate vor der Geburt des Kindes Bestand hat.

Hinweis: Der Wechsel der Lohnsteuerklasse tritt erst ab dem Folgemonat des Wechsels ein (§ 39 Abs. 6 EStG). Wechselt man also die Lohnsteuerklasse beispielsweise am 05. Juli, so gilt diese erst ab August.

Guckst du auch hier: http://www.kindergeld.info/elterngeld/elterngeld-2013.html

Antwort
von barmer,

Hallo,

zu 1.) Ich denke, massgeblich ist der tatsächliche Entbindungstermin. Die Vorschriften sollen ja nicht das Tricksen begünstigen.

Ich verstehe das Gesetz so, dass zunächst die Klasse aus dem Vormonat gilt und die frühere Steuerklasse nur gewählt wird, wenn sie überwiegt. Bei einem Wechsel der Klasse zum 1.5. und einem Termin im November sollte es noch klappen, weil dann beide Klassen 6 Monate Gültigkeit hatten.

2.) Das Elterngeld ist steuerfrei ! Es schiebt nur das steuerpflichtige Einkommen in eine höhere Progression. Aber natürlich ist mehr Elterngeld besser als wenig Elterngeld.

3.) endlich eine(r), dies/ders verstanden hat.

4.) ja , zu 1.2014 kann wieder gewechselt werden

Viel Glück

Barmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community