Frage von bankueberfall, 91

Einkommenssteuer Anstellung und Selbständigkeit -> werden die zusammen gerechnet?

Hallo, ich würde gern folgendes wissen:
wenn ich 2013 angestellt und selbständig war, muss ich die Steuererklärungen nicht zusammen abgeben, oder? Würde jetzt die Angestellten Steuererklärung machen und eine Steuerrückzahlung bekommen (weil ich nur 6 Monate angestellt war, also Steuern überzahlt) und die Selbständigen Steuererklärung kann ich auch später machen, richtig soweit?

Zweite Frage ist folgende: ich bin zwar selbständig (Kleinunternehmer) gemeldet, aber 2013 keine Umsätze gemacht. Kann ich meine Aufwände(Reisen, häusliches Arbeitszimmer)
a) als selbständiger geltend machen und von der angestellten Lohnsteuer 2013 zurückbekommen?
b) dieses Jahr 2014 bin ich auf normale Regelung (mit Umsatzsteuer) umgestiegen und habe bereits Umsätze und werde voraussichtlich meine Einkünfte als selbständiger machen. Kann ich die oben genannten Aufwände (Reisen, häusliches Arbeitszimmer) von 2013 von der Einkommenssteuer in 2014 zurückbekommen, wenn ich die in der Steuererklärung für 2013 angebe?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 84
  1. Man macht nur eine Steuererklärung für das ganze Jahr.

  2. Die Anstallung geht über die Anlage "N" in die Steuererklärung ein.

  3. Das Ergebnis der selbständigen Tätigkeit ist durch eine Einnahmen- Ausgaben- Überschussrechnung zu ermitteln und geht über die Anlage "S" Freiberufler, oder "G" Gewerbebetrieb in die Steuererklärung ein.

  4. Wenn Du keine Einnahmen, aber Ausgaben hattest, kommt in der Einnahmen-Ausgaben Überschussrechnung natürlich ein Verlust raus. der DEin zu versteuerndes Einkommen mindert und für mehr Erstattung sorgen kann.

  5. Auf 2014 hat es nur Auswirkungen, wenn Dein Verlust in 2013 so hoch ist, dass die Summe der Einkünfte negativ wird. Dann ergibt es einen Verlust Vortrag. Aber der würde auch erst nach 2012 zurück getragen.

  6. Die Belege aus 2013 können nicht in 2014 gebucht werden. Es gilt das Zufluss Abfluss Prinzip. Was in 2013 gezahlt wurde ist auch in 2013 abzuziehen.

Kommentar von bankueberfall ,

danke für die Antwort und den Hinweis :)

Kommentar von bankueberfall ,

würde es das Finanzamt eigentlich stützig machen, wenn ich nie vorher Umsätze gemacht habe (seit 2010 selbständig gemeldet) und 2013 noch Verluste von der Lohnsteuer absetzen möchte?

Kommentar von wfwbinder ,

DEn Grund müßte ich wissen.

War die Anmeldung in 2010 auf Vorrat und es sind einfach keine Aufträge gekommen?

Wenn ich es richtig verstehe ist 2010 angemeldet worden. 2010, 2011 und 2012 ist nciht passiert, keine Einnahmen, keine Ausgaben. in 2013 wurde dann ernst gemacht, Acquisition von Aufträgen , dadurch Betriebsausgaben weil es losging udn ab 2014 erste Einnahmen aus der geleisteten Arbeit.

Wo ist das Problem?

Kommentar von bankueberfall ,

Anmeldung 2010 war wegen Gründungszuschuss, es gab auch keine Aufträge und später bin ich Angestellt worden. Mitte 2013 gekündigt und selbständig, erste Aufträge Anfang 2014

Kommentar von bankueberfall ,

wäre es möglich ab 2010 das häusliche Arbeitszimmer rückwirkend zu melden?

Kommentar von wfwbinder ,
  1. Sind die Bescheide noch nicht rechtskräftig?

  2. Wenn effektiv nicht gearbeitet wurde, hielte ich es für "Pferde scheu machen."

Antwort
von INSTWAB, 69

Die Einkommensteuererklärung ist eines Jahreserklärung wo alles rein muss, was in dem Jahr passiert ist.

Ausgaben sind immer in dem Jahr abzuziehen, in dem sie angefallen sind. Belege verlieren sozusagen mit Jahresende die Bedeutung. 2013 Ausgaben können nicht in 2014 abgezogen werden.

Einfach erklärung machen. eventuell ergeben die Verluste ja einen Verlustvortrag.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community