Frage von temperance,

Einkommensteuererklärung: Home-Office (Entfernungspauschale)

Ich arbeitete im Jahr 2012 von September bis Dezember im Home-Office (100% für den AG tätig als Angestellte/r). 1 mal im Monat fuhr ich für 2 Tage zur Arbeitsstätte. Die Fahrtkosten (öffentliche Verkehrsmittel) übernahm der Arbeitgeber. Den Rest des Monats arbeitete ich komplett im Home-Office.

Wie gebe ich dies korrekt in der privaten Einkommensteuererklärung an?

Kann/Sollte/Darf ich die Fahrtkosten bzw. die Entfernung zum Arbeitsplatz, trotz Erstattung noch irgendwie geltend machen (Entfernungspauschale 0,30€/km)?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von billy,

Natürlich nicht, man kann nur geltend machen was der AG nicht erstattet. Das gilt sowohl für Fahrtkosten als auch für Arbeitsmittel.

Kommentar von temperance ,

Man kann also nicht die AG-Erstattung gegen die Enfernungspauschale gegenrechnen und dann die Differenz als Werbungskosten ansetzen?

Kommentar von EnnoBecker ,

Doch, das muss man sogar, wenn man die Erstattungen nicht versteuern will. Nur - die EP gibt es auch nur für Tage, an denen man zur Arbeitsstätte gefahren ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community