Frage von Sunnyangel, 167

Ein-Fünftelregelung für uns kein Vorteil???

Mein Mann hat dieses Jahr eine Abfindung bekommen, die nach der Ein-Fünftelregelung abgerechnet wurde. Er hat (Beträge gerundet) 12.800 Euro Brutto bekommen. Netto waren es 10.900 Euro. Also 1900 Euro Steuern. Nun wollte ich die Steuererklärung machen und mich trifft fast der Schlag, wieviel wir nun noch nachzahlen müssen. Nochmals 1900 Euro. Irgendwie hatte die Ein-Fünftelregelung nun überhaupt keinen Vorteil. Mein Mann hat sonst nur ein wenig Einkünfte aus Elterngeld und selbstst. Arbeit erhalten. Alles nicht nennenswert. Auch wenn ich meine Daten eingebe ändert sich nicht viel außer das übliche was wir immer nachzahlen müssen. Es liegt also definitiv an den Einnahmen aus der Abfindung. Wenn ich das nun 1900+1900 zusammenrechne, sind das knapp 30%. Somit liege ich wieder bei dem gleichen Steuersatz den wir sonst auch haben. Habe ich was falsch gemacht, oder kann das sein?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Sunnyangel,

Schau mal bitte hier:
Recht Steuererklärung

Antwort
von Tina34, 167

es liegt wahrscheinlich auch am Elterngeld was zwar steuerfrei ist aber trotzdem dem Progressionsvorbehalt unterliegt. Es sieht so aus als würde bei euch einiges zusammen kommen und das sieht so aus als könnte das sein.

Zur Not einen Steuerberater oder Lohi-Verein beauftragen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Tendenziell liegst du ja richtig, aber 1.900 können da nicht zusammenkommen.

Kommentar von Tina34 ,

das ist schon klar und klar ist auch das mehr als der überwiegende Teil der wichtigen Infos fehlen. Deswegen auch der Tip Stb. oder Lohi die bekommen dann hoffentlich alle nötigen Infos.

Es ging mir auch nur darum zu sagen das es durchaus möglich sein kann das sie nachzahlen müssen....

Kommentar von HilfeHilfe ,

ich denke der Arbeitgeber hat sich vertan

Antwort
von Angelsiep, 147

Um da durchzublicken: Wieviel Einkünfte welcher Art ?

Wieviel Steuern bereits abgezogen ?

Wer hat die Nachzahlung berechnet, das FA wohl noch nicht ?

ELSTER Vorschau rechnet oft falsch.

Kommentar von Tina34 ,

na ja so falsch liegt Elster nicht unbedingt, vor allem wenn man alle Informationen/Zahlen/Daten und Fakten richtig eingibt. Es gibt Sachverhalte die nicht mit einbezogen werden, weil da die Original-Belege dem FA zur Verfügung gestellt werden müssen, aber diesen Hinweis findet man dann auch da zum nachlesen!

Antwort
von EnnoBecker, 127

Wenn ich die Zurschaustellung der Emotionen subtrahiere, bleibt übrig, dass hier irgendwelche wichtigen Informationen fehlen.

Der Emotionsausbruch sagt mir andererseits aber auch, dass ihr es selber nicht wisst. Deshalb schlage ich vor, dass du die Daten auspackst. Sonst kann doch niemand was Hilfreiches antworten.

Eine Nachzahlung von 1.900 würde ich mir für mich zwar wünschen, weil ich ungefähr das Zehnfache nachzahlen muss. Aber bei mir weiß ich wenigstens, woher es kommt. Bei euch ist es völlig unklar.

Kommentar von Sunnyangel ,

Hallo, ich hatte heute mittag schonmal geschrieben aber irgendwie kann ich es nicht mehr sehen, also nochmal: Ich Steuerklasse 3 mein Mann Steuerklasse 5, 2 Kinder, Werbungskosten ca. 1500 Euro bei mir, Spenden 550 Euro, Handwerker 150 Euro, Kinderbetreuungskosten 2000 Euro, mein Mann Elterngeld ca. 3900 Euro und Einkünkte aus selbstst. Arbeit als Freiberufler 3300 Euro und die Abfindung in Höhe von 12800 Euro mit 1900 Abzügen. Mein Bruttogehalt ca. 48700 Euro und Abzüge insgesamt 15500 Euro. Reicht das an Angaben?

Frohes neues Jahr

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community