Frage von tannor,

einnahmen-ausgaben

als neuer selbständiger werde ich erst nach Monaten zu einnahmen kommen. Bis dahin habe ich aber diverse kosten wie z.B. Fernverkehr (DB), Flug, Hotel, Essen Versicherungen (Rente,Krankenkasse, Arbeitslosen..zahle selber monatlich), Telefon. Wie gesagt die Einnahmen werden in den nächsten Monaten erfolgen. Bis jetzt habe ich monatlich Umsatzsteuer-Voranmeldung immer mit Null ausgefüllt, aber ab August habe ich jetzt "nur" ausgaben . sollte ich all diese ausgaben ab nr 55 bis 69 eintragen und die jeweiligen entrichteten Umsatzsteuer angeben.... bei nr 69 habe ich dann eben eine minus zahl....ist das dann in Ordnung

Antwort von Sobeyda,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Alle Umsatzsteuer, die Du gezahlt hast, trägst Du die in der Voranmeldung ein und wenn Du keine Einnahmen hast, dann bekommst Du eine Erstattung. Das ist doch im Prinzip nichts anderes als wenn Du umsatzsteuerpflichtige Umsätze hast, dann werden die ja auch dagegen gerechnet.

(Frag' mich bitte nicht nach Ziffern, ich richte mich lieber nach dem Text.)

Kommentar von EnnoBecker,

Richtig.

Mit den Zahlen da kann ich auch nichts anfangen.

Kommentar von tannor,

danke für deine Antwort, okay dann formuliere ich wie folgt: all diese ausgaben den Umsatzsteuer eintragen bei

a) vorsteuerbeträge aus Leistungen im sinne des§ 13b ustg oder b)vorsteuerbetrg.,die nach allgemeinen durchschnittssätzen sind...?

wie gesagt es sind flugrechnungen etc. dabei aber auch kleine Kaffee-restaurant Rechnungen... bei Krankenkasse bzw rentenkasse Zahlungen gibt es keine Umsatzsteuer(? oder)..diese dann nur als ausgaben ohne Umsatzsteuer schreiben?

Kommentar von EnnoBecker,

Na, 13b und Durchschnittssätze sind ja schon mal völlig falsch.

Machst du das bei deinem Auto auch so, dass du irgendwo rumfrickelst, obwohl du keine Ahnung hast? Oder bezahlst du da lieber einen Mechaniker?

Und deine Haare? Kaddelst du dir die selber ab oder reicht das Geld noch für einen Friseur?

Hier nebenan siehst du, was passieren kann, wenn der Steuerberater zu teuer ist: http://www.finanzfrage.net/frage/das-finanzamt-will-von-mir-geld-was-ich-nicht-h...

Die Frage ist von heute und man kann hier jede Woche mehrfach solche Fälle lesen.

Kommentar von blackleather,

Na, 13b und Durchschnittssätze sind ja schon mal völlig falsch.

...liest sich aber lustig in dem Zusammenhang.

Antwort von obelix,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

auf die Schnelle tippe ich auf die 66, wo du einen Wert eintragen musst. Machst du Umsätze, die USt enthalten, dann trägst du diese bei 81 ein. Dann wird der Saldo (83) ermittelt und das ist dann der Betrag, den du zahlen musst oder den du erhältst vom Finanzamt.

Der Test bei 66 lautet:

"Abziehbare Vorsteuerbeträge Vorsteuerbeträge aus Rechnungen von anderen Unternehmern (§ 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG), aus Leistungen im Sinne des § 13a Abs. 1 Nr. 6 UStG (§ 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 UStG) und aus innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäften (§ 25b Abs. 5 UStG)"


Ich kann dir nur empfehlen, wenn du unsicher bist, einen Steuerberater einzuschalten, der dir alles erklärt. Diese Beratungsstunde ist ein gutes Investment, denn bei Fehlern wird alles um ein Vielfaches teurer.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community