Frage von Napathos, 67

Wie läuft es bei der Einlagensicherung im Falle einer Bank-Pleite bei Nutzung einer Intraday-Handelslinie?

Hi,

ich bin Kunde bei einer deutschen Bank deren Einlagen bis 100.000€ geschützt sind.

Ich habe bei dieser Bank eine Intraday-Handelslinie, die es mir ermöglicht innerhalb des Tages mein Konto um den Faktor 3 zu überziehen um aktiv Chancen am Aktienmarkt wahrnehmen zu können und mit dem Kredit Wertpapiere zu kaufen. Bis Börsenschluss muss ich alle Wertpapierkäufe bis zur Höhe des hinterlegten Eigenkapitals auf meinem Konto wieder glattgestellt haben.

Gehen wir von folgender Ausgangslage aus:

Am Nachmittag um 15:00 wird die Pleite der Bank gemeldet, die BaFin hat ein Moratorium verhängt und der Handel ist nicht mehr möglich.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich Wertpapiere im Gesamtwert von 150.000€ im Depot. Wertpapiere im Gesamtwert von 100.000€ wurden durch Eigenkapital gekauft und Wertpapiere im Wert von 50.000€ mittels der Intraday-Handelslinie.

Was würde in diesem Fall passieren?

Werden Wertpapiere im Wert von 50.000€ von der Bank automatisch verkauft, um den Intraday-Kredit zurückzubezahlen und die durch Eigenkapital erworbenen Wertpapiere werden herausgegeben?

Vielen Dank für euren Antworten.

Viele Grüße, Christian

Antwort
von Finanzschlumpf, 36

Das letzte Moraturium ist meines Wissen in Deutschland ziemlich lange her ( Herstatt ). Ich kann mir kaum vorstellen, das ein solches vom Bafin "untertägig" verhängt würde.

Auch eine sofortige Herausgabe der Wertpapiere würde ich nicht annehmen. Eher, dass Du in der Handlungsfähigkeit stark eingeschränkt bist.

Antwort
von gammonwarmal, 28

Das ist doch so schwer nicht.

Wenn Du ein Depot mit 150.000.- Euro hast ist das abgesichert bis 100.000.- Euro , die 50.000.- Euro nicht mehr. Die Bank darf zwar keine Zahlungen mehr ausführen, auch keine Gelder entgegenehmen, aber es gilt die Ausnahme, dass Gelder zur Tilgung von Verbindlichkeiten entgegengenommen werden dürfen.

Also würde die Bank die 50.000.- Euro zur Tilgung nutzen. Hast Du z. B. lediglich 30.000.- Euro in Ansspruch genommen, und 20.000.- Euro "verdient", würde die Bank 30.000.- Euro zur Tilgung heranziegen und die 20.000.- wären verloren.

Antwort
von althaus, 47

Lege Dein Geld bei einer sicheren Bank an, dann braucht Du Dir nicht solche unsinnige Gedanken machen. Oder verteile das Geld auf verschiedene Banken. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community