Frage von Rasenmaeher2, 17

Einkommenssteuererklärung bei diesen Zahlen?

Hallo Leute,

Ich habe zwar gestern schon eine Frage gestellt, aber heute habe ich exakte Zahlen.

Ich studiere an einer Universität, meine Schwester ist in einer Ausbildung und meine ältere Schwester in einem Arbeitsverhältnis. Meine Mutter macht einen Minijob und verdient etwa 320€ mtl.

Die Daten aus dem Lohnsteuerbescheids meines Vaters:

Bruttoarbeitslohn einschl. Sachbez. ohne 9 und 10: 23197,75€

Einbehaltene Lohnsteuer von 3. 342,00€

Einbehaltene Solizuschlag von 3. : ---

Einbehaltene Kirchensteuer des Arbeitnehmers von 3. : ----

Dann kommt bis zum 22. Punkt nichts.

Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung: 2273,37€

Arbeitnehmeranteil zur gesetzlichen Rentenversicherung: 2273,37€

Arbeitnehmerbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung: 1902,24€

Arbeitnehmerbeiträge zur sozialen Pflegeversicherung: 226,18€

  1. Arbeitnehmerbeiträge zur Arbeitslosenversicherung: 347,95€

Kann man daraus ablesen, was mein Vater in diesem Jahr monatlich verdient hat? (Zieht man den Arbeitgeberanteil vom obigen Bruttoarbeitslohn ab?) Ich würde gerne wissen, ob mein Vater verpflichtet ist bei diesen Zahlen eine Einkommenssteuererklärung zu machen. Wenn ich den Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung vom Bruttoarbeitslohn nicht abziehe, ist mein Vater über 16.000€ und müsste doch eine Steuererklärung abgeben?

Antwort
von billy, 14

Noch einmal, er muss nicht, er kann. Ich kann die Einkommenssteuerklärung (gemeinsame Veranlagung Eheleute) nur empfehlen.

Antwort
von Rasenmaeher2, 17

Edit: Dem Lohnsteuerabzug wurden zugrunde gelegt: Steuerklasse/Faktor: 3 Zahl der Kinderfreibeträge: 2,0

Mein Vater arbeitet und meine Mutter macht einen Minjob. Mein Vater hat die Steuerklasse 3. Und er hat Kinderfreibeträge.

Also ist er doch verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben?

Antwort
von EnnoBecker, 2
und müsste doch eine Steuererklärung abgeben?

Ja, wegen der Kinderfreibeträge, § 46 (2) Nr. 4 EStG.

Kommentar von Rasenmaeher2 ,

''Freibeträge: Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen – entstehen solche Ausgaben regelmäßig, kann man beim Finanzamt Freibeträge eintragen lassen. Das Nettogehalt fällt dann höher aus. Allerdings muss man dann auch eine Steuererklärung abgeben. Kinder- oder Hinterbliebenenfreibeträge führen dagegen nicht zur Abgabepflicht.''

http://www.n-tv.de/ratgeber/Was-wenn-man-die-Frist-versaeumt-article12792466.htm...

Und ich weiß nicht, ob mein Vater das schreiben lasen hat, oder weshalb das im Ausdruck der elektr. Lohnsteuerbescheinigung steht. Jedenfalls steht ''Dem Lohnsteuerabzug wurden zugrunde gelegt: Zahl der Kinderfreibeträge: 2,0''

Und bei dem Einkommen würde man nach der Günstigerprüfung ohnehin das Kindergeld nehmen

Kommentar von EnnoBecker ,
Kinder- oder Hinterbliebenenfreibeträge führen dagegen nicht zur Abgabepflicht.

Immer wieder lustig, diese Drittquellen.

§ 46 (2) Nr. 4 EStG:

Besteht das Einkommen ganz oder teilweise aus Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, von denen ein Steuerabzug vorgenommen worden ist, so wird eine Veranlagung nur durchgeführt,

....

wenn für einen Steuerpflichtigen ein Freibetrag im Sinne des § 39a Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 bis 3, 5 oder Nummer 6 ermittelt worden ist und der im Kalenderjahr insgesamt erzielte Arbeitslohn... bei Ehegatten... 20.200 Euro übersteigt

So, und jetzt muss ich mich korrigieren (man sollte auch die Verweise zu Ende lesen):

Keine Abgabepflicht (weiterhin), aber nicht wegen Kinderfreibetrag, sondern weil die von mir zitierte Norm nicht einschlägig ist.

§ 39a (1) Nummer 6 lautet nämlich:

die Freibeträge nach § 32 Abs. 6 für jedes Kind im Sinne des § 32 Abs. 1 bis 4, für das kein Anspruch auf Kindergeld besteht.

Kommentar von Rasenmaeher2 ,

Der Bruttoarbeitslohn beträgt 23197€. Ehepaare, die zusammen mehr als 16708€ einnehmen müssen eine Steuererklärung abgeben. Beziehen sich diese 16708 auf den Nettogehalt oder Bruttogehalt?

Denn der Bruttoarbeitslohn übersteigt diese Zahl ja. Und wenn ich alles abziehe, was auf der Lohnsteuerbescheinigung steht komme ich auf 15834€. (Wenn ich den Arbeitgeberanteil nicht abziehe auf 18107) Und 18107 übersteigt ja auch den oben genannten 16708€. Also wieso meinst du, dass eine Steuererklärung nicht verpflichtend für uns (Vater und Mutter) wäre?

Das Thema ist schwer :(

Kommentar von EnnoBecker ,
Das Thema ist schwer :(

Nö. Ich hab es doch jetzt erschöpfend dargestellt. Hier weitere komische Zahlen reinzutragen verwirrt nur unnötig.

Kommentar von Angelsiep ,

Du meinst anscheinend, daß dein Vater steuerpflichtig ist und deshalb eine Steuererklärung notwendig ist. Das ist nicht so.

Die Steuer wird ja in der Regel schon bei der Gehaltsabrechnung korrekt abgezogen. Steuern werden vom Brutto berechnet.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ihr macht n richtigen Kaugummi draus mit immer neuen Geschmacksrichtungen.

Natürlich ist das Einkommen des Vaters seuerpflichtig. Sonst würde doch keine Lohnsteuerabgezogen. Und das war hier auch nicht die Frage.

Die Frage lautete

ob mein Vater verpflichtet ist bei diesen Zahlen eine Einkommenssteuererklärung zu machen

Und die Antwort lautet: Nein.

Dafür braucht man doch keine vier Bildschirmseiten.

Kommentar von Rasenmaeher2 ,

Okay, vielen Dank für deine Hilfe!

Ich als Laie in diesem Thema habe halt gelesen, dass man eine Einkommenssteuererklärung abgeben muss, wenn man (Ehemann+Ehefrau) mehr als 16708€ verdient :

http://www.vlh.de/wissen-service/infografiken/wer-muss-eigentlich-eine-steuererk...

Deshalb wollte ich herausfinden, ob mein Vater diese Grenze überschritten hat. Ich weiß nämlich nicht, ob diese 16708€ Netto oder Brutto ist. In der elektr. Lohnsteuerbescheinigung von meinem Vater steht ein Bruttoarbeitslohn von: 23197€.

Weißt Du was ich meine?

Kommentar von Rasenmaeher2 ,

--

Antwort
von vulkanismus, 2

Dein Vater hat einen Lohnsteuerbescheid?

Kommentar von Rasenmaeher2 ,

Nein es ist eine Lohnsteuerbescheinigung. Tut mir leid.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community