Frage von klofrosch99, 92

Ein Immobilienmakler bietet ein Objekt an, was er als DHH inseriert. Es handelt sich aber um eine Eigentumswohnung. Muss er es ändern?

...ist ne 2 er WEG, ich bei der Miteigentümer und die 2. Wohnung soll seit 9 Monaten verkauft werden. Aber mit diesen grundsätzlich falschen Angaben wirds schwer:)!

Optisch ist es eine DHH, Versorgungsleitungen getrennt, 2 Eingänge...! Rechtlich aber ne ETW!!! ...incl. Hausverwaltung!

Antwort
von Rat2010, 63

Egal ob es ein Fehler war und er statt EW auf DHH geklickt hat oder ob er sich zusätzliche Chancen ausrechnet, wenn er die Wohnung (auch) unter DHH inseriert.

So lange er nicht auch bei Besichtigungen versucht, die Wohnung als Doppelhaushälfte zu verkaufen, ist was er macht legitim.

Oft führt ein freies Kontingent des Maklers dazu, dass er Objekte öfter inseriert.

Kommentar von klofrosch99 ,

...Teilungserklärung und GBA liegen dem Makler vor, im ersten Expose (bisher 3 mal geändert!) hat er noch drauf hingewiesen...

Klar liegen die Chancen höher, wenn ich ein DHH verkaufe, aber spätestens beim Notar fällts doch auf!!!!??

Kommentar von Rat2010 ,

Also anders als von mir angenommen Absicht des Maklers.

Schade, dass man im trüben fischen darf obwohl dir Informaionen vorliegen, die eine Beantwortung vielleicht möglich machen.

Für den Makler ist der Unterschied zwischen dem Teileigentum an der Hälfte eines Doppelhauses und einer real geteilten Doppelhaushälfte nicht groß. In Wirklichkeit ja auch nicht und es reicht, wenn er den Interessenten vor Ort darauf hinwiest. Wie sonst sollte man eine nicht real geteilte Hälfte inserieren?

Oder ist es wieder ganz anders und du meinst nochmal was ganz anderes?

Kommentar von klofrosch99 ,

...ist aber rechtlich keine DHH, sondern eine ETW! Man kann es auch nicht trennen oder durch Umbau als separate DHH ausweisen! Manche Räume überlappen sich bzw. das Dachgeschoss gehört einem Eigentümer, das darunterliegende Schlafzimmer und Bad dem anderen!

Kommentar von Rat2010 ,

Mit dem Risiko, dass ein potentieller Käufer dem Makler sagt, dass er icht hergefahren wäre, wenn er gewusst hätte, dass es eine zw. as, was Makler aus einer Wohnung ist, kann der Makler leben.

"Haus im Haus" wäre korrekter bei einer Wohnung, die über mehrere Etagen geht aber vielleicht kennt der Makler den Ausdruck nicht.

Kommentar von klofrosch99 ,

???
dass es eine zw. as, was Makler aus einer Wohnung ist, kann der Makler leben. ??? Diesen Satz verstehe ich nicht!

Kommentar von Rat2010 ,

Mit dem Risiko, dass ein potentieller Käufer dem Makler sagt, dass er nicht hergefahren wäre, wenn er gewusst hätte, dass es eine Wohnung und keine Doppelhaushälfte ist, kann der Makler leben.

Antwort
von baufinord, 26

Wenn es "optisch" (also von der Bauart her) eine Doppelhaushälfte ist, ist es eine Doppelhaushälfte. Punkt! Dass diese Doppelhaushälfte ein sog. "Wohnungsgrundbuch" hat, liegt an der Art der Grundstücksteilung (ideell und nicht real). Insoweit hat der Makler in diesem Punkt alles richtig gemacht. Immer wenn Grundstücke ideell geteilt werden, wird -beispielsweise für eine einzelne Wohnung, aber auch ein Reihenhaus oder eine Doppelhaushälfte- eben ein solches Wohnungsgrundbuch gebildet.

Die Angaben sind also nicht falsch und für den Wert der Immobilie spielt es auch keine nennenswerte Rolle, ob das Grundstück ideell oder real geteilt ist.

Wenn die Immobilie schon seit 9 Monaten am Markt ist und keinen Käufer findet, wird das sicher andere Gründe haben (letztlich läuft es immer auf den Kaufpreis hinaus, der ggf. angesichts Lage und Zustand der Immobilie zu hoch ist).

Kommentar von klofrosch99 ,

...von der Bauart her nur eingeschränkt, so gibt es nur einen Schornstein, wo beide Heizungsgase rausgehen. Dieser ist auch nur von EINER Wohnung aus zu kehren bzw. zu prüfen. Weiterhin gibt es keine Brandschutzwände zwischen den Wohnungen, da sich die Zimmer teilweise überlappen....!

