Frage von Ines2003,

Einstufung in Falsche Lohnsteuerklasse- änderbar?

Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen. Ich habe im Januar zum 28.2 gekündigt, im Februar bummelte ich meine Urlaubstage bis auf 3 ab. Anstatt die Urlaubstage in Februar abzurechnen, rechnete der Arbeitgeber diese im März ab, so kam ich in die Lohnsteuerklasse 6. Die Begründung vom Arbeitgeber:

Die Lohnsteuer und der Solizuschluog fallen höher aus, da es sich um einen Einmalbezug handelt, welcher auf das Jahr hochgerechnet wird und weil Sie mit der Lohnsteuerklasse 6 im März versteuert wurden. Das Ende Ihrer Beschäftigung zum 28.2.2013 wur an das Finanzamt maschinell übermittelt. Damit werden wir in Ihren Finanzdaten automatisch als Hauptarbeitgeber abgemeldet uns es wird vom Finanzamt für jede Auszahlung nach dem Ende Ihrer Beschäftigung die Lohnsteuerklasse 6 automatisch eingespielt. Wir haben keine Möglichkeit, die Steuerklasse abzuändern. > Aber selbst in der Lohnsteuerklasse 6 komme ich bei einen Bruttobetrag in Höhe von 127,65 EUR auf eine Lohnsteuer in Höhe von 44 EUR. Kann ich hier noch etwas ändern? Vielen Dank

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Ines2003,

Aber selbst in der Lohnsteuerklasse 6 komme ich nicht bei einen Bruttobetrag in Höhe von 127,65 EUR auf eine Lohnsteuer in Höhe von 44 EUR. Kann ich hier noch etwas ändern?

Kommentar von FREDL2 ,

@Ines2003: Du kämst schon auf diese Summe, wenn Du den Betrag als Sonstigen Bezug rechnen würdest. Das ist Ürlaubsgeld nämlich. Du schriebst doch selber "welcher auf das Jahr hochgerechnet wird".

Kommentar von EnnoBecker ,

Ürlaubsgeld

Aber von 127,65 minus 44 Euro kann man doch nicht mal in der Türkei Ürlaub machen.

Antwort
von obelix,

warum rechnet der Arbeitgeber den Resturlaub erst im März ab? Gibt es dafür Gründe?

Jetzt noch was zu ändern, ist ein wenig spät. Man hätte den Arbeitgeber sofort auffordern sollen, die Auszahlung des Urlaubes mit in den Februar zu nehmen. Nur kann es damit auch sein, dass im Februar die Abzüge auch bei 44 Euro oder mehr gelegen hätten.

Man hätte dem AG auch die Lohnsteuermerkmale für März geben können, so dass er nicht automatisch auf die LStKl VI geht.

Letztendlich ist es egal, denn mit der Einkommsteuererklärung wird alles wieder gerade gebogen und der "Fehler" wird korrigiert.

Antwort
von FREDL2,

Kann ich hier noch etwas ändern?

Nein, kannst Du nicht und der AG hat völlig korrekt gehandelt. Dein Ausgleich findet mittels einer Einkommensteuererklärung statt.

Antwort
von EnnoBecker,

Um 44 Euro geht es?

Also ich will dir nicht zu nahe treten, aber vierundvierzig Euro?

Wegen der Abrechnung siehe "fragfreund". Inhaltlich nicht ganz einwandfrei, vom Ergebnis aber zutreffend.

Wenn du magst, kann ich dir die Differenz (10 Euro?) bis zum Einkommensteuerbescheid als Darlehen geben.

Kommentar von Ines2003 ,

Hallo, die ganze Abrechnung ist m.E flsch, aber das würde den Rahmen des Forums sprengen. Ich hatte die 5 und ab März die 6. Komme ich da für dieses Jahr irgendwie wieder heraus? Um das Geld geht es mir im vorliegenden Fall nicht, ich möchte bur so schnell wie möglich wieder in die Lohnsteuerklasse 5.

Kommentar von EnnoBecker ,

Dann gib deinem neuen Arbeitgeber halt die Lohnsteuerkarte bzw. die Bescheinigung über die Lohnsteuerabzugsmerkmale.

Kommentar von Ines2003 ,

Dann wird es geändert? Denn schrichtlich hat mir ja der Arbeitgeber mitgteilt, das er keine Möglichkeit hat, die Lohnsteuerklase abzuändern. Kann man sich auf irgendetwas berufen?

Kommentar von EnnoBecker ,

Das Wort "neuen" hast du überlesen?

Kommentar von Ines2003 ,

Ja, danke.

Kommentar von Privatier59 ,

Also ich will dir nicht zu nahe treten, aber vierundvierzig Euro?

Du bist ein hemmungsloser Verschwender! 44 Euro bei Christi Geburt zu 1% angelegt, ergeben heute satte 21.997.741.838,80 Euro. Und das soll kein Geld sein? Nur die Sparbücher waren damals etwas unhandlich. Man stelle nur vor, wieviel Schiefertafeln man bei 2013 Jahren Zinsnachtrag so braucht.

Kommentar von EnnoBecker ,

Also ich rechne das jetzt nicht nach und glaube die Zahl einfach mal.

Leider war ich ausgerechnet im Jahr 7 BC verhindert, die 44 Euro irgendwo einzuzahlen. Aber es ist ja nicht alles zu spät, man kann ja noch mal neu anfangen.

Gleich morgen bringe ich die 44 Euro zur Bank. Im April 4040 oder 4041 habe ich dann bestimmt sogar etwas mehr als 21.997.741.838,80 Euro, weil die Zinsen sicherlich auch mal wieder steigen.

Ich lad dich dann mal ein für deinen guten Tip: Stichwort Essen: Nahrungsaufnahme in einer Stadt in RLP....

@Ines

Kommst du dir die 10 Euro bitte abholen? Vertrag setze ich eben auf.

Kommentar von Privatier59 ,

ausgerechnet im Jahr 7 BC

Jetzt hat es mich kalt erwischt: Waren sogar noch 7 Jahren mehr. Na ja, der Bibelunterricht ist schon etwas her und die Kirche betrete ich meist nur vor Beerdigungen....

Kommentar von EnnoBecker ,

der Bibelunterricht ist schon etwas her

Das ist kein Thema für den BU.

Ich hab mich mal eine ganze Weile mit diesen Sachen beschäftigt. Die vorherrschende Meinung zeigt auf 7 BC, weil es

  1. zwischen 8 und 4 BC gewesen sein muss (Herodes)
  2. eine Kometendurchgang gab (Halleyscher), der Stern über Bethlehem eben

Die Berechnung des Dionysios im 6. Jahrhundert stützte sich nicht auf diese Fakten, sondern lediglich auf Berichte und Apokryphen.

Ich finde Kirchengeschichte sehr interessant.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten