Frage von SabineGruber, 10

Eignen sich Mischfonds besser für Einmalanlagen?

Der Bankberater meinte, Fonds kauft man am besten monatlich- da ich aber einmalig zahlen will, kämen nur Mischfonds in Frage- weil deren Kurse nicht so schwanken. Kann man das pauschal so sagen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SBerater, 8

jein. Es kommt auf die Sicht an. Deine Sicht kann man nachvollziehen, die des Beraters auch.

Es gibt jedoch Argumentationen, die man auch sehen könnte und dann kommen weitere Aspekte dazu.

Monatlich kaufen? Das halte ich per se nicht für die sinnvollste Sache. Stufenweise kaufen (wg. des Cost-Average-Effekts), ja, aber monatlich? Monatlich passt nur zu einem Fondssparplan.

Für mich ist mehr die Frage: welches Vermögen hat man? Kann man diversifizieren? Wie gut kennt man sich mit Fonds aus? Welche Risiken sucht man? Welchen Anlagehorizont hat man?

Ich sehe eine globale Investmentstrategie. Man sollte diversifizieren regional, über Branchen, über Assetklassen. Wenn nur 5.000 Euro zur Verfügung stehen, ist das ein schwieriger Einstieg.

Richtig ist für mich:

  • je volatiler der Markt oder der Fonds, desto sinnvoller ist ein stufenweiser Einstieg
  • je weniger Vermögen, desto sinnvoller kann ein Fondssparplan sein
  • je geringer die Risikobereitschaft, desto sicherer sollten die Fonds sein, desto weniger sollten sie schwanken

Bei Fonds kommen die Kosten vom Ausgabeaufschlag und der Managementgebühr. Hat man also einen geringen Anlagehorizont, kann bei einem Mischfonds mit hohem Rentenanteil ein langwieriger Einstieg von Nachteil sein, dann dir Kosten müssen erwirtschaftet werden.

Kommentar von GAFIB ,

DH - sehr ausgewogener Kommentar.

Wenn der Bankberater ("Bank-Verkäufer" ist i.d.R. zutreffender) so einfach gestrickt ist, nur an Mischfonds zu denken, dann wäre ich sehr vorsichtig.

Im übrigen haben Mischfonds oft eine ungünstigere Wertentwicklung als frei kombinierte Aktien- und Rentenfonds, die dasselbe erreichen, aber mit besserer Gesamtrendite. Dazu liegen inzwischen mehrere Studien vor.

http://www.bvi.de/statistik/wertentwicklung/

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds, 8

Die Idee ist, daß monatliche Zahlungen Volatilität herausmitteln, d.h. man einen durchschnittlichen Kurs bekommt, der nicht so zufallsbehaftet wie ein Kurs an einem beliebig herausgegriffenen Tag ist. Hast Du also einen sehr volatilen Fonds im Auge, solltest Du Päckchen von vielleicht mind. 2.000 EUR schnüren und diese über mehrere Tage/Wochen hinweg verteilt kaufen bzw. dann, wenn die Kurse gerade mal nach unten zeigen.

Bei einem robusten Mischfonds ist die Volatilität gering und daher kann man praktisch immer auch größere Positionen kaufen, ohne ein hohes Volatilitätsrisiko einzugehen.

Pauschal kann man das natürlich nicht so sagen, denn es gibt auch offensive Mischfonds, die durchaus etwas volatiler sind.

Daher:

  • Für einen kleinen Betrag bis ca. 2.000 EUR würde ich eine Einmalzahlung einfach so machen. Man kauft vielleicht an einem Tag, an dem die Indices eher nach Süden tendieren.

  • Für einen größeren Betrag würde ich mehrere Tranchen von 2.000-5.000 EUR machen und die Zahlung über mind. drei Tage verteilen.

Das gilt für Mischfonds wie auch für andere Fonds und ETFs. Auch eine Einmalzahlung kannst Du ja in ein paar Portionen machen. Insbesondere würde ich aber nicht die Art des Fonds davon abhängig machen, wie Du den Betrag investieren willst. Fehlt in Deinem Portfolio noch ein Fonds für Europa, dann kaufst Du nicht wegen einem Einmalzahlungswunsch stattdessen einen bunten Mischfonds.

Kommentar von gandalf94305 ,

PS: Noch eine Anmerkung zum monatlichen Kauf von Fonds: natürlich ist ein Sparplan für monatliche Ausführungen grundsätzlich gut, da er weiter über Volatilitäten über die Zeit mittelt und bei einem langfristigen Aufwärtstrend schrittweise die Position ausbaut. Das ist der sogenannte Cost Averaging Effect, d.h. die Mittelung über mehrere Einstiegszeitpunkte.

Ich habe jedoch bei den Fonds, in die ich bis vor einiger Zeit noch monatlich einmal oder zweimal (zum 1. und 15.) per Sparplan investiert habe, mal eine kleine Untersuchung angestellt. In der Tat war es so, daß die Preise für den 1. und 15. eines Monats bei vielen Fonds über den extrapolierten Preisen auf Basis der Wochendaten lagen, d.h. durch die stärkeren Zuflüsse an diesen Stichtagen, durch ein Swing-Pricing oder durch kleine Manipulationen der KAG an der Cash-Quote und des NAV kosteten Fonds am 1. und 15. etwas mehr als sie eigentlich sollten.

Daher bin ich vor einige Zeit dazu übergegangen, Fonds mit diesem Phänomen lieber mit kleinen manuellen Einmalzahlungen außerhalb der üblichen Kaufstichtage zu ordern, während die 1. und 15. Tage eher für Verkäufe gut sind :-) Idealerweise kauft man an Tagen, an denen die relevanten Indices fallen.

Antwort
von qtbasket, 7
  • Der Bankberater meinte, Fonds kauft man am besten monatlich-

Klar - so macht man Umsatz

Dieser Bankberater ist kein Berater sondern ein Verkäufer

..und ob Mischfonds wirklich für dich das beste sind ???

Wirklich so einfach und pauschal geht das nicht - Ohne Wissen Fonds kaufen, bedeutet ziemlich sicher Verluste machen. Also zunächst einmal informieren, beispielsweise bei finanzen.net und dann ein Online Broker wählen: Dein Hausbank ist einfach zu teuer- dort solltest du auf gar keinen Fall Fonds kaufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten