Frage von Meretor, 78

Einkommenssteuer als Freiberufler nach 7 Monaten?

Guten Tag, Ich habe im Mai 2016 eine freiberufliche Tätigkeit als Promoter begonnen. Nun bin ich mit meinem Gewinn bei 5010,95€. Ich habe im Jahr einen Freibetrag von 8354,00€. Muss ich so rechnen, dass ich in diesen 7 Monaten (bis Ende 2016) nur 4873€ verdienen darf oder gilt der abzurechnende Zeitraum bis zum Mai nächsten Jahres? Mit freundlichen Grüßen Ein besorgter Freiberufler

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Petz1900, 59

Der besorgte Freiberufler guckt sich seinen Gewinn, der er zwischen vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 erzielt hat, an und stellt dann fest, dass dieser Gewinn über oder unter dem Grundfreibetrag liegt.
Liegt er über den Grundfreibetrag mit seinen gesamten Einkommen und auch noch das zu versteuernde Einkomen liegt darüber, wird der besorgte Freiberufler schlaflose Nächte haben, denn dann muss er wie jeder andere, der Geld verdient hat, Einkommensteuer zahlen.
Dann hat das Leben ein Ende.
Vorteil: Er muss sich dann nie wieder Sorgen machen.
Liegt er mit seinem zu versteuernden Einkomen unter dem Grundfreibetrag, geht das sorgenvolle Leben weiter:
Es besteht lebenslang die Gefahr diesen Grundfreibetrag zu überschreiten......

Kommentar von Meretor ,

Der Sarkasmus hat meine Laune sichtlich gebessert danke! Und natürlich auch Danke für die sehr hilfreiche Antwort auf meine Frage.

Kommentar von EnnoWarMal ,

Ich sähe die Gefahr eher darin, den Grundfreibetrag nicht zu überschreiten....

Kommentar von Meretor ,

Weshalb das?

Kommentar von blackleather ,

Weil EnnoWarMal und ich liebend gern Einkommensteuer zahlen, je mehr, desto besser! Je mehr Einkommensteuer wir zahlen, umso mehr Netto bleibt uns nämlich auch. Aber das wird jetzt wieder nicht jeder verstehen...

Kommentar von LittleArrow ,

Weil Du dann vielleicht Einkünfte von € 1.000 (über den Grundfreibetrag hinaus) hättest, davon vielleicht 14 % Einkommensteuern zahlen müßtest, so dass Dir nach Steuern  € 960 übrig blieben.

Wäre doch einfach Mist, € 960 zusätzliches Einkommen zu haben (nur € 960 statt € 1.000 zusätzlich, weil  € 140 Einkommensteuer fällig würden) oder?

@EnnoWarMal und blackleather: Ich liebe Eure Direktheit:-)


Kommentar von EnnoWarMal ,

davon vielleicht 14 % Einkommensteuern zahlen müßtest, so dass Dir nach Steuern  € 960 übrig blieben.

Dein Mathelehrer ist stolz auf dich :-)))

Kommentar von blackleather ,

(nur € 960 statt € 1.000 zusätzlich, weil  € 140 Einkommensteuer fällig würden) oder?

960 + 140 = ?

Kommentar von LittleArrow ,

Danke. Mit Euch kann ich rechnen;-)

Antwort
von Valeskix, 45

Hallo,

als Freiberufler wird der Gewinn nach § 4 Abs. 3 EStG ermittelt, sofern nicht freiwillig bilanziert wird.

Gewinnermittlungszeitraum ist hierbei das Kalenderjahr (§ 4a Abs. 1 S. 1 Nr. 3 EStG). Wird die Tätigkeit während des Jahres aufgenommen, handelt es sich hier bis zum 31.12.2016 um ein sog. Rumpfwirtschaftsjahr.

Die Einkommensteuer entsteht grds. mit Ablauf des Veranlagungszeitraums (= Kalenderjahr, §§ 36 Abs. 1, 25 Abs. 1 EStG).

Die Einkommensteuer bemisst sich nach dem zu versteuernden Einkommen (§ 2 Abs. 5 EStG).

Anhand des Einkommensteuertarifs fällt Einkommensteuer erst an, wenn das zu versteuernde Einkommen den Grundfreibetrag übersteigt (8.652 €, § 32a Abs. 1 EStG).

Das zu versteuernde Einkommen ermittelt sich wie folgt:

https://www.haufe.de/unternehmensfuehrung/profirma-professional/innergemeinschaf...

MfG
-Valeskix

Kommentar von Petz1900 ,

den link finde ich, gelinde gesagt, etwas merkwürdig......

Kommentar von Meretor ,

Gut um nochmal alle Missverständnisse beiseite zu räumen. Ich habe in einem vorherigen Nebenjob vom Januar bis zum April Insgesamt 1100€ verdient. Ab dem 1. Mai habe ich dann die freiberufliche Tätigkeit aufgenommen und seitdem ca. 5000€ Gewinn erzielt. Somit liege ich ich im gesamten ja unter den 8350€ oder muss man die freiberufliche Tätigkeit als einzelnes betrachten. Und das mit dem Rumpfjahr, sagt das nun aus, dass mein Freibetrag der Einkommenssteuer ebenfalls gekürzt wird oder bleibt der bei den 8350€? Also 696*7=4872€ maximaler Gewinn?

Kommentar von Valeskix ,

Der Grundfreibetrag schützt iSd Grundgesetzes das Existenzminimum vor staatlichem Eingriff durch Besteuerung. Es handelt sich dabei stets um einen Jahresbetrag für die Berechnung der Einkommensteuer.

Der Grundfreibetrag bezieht sich - wie auch der Steuertarif - auf das zu versteuernde Einkommen. Das ist der Betrag, welcher sich aus den steuerlich relevanten Einnahmen und Ausgaben ergibt.

Eine Steuererklärung muss man aber als Selbständiger auch dann abgeben, wenn man bereits selbst weiß, dass man ein zu versteuerndes Einkommen unterhalb des Grundfreibetrages erzielt hat.

Wie bereits EnnoWarMal angedeutet hat, sollte man aber als Unternehmer auf lohnenswerte Gewinne kommen. Die Steuer ist immer nur ein Teil des Gewinns. Je höher der reelle Gewinn, desto höher die Steuer, desto mehr hat man aber auch in der Tasche.

Antwort
von barmer, 25

Hallo, das (Einkommen)Steuerjahr entspricht dem Kalenderjahr. In 2016 sind also keine Steuern zu zahlen, wenn es keine anderen Einkünfte gibt. Nur: wovon lebt der Freiberufler dann ?

Viel Glück

Barmer

Kommentar von Meretor ,

Um das mal für alle aufzuklären. Der Freiberufler ist in der Haupttätigkeit Student, lebt Zuhause und ist Familienversichert. Das ist für mich nur eine Art Minijob, den ich zeitlich besser an das Studium anpassen kann. Er lebt also aus den Einkünften der Eltern.

Kommentar von barmer ,

Familienversichert ist der Student inzwischen eher nicht mehr. Denn bei einem Gewinn von 5080 EUR in 8 Monaten ist die Einkommensgrenze für die Familienversicherung von 450 EUR im Monat deutlich überschritten. Es sei denn, bei der Gewinnermittlung läßt sich noch was machen oder der Student ist privat versichert und der Begriff "familienversichert" wurde falsch benutzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community