Frage von Michail,

eigenes Geld versteuern

Meine Hausbank hat wegen einer Fusion meine Anteile verkauft. Nun soll ich auf mein selbst eingezahltes Geld 25 % Kapitalertragssteuer zahlen . Wieso ? Ich war der Meinung dass nur der Gewinn versteuert wird.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern,
  • Wer hat fusioniert?
  • Welche Anteile wurden verkauft?
  • Auf welchen Betrag wird nun Abgeltungssteuer erhoben?

Ich vermute jetzt mal wild, daß es sich um eine VR-Bank handelt. Bei der hattest Du Anteile gekauft, die nun im Zuge der Fusion mit einer anderen VR-Bank nicht gewandelt, sondern aus irgendeinem Grunde ausgezahlt wurden. Wenn der Nennwert der Anteile (was Du damals beim Kauf bezahlst hast) mit dem Auszahlungsbetrag übereinstimmt, dann wird nichts besteuert. Letztendlich wurden ja die Dividenden jedes Jahr besteuert.

Mit anderen Worten: solange du nicht genau sagst, worum es geht, fischen wir hier nur im Trüben.

Kommentar von Michail ,

So steht geschrieben : Commerzbank

Fusion unter Ausbuchung von : Wertpapier- Kenn-Nr. .............. Total Return Protekt Inhaberanteile AT ( EUR ) o.N. haben wir Ihrem Depot beigefügt : AGIF-Allianz Flex.Bond Str. Wertpapier- Kenn-Nr. ................ Bearer Shares A Dis. EUR o.N.

Kommentar von gandalf94305 ,

Ich vermute also mal, daß es sich um dies hier handelt: LU0172205352. Das war ein Adig Garantiefonds, der verschmolzen wurde.

https://www.allianzglobalinvestors.de/web/main?action_id=FondsDetails&l_act_...

Du bekommst Anteile am aufnehmenden Fonds, d.h. dem Allianz Flexible Bond Strategy nach einem gewissen Schlüssel. Beide Fonds sind steuertransparent, d.h. berichten über dne Bundesanzeiger. Dies ist eine steuerneutrale Verschmelzung und daher wird keine Abgeltungssteuer fällig. Es wird auch kein Gewinn besteuert, da es sich nicht um Verkauf und Kauf handelt, sondern eine steuerneutrale Verschmelzung zweier Fonds. Manchmal gibt es zur Angleichung von Erträgen noch Sonderausschüttungen kurz vor der Verschmelzung, die natürlich zu besteuern sind.

Die Commerzbank liegt also meines Erachtens falsch. Es fallen überhaupt keine Steuern an.

PS: Diese Antwort hättest Du gleich bekommen können, wenn Du die Daten der Fonds angegeben hättest.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten