Frage von yesil, 118

Elterngeld + Hartz4 + Elternzeit

Hallo zusammen. Habe eine Frage wo ich bishher nichts vergleichbares gefunden habe. Ich bin Vollzeit Berufstätig und bekomme ca 980€ im Monat. Meine Freundin ist im Babyjahr noch bis August 2014 zu Hause. Wir haben insgesamt 3 Kinder im Haushalt und beziehen noch zusätzlich als gemeinsame Bedarfsgemeinschaft ungefähr 400€ Hartz4. Nun ist meine Freundin erneut Schwanger geworden. Nur diesmal möchte ich selber die Elternzeit von ein oder 2 Jahren in Anspruch nehmen. Klar ist das ich 67 % von meinem Gehalt für ein Jahr bekomme, aber wie wird es weiter berechnet. Bekommen wir die differenz von dem 67% Lohn vom Hartz4 amt ? oder wie sieht es nach dem Jahr aus da fallen dann die 67% komplett weg wenn ich 2 jahre die Elternzeit nehme.? . Vielen Dank für eure Hilfreichen Antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von VirtualSelf, 110

Ist im Grunde ganz einfach, wenn du ein paar Grundsätze beachtest:

  1. Wer in Elternzeit geht, entscheidet alleine ihr; das Jobcenter hat nicht den Hauch eines Mitspracherechts.

  2. Auf Unzumutbarkeit der Vermittlung/Jobsuche wegen Kindererziehung darf sich jeweils nur ein Partner berufen. Heißt: nimmst du Elternzeit, muss deine Frau vollumfänglich der Vermittlung zur Verfügung stehen (sofern es nicht andere Unzumutbarkeitsgründe gibt); Maßnahmen, Eingliederungsvereinbarung, Jobsuche ...

  3. Da im Elterngeldbezug bei euch anrechnungsfähiges Einkommen wegfällt, stockt das Jobcenter natürlich im Grundsatz den wegfallenden Betrag auf.

  4. Auf dein Elterngeld hast du einen Freibetrag von maximal 300 € (150 € bei Zwei-Jahres-Option), sofern der Elterngeldberechnung - wie bei euch - Erwerbseinkommen zu Grunde liegt.

Kommentar von yesil ,

genau war heute bei unserem Eigenbetrieb. Somit wird es soweit aufgestockt das der Grundbedarf abgedeckt ist. Mit Verlust ist auch da zu rechnen aber es geht ja nicht allein ums Geld.

Kommentar von HartzEngel ,

bei Hartz IV gibts keinen Freibetrag beim Elterngeld, das wird voll angerechnet, schon seit einigen Jahren.

Kommentar von VirtualSelf ,

Das ist nicht korrekt:

Sofern der Elterngeldberechnung Erwerbseinkommen zugrunde liegt, dann beträgt der maximale Freibetrag nach wie vor 300 €.

Nach § 10 Abs. 5 Satz 2 BEEG bleibt jedoch bei der Bemessung der Leistungen nach dem SGB II das Elterngeld in Höhe des vor der Geburt durchschnittlich monatlich erzielten Einkommens der letzten zwölf Kalendermonate (§ 2 Abs. 1 BEEG) bis zu einem Betrag von 300 EUR monatlich als Einkommen unberücksichtigt.

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentli...

Antwort
von bilanzierer, 83

puh, sehr komplexe Frage. Ich gehe davon aus,daß Du die Differenz nicht aufgestockt kriegst, und nach einem Jahr dann auch nichts mehr weiter fließt, wenn Du nicht arbeiten gehst und 2 Jahre Elternzeit nimmst. Ist ja bei allen anderen auch so-denke da hat man keinen Bonus vom Amt. Aber evtl. hilft das weiter-oder eben ein Termin bei der Elterngeld-Stelle:

http://www.kindergeld.info/elterngeld/elterngeld-als-einkommen.html

Kommentar von yesil ,

Vielen Dank für die Antwort. Genau das was ich mir auch gedacht habe. Elterngeldstelle wird mir da sicher nicht weiterhelfen können da die Leistungen festgeschrieben sind. Werd wohl ein Beratungsgespräch beim Hartz4 Amt vereinbaren müssen. Mal sehn was die sagen.

Antwort
von HartzEngel, 59

Erstmal Gratulation. Wer von den Eltern die Elternzeit nimmt, ist ganz allein Sache der Eltern, aber Ihr müßt wissen, nur ein Elternteil, wird während der Elternzeit von der Stellensuche befreit, wenn Du sie nimmst, wird Deine Frau sofort und in Vollzeit der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen müssen, sie würde sicher - nach der bisherigen Babypause - einige Monate in einen Aktivierungs- und Bewerbungskurs vermittelt werden, es sei denn, sie hätte noch einen Anspruch auf Wiedereinstellung beim Arbeitgeber, dann müßte sie dort anfangen. Das neue Kind dürfte sicher vor August 2014 geboren werden, sie kann also NICHT bis August 2014 die Elternzeit vom 3. Kind nutzen. Nur ein Elternteil kann sich auf die Nicht-Vermittlung berufen, das muß man einfach wissen. Das fehlende Einkommen von Dir würde duch Alg II aufgestockt, wichtig zu wissen, auf das erzielte Elterngeld gibt es keinen Freibetrag es wird voll angerechnet. Wenn Du die Elternzeit auf 2 Jahre nimmst, dann gibt es nur 50 % von den 67 %.

Kommentar von VirtualSelf ,

Das fehlende Einkommen von Dir würde duch Alg II aufgestockt, wichtig zu wissen, auf das erzielte Elterngeld gibt es keinen Freibetrag es wird voll angerechnet.

Das ist in dieser Form falsch.

Natürlich gibt es nach wie vor einen Freibetrag von maximal 300 €.

Vgl. § 10 Abs. 5 Satz 2 BEEG
http://www.gesetze-im-internet.de/beeg/__10.html

Antwort
von cyracus, 42

Bevor Du zum Amt gehst, versuchs erstmal hier, hole Dir auch Rat bei einer guten behördenunabhängigen (!!!) Beratungsstelle wie dieser Hamburger

Arbeitslosen Telefonhilfe

0800 111 0 444 - wenn Du in Hamburg / Umgebung wohnst oder

040 22 75 74 73 - wenn Du in einem anderen Bundesland wohnst.

Dort ist man zum Thema Arbeitslosigkeit (ALG I + ALG II / Hartz IV) sehr erfahren.

Ich drück Dir die Daumen, dass die auch zu Deinem Thema Bescheid wissen.

.

Damit Du keine unnötigen Schwierigkeiten mit dem Amt bekommst, lies meinen Tipp:

Umgang mit Sozialbehörden

http://www.finanzfrage.net/tipp/umgang-mit-sozialbehoerden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community