Aber richtig ist: der Preis ist deutlich zu hoch, die Besichtigungen enden nach 10-15 Minuten, kein ernsthaftes Käuferinteresse da!

Antwort
von patrasto, 21

Ein Makler sollte schon korrekte Angaben machen. Reden ins "Blaue" ist im ausdrücklich untersagt! Nun stellt sich die Frage: Was soll denn nun verkauft werden? Eine gesamte DHH mit 2 Eigentumswohnungen oder nur 1 Eigentumswohnung in der DHH mit 2 Eigentumswohnungen. Fakt ist: Wenn ein DHH in 2 ETW´s aufgeteilt wurde muss es eine Teilungserklärung und ein Aufteilungsplan geben. Jede Eigentumswohnung hat somit ein eigenes Grundbuch. Also Schlussfrage: Was hast du denn vorgefunden bei deiner Besichtigung??? Nochmals, ein Makler ist verpflichtet wahrheitsgemäße Angaben zu machen, auch in seiner Werbung für ein Verkaufsobjekt!!!

Kommentar von klofrosch99 ,

...eine ETW in einem Doppelhaus mit insgesamt 2 Wohnungen. Teilungserklärung und Aufteilungsplan gibt es, ebenso ein Hausverwaltung. Grundsteuerbescheid sagt auch Wohnung 1 und Wohnung 2! Es gibt 2 Wohnungsgrundbücher, ein Gemeinschaftsgrundstück usw. Ich bin ein Miteigentümer und bewohne die größere der beiden Wohnungen und die andere Wohnung soll nun verkauft werden. Ich weis schon, was ich gekauft habe. Mir geht's nur um die Angaben im Expose für die zu verkaufende Wohnung!

Kommentar von patrasto ,

Na, warum fragen Sie denn hier, wenn Sie alles wissen? Wenn eine ETW verkauft werden soll in der DHH, dann darf auch nur die ETW angeboten werden.... mit dem Hinweis auf die DHH mit 2 Wohneinheiten....Punkt!!! Ihnen geht es sicherlich um die Maklerprovision, Makler falsche Angaben im Exposé und nun versuchen Sie die Maklerprovision zu blocken? Der Nachweis für den Abschluss der Gelegenheit wurde vom Makler erbracht und somit ist die PRovision zahlbar und fällig!!

Antwort
von Franzl0503, 44

Klofrosch:

Der Makler muß nichts ändern. Das Doppelhaus wurde in Wohnungseigentum aufgeteilt. Es wurden Wohnungs-Eigentums-Grundbücher gebildet, die das gleichen Schicksal verkörpern wie ein Grundstück (beleihen, verkaufen, verschenken, vererben, vermachen, aufs Eigentum verzichten, zwangsversteigern lassen.)

Er hätte aber verständlichserweise schreiben können "Doppelhaus in Wohnungseigentum".

Kommentar von klofrosch99 ,

...genau, zB.. DHH nach WEG geteilt  usw.! Das Grundstück ist auch Gemeinschaftsgrundstück, allerdings hat jeder "seinen " Bereich...!

Kommentar von Franzl0503 ,

Klofrosch:

Deshalb predigen wir ja seit Menschengedenken,  v o r  der Kaufentscheidung Einsicht in einen vollständigen Grundbuchauszug neusten Standes zu nehmen.

Bedenklich wird es allerdigns, wenn z.B. das Haus auf einem Erbbaugrundstück steht und der Makler hierauf nicht oder zu spät hinweist.

Kommentar von klofrosch99 ,

...genau, denn spätestens mit der Einsicht ins GB und TE  incl. Hausverwalterprotokolle sieht dann der Käufer, was er kaufen wird (oder auch nicht) ;)

Antwort
von Privatier59, 45

Wieso denn das? Makler reden viel wenn der Tag lang ist. Entscheidend ist, was im Grundbuch steht.

Antwort
von LittleArrow, 35

Mir ist die Absicht Deiner Fragestellung nicht klar. Welche Rolle spielst Du dabei?

Antwort
von klofrosch99, 7

..noch mal zum Verständnis! ;) Ursprünglich war ein Haus mit einem Eingang, wo eine Familie wohnt. Dann wurde am hinteren Teil massiv angebaut, ein 2. Eingang geschaffen und die wesentlichen Versorgungsleitungen getrennt. Grundsteuerbescheid spricht von Wohnung 1 und 2. Wired der pot. Käufer allein durch die Beschreibung DHH nicht in die Irre geführt, wenn er dann später erfährt: Sonder-und Gemeinschaftseigentum, Rücklagenbildung, Zustimmung beim Verkauf usw.?? Danke!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community