Frage von brieftraeger,

Eltern (Rentner) müssen plötzliche Steuern bezahlen - warum?

Die Rentner erhielten vom Finanzamt nun eine Aufforderung die Steuererklärung abzugeben. Vor Jahren wurden sie von der Steuerpflicht befreit. Was steckt dahinter und muss man dieser Aufforderung gleich nachkommen oder Sachverhaltsklärung verlangen?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von blackleather,

Was steckt dahinter

Die Steuerpflicht von Einkünften, gleich welcher Art.

muss man dieser Aufforderung gleich nachkommen oder Sachverhaltsklärung verlangen?

Der Sachverhaltsklärung dient doch die Steuererklärung. Aufgrund der Erklärung ermittelt das Finanzamt doch den Sachverhalt (§ 88 AO) und stellt fest, ob Steuerpflicht besteht oder nicht. Hellsehen kann es ja nicht.

Antwort
von Gaenseliesel,

so plötzlich ist diese Forderung eigentlich gar nicht ! Durch das zum 1. Januar 2005 in Kraft getretene Alterseinkünftegesetz werden gesetzliche Altersrenten zu mindestens 50 % steuerpflichtig.

Ob Steuern fällig werden oder nicht und man evtl. zukünftig von einer Abgabe der Steuererklärung befreit wird, erfahrt ihr durch den anschließenden Bescheid. Interessant vielleicht zu wissen: z.B. " Wenn ein Alleinstehender ausschließlich Renteneinkünfte hat, die einem Besteuerungsanteil von 50 % unterliegen (Bestandsrentner, Rentenbeginn in 2005 oder früher), ergibt sich für ihn die Pflicht zur Abgabe einer Erklärung erst ab einer jährlichen Rente von 15 500 Euro, bei Ehegatten ab 31 000 Euro."

Also, Steuererklärung machen ! K.

Antwort
von Sobeyda,

Die Geschichte in Kurzform:

Es war einst ein Beamter, der es als ungerecht empfand, seine Pension versteuern zu müssen, während die Rente (fast) steuerfrei bleibt. Der BGH sah anno 2002 darin ebenfalls einen Mißstand und gab der Regierung die Hausaufgabe, hier für Gerechtigkeit zu sorgen. Die Regierung kam dann auf die geniale Idee, zukünftig auch Renten zu besteuern und verabschiedete ein entsprechendes Gesetz. (Sie hätte auch auf die Besteuerung der Pensionen verzichten können...) Das was im Jahre 2005 zu Zeiten der rot-grünen Koalition. Seit dem müssen Rentner Steuer zahlen.

(Es gibt spezielle Freibeträge und lange Übergangsregelungen, die ich mir jetzt erspare. Wenn Deine Eltern 2005 schon Rentner waren und eine normale Rente beziehen, dürfte da steuertechnisch nicht viel bei rum kommen.)

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo briefträger, seit 2005 wurden Renten den Pensionen gleichgestellt und nun sind unter Umständen auch von Rentnern Steuern zu zahlen, wie es eben auch die anderen Bürger tun müssen. Die Rentner sollten der Aufforderung des Finanzamtes schnell nachkommen und die Steuererklärung abgeben, Man hat als Steuerzahler der Aufforderung nachzukommen und sollte keinen Diskurs anfangen, warum und wieso man nun Steuern zahlen muß, diese Dinge betreffen nun mal die Bürger. Ob nun wirklich eine Steuer zu zahlen ist, wird das Finanzamt dann ermitteln, würde den Rentnern einen Steuerberater oder zumindest den Lohnsteuerhilfeverein empfehlen.

Antwort
von Niklaus,

Ab dem 1.1.2005 ist das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Danach muss jeder Rentner, der 2005 in Rente ist 50 % seiner gesamten Einkünfte versteuern. Dieser Prozentsatz steigt jährlich um 2 % bis 2020 und danach nur noch jährlich 1 % bis 2040. Maßgebend für diesen zu versteuernden Anteil ist das Jahr des Renteneintrittes und bleibt dann immer gleich. In 2013 ist der Prozentsatz 66%. Jede Erhöhung wird voll versteuert

Der Freibetrag für jeden Bürger beträgt 8.004 EUR p.a.

Kommentar von EnnoBecker ,

Maßgebend für diesen zu versteuernden Anteil ist das Jahr des Renteneintrittes und bleibt dann immer gleich.

Bisschen komplizierter ist es aber doch.

Nicht der Besteuerungsanteil bleibt gleich, sondern der im Renteneintrittsjahr steuerfreie Anteil der Rente - aufs Jahr hochgerechnet[1]. Zukünftige Rentensteigerungen fallen komplett der Besteuerung anheim.


[1] Und wenn es die Witwenrente ist, bezieht sich der steuerfreie Anteil auf das Rentenstammrecht des oder der Verstorbenen. Der wird dann prozentual angepasst. Zunächst von der normalen Rente des Verstorbenen auf die Rente im Sterbevierteljahr und dann auf die entsprechende verbleibende Witwenrente.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ach, und der Grundfreibetrag ändert sich auch ab und zu. Für 2013 beträgt er 8.130 Euro.

Kommentar von Niklaus ,

Grundfreibetrag ändert sich auch ab und zu. Für 2013 beträgt er 8.130 Euro

Vielen Dank das werde ich gleich anpassen

Nicht der Besteuerungsanteil bleibt gleich, sondern der im Renteneintrittsjahr steuerfreie Anteil der Rente - aufs Jahr hochgerechnet[1]. Zukünftige Rentensteigerungen fallen komplett der Besteuerung anheim.

So habe ich es auch gemeint. Allerdings nicht so genau ausgedrückt wie Du auch dafür Danke.

Antwort
von robinek,

Müssen schon einige Jahre eine Steuererklärung ausfüllen. Zusätzlich für Rentner ist das Formular "R"

Kommentar von blackleather ,

Zusätzlich für Rentner ist das Formular "R"

Ich dachte immer, das wäre Bestandteil der Steuererklärung.

Antwort
von Privatier59,

Vor Jahren wurden sie von der Steuerpflicht befreit.

Wie soll denn das gehen? Kann ich das auch in Anspruch nehmen?

Aber mal ernsthaft: Gesetze ändern sich, auch Steuergesetze. Daran liegt es.

Kommentar von Mikkey ,

Wie soll denn das gehen?

Man kann/konnte von der Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung befreit werden. Bei Ertragsanteilen der Rente von 25% und keinen nennenswerten anderen Einkünften machte das ja auch Sinn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community