Frage von sepril, 109

Eigentumswohnung im hohen alter kaufen

Hallo zusammen,

meine Großeltern (77 u.75) wollen eine Eigentumswohnung erwerben. Mein Großvater ist Krebspatient.

Eigenkapital in Form von Barmitteln ist nicht vorhanden. Allerdings ist ein Reihenhaus vorhanden, das abgezahlt ist.

Sie wollen das Reihenhaus nun Vermieten und erwarten eine Kaltmiete von 800€. Sie selbst wollen 200€/Monat zusteuern.

Das Reihenhaus hat einen Wert von ca. 250.000€ und soll als Sicherheit hinterlegt werden.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, das die beiden das Ende der Finanzierung nicht mehr erleben werden.

Ist realistisch auf diese Art eine Wohnung für 322.000€ zu finanzieren? Müssen die Erben da irgendwelche Verpflichtungen eingehen?

Danke im Vorraus für eure Meinungen.

Grüße

sepril

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo sepril,

Schau mal bitte hier:
Finanzierung Eigentumswohnung

Antwort
von MadRampage, 108

Ich sehe keine Chance für eine Finanzierung in diesem Alter, da macht keine Bank mit wenn nicht 200% als Sicherheit vorhanden sind. Denn die Bank muss ja damit Rechnen dass in wenigen Jahren die Schuldner nicht mehr da sind, jedoch 322k+Nebenkosten = 350k schulden vorhanden sind, die zwar durch den Verkauf der beiden Immobilien erlöst werden können, jedoch Aufwand und Unsicherheit für die Bank bedeutet.

Frage/Vorschlag1: Warum mieten sich die beiden nicht eine passende Wohnung? Mit 800+200 = 1000 Euro Kaltmiete müsste sich doch was finden lassen?

Frage/Vorschlag2: Wenn die Wohnung so super ist, dass die im Familienbesitz sein soll, dann müssten die Kinder oder Enkel die WOhnung finanzieren und an die Eltern/Großeltern vermieten. Natürlich ist auch hier Eigenkapital und sicheres Einkommen (Bonität) notendig.

Gruß, M.

Antwort
von Delle, 97

Hallo,

Wenn du selbst nicht in Verantwortung gehen willst, warum sollten es da deine Großeltern oder Banken tun??? Die Wahrscheinlichkeit, dass in der Konstellation alles Gut geht,tendiert gegen "0" Was soll dann die Frage???

Antwort
von Privatier59, 77
Eigenkapital in Form von Barmitteln ist nicht vorhanden.

Das dürfte der entscheidende Haken sein. Banken zögern bei älterer Kundschaft mit der Kreditvergabe und zwar selbst dann, wenn Sicherheiten gestellt werden. Als zusätzliches Problem kommt hier ja hinzu, dass der Wert des Reihenhauses unter dem Wert der ETW liegt. Und es kommt hinzu, dass man angesichts des Alters und des Gesundheitszustands keine Restschuldversicherung mehr bekommen dürfte. Ich halte es für unrealistisch, eine Finanzierung zu bekommen und würde dazu raten, das Haus zu verkaufen und den Erlös als Eigenkaital einzusetzen. Das verringert die Kreditsumme erheblich und könnte die Sache deswegen doch noch möglich machen.

Kommentar von lisilein555 ,

Nicht nur bei älterer Kundschaft wird bei nicht vorhandenen Barmitteln gezögert, ohne Barmittel einen Kredit zu seriösen Konditionen zu erhalten ist fast unmöglich. Privatier59 kann ich in allem zustimmen.

Kommentar von sepril ,

Hallo zusammen,

die Bank hat die Finanzierung genau so, wie von uns Angedacht genehmigt. Ohne lange Diskussionen oder Ähnliches. Meiner Meinung nach war für die Bank Ausschlag gebend das die Mieteinnahmen die monatliche Rate decken.

Die Finanzierung ist auf 2% Zins und 2,5% Tilgung ausgelegt.

Das einzige was die Bank wissen wollte war, wie die Erbin im Fall der Fälle mit dem Haus und der Wohnung verfahren will.

Ich danke für eure Antworten.

P.S.: Bei der Bank handelt es sich um die örtliche Sparkasse.

Antwort
von Niklaus, 60

Die Sicherheit ist zwar gegeben, aber nicht die Tilgung. Die Banken werden kein Darlehen mehr geben.

Warum wird das Haus nicht verkauft und damit die Wohnung bar bezahlt?

Antwort
von althaus, 75

Warum sollte man sich das in dem Alter noch antun. Die zwei oder drei Jahre die noch verbleiben sollten die in eine großzügige Mietwohnung ziehen.

Antwort
von mig112, 57

Merk' dir nur, dass man "IM VORAUS" mit einem R schreibt, alles Andere kannst du vergessen!

Ach noch was: Wer zahlt eigentlich eine Reihenhaussanierung (welcher Art auch immer z.B. Heizung oder Kellerfeuchte), wenn keine Barmittel vorhanden sind...!?

Kommentar von katalog49 ,

Merk´ Du Dir nur, dass es Personin nicht gibt.

http://www.finanzfrage.net/frage/verwaltungsdeutsch

Antwort
von sepril, 51

Hallo zusammen,

die Bank hat die Finanzierung genau so, wie von uns Angedacht genehmigt. Ohne lange Diskussionen oder Ähnliches. Meiner Meinung nach war für die Bank Ausschlag gebend das die Mieteinnahmen die monatliche Rate decken.

Die Finanzierung ist auf 2% Zins und 2,5% Tilgung ausgelegt.

Das einzige was die Bank wissen wollte war, wie die Erbin im Fall der Fälle mit dem Haus und der Wohnung verfahren will.

Ich danke für eure Antworten.

P.S.: Bei der Bank handelt es sich um die örtliche Sparkasse.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community