Frage von chris140, 130

Einkommenssteuer Vorauszahlung

Guten Morgen zusammen.

Ich bin selbstständig und habe meine Steuererklärung für 2013 bereits dem Steuerberater abgegeben - ist gerade noch in Bearbeitung. Nun ist es so, dass ich seit April 2013 selbstständig bin. Davor war ich in einem ganz normalen Angestelltenverhältnis. Zudem habe ich bis Mitte April 2013 noch ein nebenberufliche Studium absolviert (als Werbungskosten voll ansetzbar)

Nun ist es ja so, dass mein Steuerbescheid für 2013 folgende Positionen zur Einkommenssteuer enthalten wird: - Steuernachzahlung für 2013 - Nachträgliche Anpassung der Vorauszahlungen für 2014 - Anpassung der Vorauszahlungen für 2015

Meine Frage ist nun: Auf welcher Summe basiert der Betrag für die Vorauszahlung? Nimmt der Staat die Summe meiner Selbstständigen Einkünfte (EÜR) als Basis oder wird dieser Betrag noch um Positionen wie Werbungskosten etc. gekürzt?

Beispiel: Gewinn 2013 ermittelt durch EÜR: 21.000 Euro. Daraus ergibt sich eine Einkommenssteuerschuld von ca. 3500 Euro.

Variante A: Steuernachzahlung 2013: 3600 Euro; Nachträgliche Anpassung der Vorauszahlungen für 2014: 3600 Euro; Anpassung der Vorauszahlungen für 2015: 900; Gesamt: 8100 Euro

Variante B: SNZ 2013: 3600 Euro - 1500 Euro (Werbungskosten, Kosten Versicherungen, etc) = 2100 Euro, NAV 2014: 2100 Euro; ADV 2015: 525 Euro; Gesamt: 4725 Euro

Welche Variante ist die Richtige?

Hoffe ihr könnt mir eine Auskunft geben - das Thema verwirrt mich gerade etwas:)

Viele Grüße und ein schönes Wochenende

Chris

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 130

EnnoBecker hat das wesentliche ja schon geschrieben.

Bezüglich 2014 kannst Du ja vermutlich schon jetzt einen Überblick was rauskommt. Wenn die Erklärung noch nicht abgegeben ist, wirst Du vor Februar ohnehin keinen Bescheid haben.

Also, Buchhaltung aktualisieren und Rücklagen bilden

Kommentar von chris140 ,

Moin,

danke für Deine Antwort. Ja das stimmt schon. Ich weiß ja auch, dass etwas kommt. Mir ist nur nicht klar, auf welche Summe ich mich grob einstellen muss. Es macht als "One-Man-Show" schon einen großen Unterschied aus, ob ich am Ende 8.100 oder 4.700 nach zahlen muss:)

Wobei ich den Gesetzestext schon so verstanden habe, dass es eher - ohne jetzt Pauschal schon sagen zu können, dass das so sein wird - Richtung 4.700 tendiert (Abweichungen nach oben sind da natürlich immer drin)

Antwort
von EnnoBecker, 106

Ein Blick ins Gesetz vermeidet Geschwätz:

§37 (2) Satz 1 EStG:

"Die Vorauszahlungen bemessen sich grundsätzlich nach der Einkommensteuer, die sich nach Anrechnung der Steuerabzugsbeträge (§ 36 Abs. 2 Nr. 2) bei der letzten Veranlagung ergeben hat."

Und das "grundsätzlich" bedeutet, dass es Abweichungen geben kann.

Bitte selber lesen:

http://www.buzer.de/s1.htm?a=37&g=estg

Außerdem stehen Vorauszahlungsbescheide stets unter dem Vorbehalt der Nachprüfung, so dass sie jederzeit geändert werden können. Du kannst also auch eine Herabsetzung beantragen und diese durch deine Aufwendungen für das Studium begründen. Oder mit der eventuellen Tatsache, dass es 2014, 2015 nicht ganz so geschmeidig läuft wie 2013 (dann BWA einreichen).

Kommentar von chris140 ,

Moin Enno,

vielen Dank für die schnelle Antwort und den Link. Ich hätte das dann - natürlich unter Vorbehalt - so verstanden, dass sich die Vorauszahlung nach dem Betrag richtet, der "unterm Strich" stehen bleibt oder? Und dann prüft das FA noch ob die Abzüge soweit alle bei der Bemessung für die Vorauszahlung angerechnet werden können. Sprich Variante B mit etwaigen Abweichungen könnte hinkommen.

Das mit der Herabsetzung habe ich auch schon gelesen. Ich befürchte aber, dass es für 2014 keinen wirklichen Grund geben wird. Darum werde ich nicht um die Zahlung herumkommen - was ja letztendlich auch dafür spricht, dass die Geschäfte einigermaßen laufen;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community