Frage von AndyT, 42

Einspruch zu Einkommensteuerbescheid wg. fehlender Verrechnung Verslustvortrag mit Abgeltungssteuer

Hallo zusammen,

nach Erhalt des Bescheids zur Einkommensteuer 2012 habe ich festgestellt, dass die Gewinne aus Aktienverkäufen in 2012 nicht mit alten Verlusten (Verlustvortrag) verrechnet wurden. Soweit ich verstanden habe, gibt es dazu eine Übergangsregelung, mit der die Gewinne aus Aktienverkäufen mit dem Verlustvortrag aus Aktienverkäufen vor 2009 verrechnet werden können. Einen Verlustvortrag in ausreichendem Maße hatte ich (es sei denn sie verfallen?). Demnach würde ich erwarten, dass ich die gezahlte Abgeltungssteuer für den Aktienverkauf in 2012 wieder erstattet bekomme, richtig? Dazu habe ich der Anlage KAP auch das Kreuz in Zeile 60 gesetzt: "Ich beantrage die Verrechnung von Verlusten nach § 23 EStG nach der bis zum 31.12.2008 geltenden Rechtslage". Ich möchte nun einen Einspruch einlegen und versuche mich in der Formulierung. Gibt es für diesen Einspruch eine Musterformulierung, die den Sachverhalt mit den passenden Paragraphen sauber darstellt?

Vielen Dank für die Hilfe! Andreas

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 33

Das passiert leider sehr oft. Ich rufe dann die Sachbearbeiterin an und bitte um Korrektur. Innerhalb von zwei Wochen erhalte ich den geänderten Bescheid und gut ist alles... Sollte es vor Ablauf der Einspruchsfrist allerdings kein Schreiben geben, würde ich den schriftlichen Einspruch persönlich im Finanzamt abgeben. Kurz und knapp:

"Im Steuerbescheid vom xx.xx.2013 wurde die Verrechnung des Verlustvortrags mit Gewinnen aus Wertpapiergeschäften nicht durchgeführt, obwohl dies in Zeile 60 der Anlage KAP korrekt gewünscht wurde. Ich lege hiermit Einspruch gegen den Bescheid ein und bitte Sie um eine Korrektur."

Antwort
von Henwan, 23

So würde ich das auch sehen! Formulier das direkt so und dann werden die darauf wohl reagieren und Stellung nehmen!

Antwort
von MaierC, 20

Ja, das stimmt alles so. Ich nehme mal an, das dass vom Finanzamt übersehen wurde und würde entweder kurz mit dem Sachbeabeiter telefonieren und den Sachverhalt erklären, und dann würde ich aber die Zusendung des berichtigten Bescheids genau im Auge behalten, denn nach vier Wochen wird der ESt-Bescheid rechtskräftig. Sollte innerhalb der nächsten drei Wochen kein berichtigter ESt-Bescheid versendet werden, dann würde ich sofort schriftlich Einspruch mit dem Hinweis auf das bereits geführte Telefonat vom ............., einlegen.

Antwort
von AndyT, 17

Vielen Dank für die schnellen Antworten! Ich bin dem Tip gefolgt und habe gerade mit dem Sachbearbeiter telefoniert, der sich der Sache sofort angenommen hat :-) Jetzt bin ich gespannt und hoffe, dass dies zügig durchgeht. Ich werde aber dem Rat folgen, sicherheitshalber schriftlichen Einspruch in 2 Wochen einzulegen falls sich bis dahin nichts getan hat.

Vielen Dank! Andreas

Antwort
von LittleArrow, 16

Hast Du denn der Anlage KAP auch die nötigen Abrechnungen aus der Gewinnbesteuerung der verkauften Aktien beigelegt?

Ein Kreuzchen reicht in Zeile 60 nicht aus. Dort gehört eine "1" reingeschrieben;-)

Die vorgetragenen Aktienverluste aus der Zeit vor 2009 verfallen erst am 31.12.2013.

Ansonsten siehe die übrigen Antworten.

Antwort
von Meandor, 15

Lass den Quatsch mit Paragraphen. Nichts ist im (Steuer-)Rechtsverkehr blöder, als wenn man Schreiben aufsetzt, von denen man selbst die Hälfte nicht versteht.

Schuster bleib bei Deinen Leisten, und dass heißt übersetzt: "Schreib mit Worten die Du kennst."

Du schreibst einfach:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe noch Spekulationsverluste aus der Zeit vor 2009. Ich beantrage die Verrechnung mit den aktuellen Gewinnen.

Antwort
von EnnoBecker, 15

Du hast doch gerade einen perfekten Einspruch formuliert.

Kannst du direkt so abschicken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community