Frage von stollinda, 35

Eigentumswohnung aufsplitten

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich eines gemeinsamen Wohnungskaufes, hierfür ein schematisches Beispiel:

Mein Mann und ich möchten gerne ein Wohnung zum Preis von 100.000€ kaufen. Er möchte davon gerne 40.000€ bezahlen und ich 60.000€. Angenommen wir würden uns trennen/scheiden lassen, wie wäre die Aufsplittung dann ? Muss man das vorab vertraglich festhalten, dass ihm 40% und mir 60% der Wohnung zustehen ? Wie regelt man das denn genau ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Franzl0503, 35

stollinda:

Anlässlich des Abschlusses des notariellen Kaufvertrags (in Bruchteilgemeinschaft von 4/10 und 6/10) solltest ihr euch vom Notar auch über die Vorteile der Bestellung eines Ankaufsrechts (z.B. bei Scheidung) mit grundbuchlicher Sicherung durch eine Auflassungsvormerkung auf dem Wohnungseigentum beraten lassen.

Antwort
von wfwbinder, 33

Ihr könnt das halten, wie Ihr wollt.

Ihr könnt z. B. im Kaufvertrag sagen, dass Dir ideelle 60 % und Deinem Mann ideelle 40 % gehören.

Damit ist aber nicht gesagt, dass Ihr nach einer Scheidung eine Grundstücksgemeinschaft in dieser Verteilung fortführt.

Was nach einer Scheidung geschieht wird in der "Scheidungsfolgenregelung" vereinbart.

Da kann einer den Anteil vom anderen übernehmen, oder man verkauft und teilt sich das Geld.

Kommentar von EnnoBecker ,

Sicher, man kann seinen Anteil an der GbR an den anderen verkaufen. Das löst dann beim Käufer Grunderwerbsteuer aus und beim Verkäufer Einkommensteuer, sofern kein Ausschlussgrund nach § 23 (1) EStG Raum greift.

Aber ob das klug ist?

Kommentar von wfwbinder ,

Wo siehst Du den Verkauf eines GbR Anteils?

Ich sehe, dass die erstmal eine Wohnung kaufen wollen, Besonderheit mal keine ideellen Hälften sondern ideelle 60, zu ideellen 40.

Es ging in der Frage nach meiner Auffassung darum, was bei einer Scheidung passiert und da dürften innerhalb der Scheidungsfolgeregelung, weder Grunderwerbsteuer (§ 3 Nr. 5), noch Einkommensteuer ein Thema sein.

Oder habe ich mal wieder den Sinn der Frage völlig verpeilt?

Kommentar von stollinda ,

Nein genau so ist es. Ich wollte lediglich wissen was mit den Anteilen der Wohnung im Falle einer Scheidung passiert. Inwiefern sich das auf auf den Verkauf der Wohnung auswirkt.

Habe diesbezüglich auch im Internet gelesen, dass man Wohnungen/Häuser nicht in % in den Vertrag aufnimmt, sondern in Form von "Teilen" - stimmt das ? Was ist denn da bitte der Unterschied ?! Macht für mich irgendwie keinen Sinn.

Kommentar von wfwbinder ,

Stimmt. Treu Deutsche wie vor hundert Jahren hat man Brüch.

Das führt bei großen Wohnanlagen schon mal zu einem Miteigentumsanteil von 43/1000.

Bei Euch ist es ja wohl auch egal, ob 4/10 und 6/10, oder 40 % und 60 %.

Antwort
von EnnoBecker, 25
Angenommen wir würden uns trennen/scheiden lassen, wie wäre die Aufsplittung dann
?

Genau wie im Kaufvertrag vereinbart. Ob ihr die Wohnung in GbR mit 40/60 kauft oder nur einer die kauft, da ändert ein neuer familenrechtlicher Status nichts an diesem Kauf.

Muss man das vorab vertraglich festhalten, dass ihm 40% und mir 60% der Wohnung zustehen
?

Es steht doch im Kaufvertrag drin, wer der Käufer der Wohnung ist.

Wie regelt man das denn genau
?

Man lässt es den Notar hineinschreiben.

Irgendwie verstehe ich die Frage nicht.

http://www.dtp-blog.de/allgemein/typografische-verbrechen-plenken-und-klempen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten