Frage von erichmeier, 71

Einlagensicherung für Sparbrief ohne Nachrangabrede (FIDOR Bank)

Die Fidor Bank bietet an, Sparbriefe ab 1 Jahr (quasi als Festgeld) zu relativ günstigen Zinsen anzulegen. Es handelt sich dabei um Inhaberschuldverschreibungen. Landläufig hört man immer wieder, dass diese Papiere NICHT der Einlagensicherung unterlägen. Die Fidor Bank weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass der Sparbrief keine Nachrangabrede besäße und demzufolge unter die Einlagensicherung fallen würde. Es wird allerdings nicht darauf hingewiesen, unter WELCHE Einlagensicherung es fallen würde (gesetzliche Einlagensicherung; Einlagensicherung der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken; etc.). Mir ist nicht ganz klar, ob hier ein Pferdefuß bzw. ein nicht erkennbares Risiko vorliegt bzw. würde ich gerne wissen, welche Entschädigungseinrichtung mit welchen Höchstbeträgen für die konkret angebotenen Papiere wirklich eintritt.

Antwort
von Finanzschlumpf, 71

Eine "gesetzliche" Einlagensicherung wäre mir absolut neu.

Per Gesetz ist jedes Institut verpflichtet, sich einer Einlagenicherung anzuschließen. Welcher Einlagensicherung sich die FIDOR-Bank angeschlossen hat, sollte entweder aus dem Internetauftritt oder den AGB, spätestens aber auf explizite Nachfrage ermittelbar sein.

Inhaberschuldverschreibungen haben nicht generell eine Nachrangabrede. Es ist eher der Normalfall, dass sie zu anderen Verbindlichkeiten gleich behandelt werden. Auf jeden Fall sind sie aber von der Einalgensicherung ausgenommen.

Ganz auf Nummer sicher geht man, wenn man bei der ermittelten, für die FIDOR Bank zuständigen Einlagensicherung konkret nachfragt ( mit Prospekt der Anlage, bzw Link zum Internetangebot ). Dann können die anhand der Fakten prüfen, ob sie im Zweifel dafür zuständig wären oder nicht.

Und ich will niemandem, auch nicht der FIDOR-Bank irgendetwas unterstellen, aber wenn ich auf ein Versprechen dort anlege, brauche ich keine Einlagensicherung, weil das Rückzahlungsversprechen habe ich immer. Wenn das nichts mehr Wert ist, könnte es das andere auch nicht mehr sein.....

Antwort
von wfwbinder, 56

Die gesetzliche Einlagensicherung zieht. Aber Fidor ist auch Mitglied im Sicherungssystem der deutschen Banken. Die Sache die ggf. zuerst ziehen würde ist das Sicherungssystem der Banken.

Willst Du denn soviel Geld anlegen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community