Frage von amazone 20.09.2009

Einkommensteuer Rückzahlung und Verbraucherinsolvenz

  • Hilfreichste Antwort von billy 20.09.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Im Verbraucherinsolvenzverfahren müssen die Schuldner ihr Vermögen und sechs Jahre lang das pfändbare Einkommen an einen vom Gericht bestellten Treuhänder abgeben. Die eingesammelten Beträge werden zunächst für die Verfahrenskosten verwendet und anschließend an die Gläubiger verteilt. Erfüllen die Schuldner die gesetzlich geregelten Verhaltenspflichten, erlangen sie nach sechs Jahren die Restschuldbefreiung. Die noch offenen Verbindlichkeiten werden ihnen erlassen.

  • Antwort von aktiendreher 21.09.2009

    In jedem Falle sollte man es dem Treuhänder, Insolvenzverwalter melden. Aber es zählt nicht zum Einkommen.

  • Antwort von wfwbinder 20.09.2009

    Da stellt sich die Frage Einzelveranlagung, oder Zusammenveranlagung (also verheiratet).

    Die Zuflüsse der beiden ersten Jahre, die nciht gemeldet wurden, können bereits Deine Restschuldbefreiung gefährden.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!