Frage von Wikki, 10

Eignet sich ein Bauspardarlehen am besten, wenn man modernisieren will?

Gibt es andere Alternativen oder eignet sich ein Bauspardarlehen für Modernisierungsmaßnahmen am besten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hypothekenteam, 9

Wenn man einen bestehenden Bausparer hat, der auch einen vernünftigen Darlehenszins hat (max. 2.8%), dann auf jeden Fall. Auch ein Neuabschluß eines kleinen Bausparvertrages macht sinn, wenn man Immobiliebesitzer ist und für spätere Renovierungen etc. das heute niedrige Zinsniveau sichern möchte. Zwar bieten die Verträge heute bescheidene Guthabenzinsen von oft nur 0,5%, aber dafür gibt es später Darlehen für deutlich unter 3%. In 10 Jahren kann das Zinsniveau durchaus wieder beim langjährigen Durchschnitt von 6,5% liegen und dann ist man froh.

Ein guter aktueller Artikel hierzu: http://www.deutsche-versicherungsboerse.de/pressespiegel/jump/?id_a=883067&i...

Alexander Solya

Kommentar von LittleArrow ,

Hier direkt zur Seite 5 für Modernisierung mit BSV:

http://www.wiwo.de/finanzen/immobilien/baufinanzierung-guenstiger-kredit-fuer-mo...

In übrigen auch sehr lesenswert!

Antwort
von LittleArrow, 9

Nun müßte man schon genauer wissen, um welche Modernisierung es in welcher Höhe und in welchem Zeitrahmen es geht, um Deine Frage genauer zu beantworten. Daher einige allgemeine Aussagen:

Wenn Du gleich modernisieren willst, ist ein BSV nicht verfügbar. Dazu mußt Du auf andere Kredite zurückgreifen, die von Banken, Sparkassen, Versicherungen und der KfW angeboten werden. Allerdings muss man bei Kreditbeträgen bis ca. € 50.000 mit höheren Zinssätzen rechnen als bei den üblichen Kaufkreditbeträgen (liegt an der dem hohen Fixkostenanteil bei diesen kleinen Modernisierungskrediten). Auch für sofort benötigte Baukredite ist ein Bankvorausdarlehen, das später durch einen BSV abgelöst wird, idR nicht sinnvoll.

Zu einem Bauspardarlehn gehört zunächst eine Ansparphase von etlichen Jahren bis etwa 40 % Guthaben angesammelt sind und auch die sog. Zuteilungsreife besteht. Bei Zuteilungsreife hast Du die Möglichkeit, für die Differenz zwischen Bausparsumme und Guthaben das Bauspardarlehn aufzunehmen. Der große Vorteil dieses BSV liegt in der Gewissheit des zu erwartenden Sollzinssatzes im Moment der Darlehensaufnahme und der nicht notwendigerweise erforderlichen Grundbuchabsicherung (bei Darlehn von einigen Tausend Euro, was inkl. des Guthabens für Modernisierungen bis ca. € 30.000 reicht). Nachteilig sind die idR hohe Tilgungsquote und die Unbestimmtheit des Zeitpunktes der Zuteilungsreife. Letztere läßt eine Modernisierungsplanung bei Abschluss des BSV kaum sinnvoll erscheinen, auch weil die Modernisierungskosten nicht ca. 7 Jahre im voraus prognostiziert werden können. Und für Reparaturen läßt sich ferner der Zeitpunkt kaum voraussehen oder -planen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten