Frage von aurora,

Eignen ich Rentenfonds Euro noch für langfristige Anlagen?

An Rentenfonds Euro traue ich mich nicht mehr so richtig heran, da ich Angst vor einem Kursverlust der Anliehen habe. Eignen diese sich denn überhaupt noch für eine langfristige Anlage oder sollte man besser ganz davon lassen?

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds,

Rentenfonds als Beimischung eignen sich immer für ein Portfolio. Sie laufen natürlich in Marktphasen mit boomenden Aktienmärkten schlechter und in schwierigen Phasen tendenziell besser. Zinsanstiege sind schlecht für Anleihen im EUR-Raum - umso schlechter, je länger die Duration. Wechselkurse können jedoch den EUR-Fonds nichts anhaben.

Daher sollte man aus meiner Sicht durchaus einen global diversifizierten Rentenfonds wie z.B. den Templeton Global Total Return oder ähnliche im Portfolio halten, jedoch als Basisinvestment im EUR-Raum auch in EUR notierende oder mit EUR-Hedging versehene Rentenfonds halten. Es gibt hier einschlägige Kandidaten von Allianz Pimco, Vontobel oder Oppenheim. Bedenke, daß diese Fonds natürlich bei drohenden Zinserhöhungen oder sonstigen Marktveränderungen auch umschichten. Das ist der Vorteil gegenüber einem Direktinvestment in entsprechende Anleihen.

PS: Und wenn Dir EUR-Fonds nicht gefallen, dann schau doch auch mal diesen hier an: https://wertpapiere.ing-diba.de/DE/Showpage.aspx?pageID=30&ISIN=LU0157930669...

Kommentar von Rat2010 ,

Rentenfonds - wie nebenbei auch alles andere - laufen, wenn die Märkte laufen und die laufen, so lange der Treibstoff nicht ausgeht. Ist ein Markt einige Jahre gelaufen wird er als Kapitalanalge empfohlen. Oft auch dann noch, wenn der Treibstoff gerade zur Neige geht.

Aktuell treiben niedrige Zinsen und eine expansive Geldpolitik Anleihen- wie Aktienmärkte an. Gold auch aber das hat schon einiges hinter sich, weshalb der Elan nachlässt. Das eine (Anleihen, Gold) ist im historischen Vergleich teuer, das andere (Aktien) billig. Nun findet man (derzeit eher exotische) Segmente in den Anleihenmärkten, die akzeptabel wirken, was aber nichts daran ändert, dass sie im historischen Vergleich teuer sind. Sucht man mit dem selben Elan nach billigen Aktienmärkten, liegt das KGV unter fünf, also übertrieben billig. Das nur, um die Risiken vergleichbar zu machen.

Die Frage war, ob sich Rentenfonds Euro für einen langfristige Anlage eigenen. Erstklassige Fonds als Beimischung kann man sicher reinnehmen nur sollte man das in der Marktphase auch machen??? Ich sehe da mehr chancenloses Risiko.Wenn ich für die Hälfte einen Audi bekomme, warum dann den Volkswagen?

Kommentar von gandalf94305 ,

Historisch betrachtet haben sich gemischte Portfolios aus Aktien und Anleihen besser entwickelt als reine Anleihen- oder reine Aktienportfolios. In diesem Sinne wäre aus meiner Sicht für einen kurzfristig denkenden Anleger ein Rentenfonds nicht so sehr geeignet, jedoch bei einem langfristigen Investment mitteln sich die guten und schlechten Phasen heraus, so daß der gewünschte Effekt der Volatilitätsreduktion eines Portfolios erreicht wird.

Natürlich sollte man aktuell (meiner Meinung nach eigentlich immer) Aktien deutlich übergewichten, da nur hier ein Inflationsausgleich über die Werthaltigkeit der Unternehmen stattfindet. Dort gibt es jedoch auch mehr Risiko. Daher würde ich im Sinne einer Diversifikation über Anlageklassen durchaus mind. 10-15% Anleihen beimischen. Gute Rentenfonds liefern heute nach Steuern Renditen über der Inflationsrate.

Um bei Deiner Metapher zu bleiben: man kann auch den Porsche einsetzen und damit weit kommen, aber der fährt schneller gegen die Wand. Dann ist man froh, wenn noch ein Volkswagen im Stall ist, bis der Porsche wieder fährt :-)

Letztendlich muß jeder Anleger für sich über seine Allokationen entscheiden. Man kann auch reine Aktienportfolios ohne Anleihen realisieren, muss sich dann aber mehr um Absicherungen kümmern.

Antwort
von Rat2010,

Eigneten sich Rentenfonds jemals für eine langfristige Anlage? ... wäre die bessere Frage gewesen.

Meiner Meinung nach steht dem Risiko der Anlageklasse keine dazu passende Chance gegenüber. Auch wenn man damit mal ganz gut Rendite erzielen konnte ist die Idee, langfristig in die Schulden von Staaten oder sonstwem zu investieren, weil diese Schulden in einer Währung gewährt werden, die (so ist es deren Natur) ständig an Wert verliert, keine gute.

Freilich kriegt man Geld dafür, dass man Staaten oder irgendwem Geld leiht aber in der letzten Zeit ist es weniger geworden, als das, was Unternehmen ihren Kapitalgebern an Dividende aushzahlen. Und da hat man nicht einen sich ständig mindernden Geldwert sonderne einen Teil eines Unternehmens, das langfristig üblicher- und logischerweise an Wert gewinnt. Wenn du bei Renten langfristig auf Fonds setzt, sollte dir das bei Aktien und den vielen Möglichkeiten zwischen Aktien und Renten in Zukunft wesentlich mehr Freude bereiten.

Antwort
von meistermerlin,

Festgeld ist wohl die bessere Alternative. Eine Besserung des Zinsniveaus in den nächsten Jahren ist nicht sehr wahrscheinlich und somit ist in der Tat mit einem Wertverlust zu rechnen. Eine sehr langfristige Anlage kann die schlechten Kurse jedoch schon noch ausgleichen.

Antwort
von Niklaus,

Für langfristige Anlagen sind Aktienfonds oder gute Mischfonds besser geeignet. Wenn Rentenfonds, dann nur als Beimischung.

Antwort
von althaus,

Warum fragst Du wenn Du es schon weisst das sich Rentenfonds nicht lohnen? Natürlich lohnen die sich nicht. Auch mit dem Kursverlust hast Du recht. Zudem bringen die kaum Rendite. Also in den Müll damit!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community