Frage von yxcvbnm1989,

Ehrenamts-/Übungsleiterfreibetrag überschritten - Was wird abgezogen/versteuert?

Wenn man den Freibetrag für einen Ehrenamts- oder Übungsleiterfreibetrag überschreitet, also über die 500 bzw. 2100 Euro/Jahr kommt, muss der überschüssige Betrag ja versteuert werden.

Ein Beispiel zum besseren Verständnis:

Ein Student (krankenversichert über die Eltern) hat einen 400-Eurojob, eine Übungsleitertätigkeit (2100 Euro/Jahr) und eine weitere ehrenamtliche (nicht gleich mit der Übungsleitertätigkeit) Tätigkeit, bei der er 1200 Euro/Jahr bekommt.

Wie genau müssen die 700 Euro, die den Ehrenamtfreibetrag übersteigen versteuert werden? Was wird alles abgezogen (Steuern, Sozialabgaben)?

Gruß yxcvbnm1989

Antwort von Livetec,

Auf jeden Fall kann der Student nicht mehr über die Eltern versichert bleiben!

Kommentar von yxcvbnm1989,

Sicher? Wenn man den von Heidi777 geposteten Wikipediabeitrag durchliest, bleibt ein überschrittener Betrag ja angeblich sozialversicherungsfrei.

Antwort von Meandor,

Wie kommst Du auf 700 Euro?

Kommentar von EnnoBecker,

Ich rechne auch schon eine ganze Weile darauf rum und komme nicht dahinter.

Kommentar von yxcvbnm1989,

ehrenamtliche Tätigkeit (1200 Euro im Bespiel) - Ehrenamtfreibetrag (500 Euro) = Zu versteuernder, überschüssiger Betrag (also der Betrag, der letztlich die Ehrenamtspauschale übersteigt) 700 Euro.

Kommentar von Meandor,

Und Du bist Dir sicher, dass Dir der Freibetrag nach § 3 Nr. 26a EStG zusteht?

Wenn ja, dann sind die Einkünfte in Höhe von 700 Euro Einkünfte aus sonstiger selbständiger Arbeit.

Da die offenbar unter dem Grundfreibetrag sind, fällt keine Steuer an.

Kommentar von yxcvbnm1989,

Wieso sollten mir diese beiden Freibeträge nicht zustehen?

Ganz unten unter Punkt 3 steht, dass die Übungsleiter.- und Ehrenamtspauschale nebeneinander für unterschiedliche (!) Tätigkeiten in Anspruchen genommen werden können: http://www.kanzlei-gehrlein.de/Home/Branchenteam-Vereine/Aktuelles/Ehrenamtspaus...

Kommentar von EnnoBecker,

Meandor kennt das geltende Recht ganz sicher auch ohne Drittquellen.

Was er nicht meint, ist, dass du nur einen FB beanspruchen kannst. Was er meint, ist, dass der Anspruch an sich erst mal geprüft sein will.

Kommentar von Meandor,

Weil Du bisher mit keinem Wort erwähnt hast, um was für Tätigkeiten es sich handelt. Ich zieh nicht gerne steuerliche Schlußfolgerungen ohne die Tatbestände zu kennen.

Antwort von robinek,

In diesen Bereichen gibt es Möglichkeiten einer Versteuerung legal aus dem Wege zu gehen. Sprich mit Deinen "Dich zahlenden" Stellen darüber!

Kommentar von yxcvbnm1989,

Es ist ja noch nicht soweit, aber ich möchte halt vorher wissen, was auf einen zukommen würde. Was wären denn legale WEge der Versteuerung zu entgehen?

Antwort von Heidi777,
Kommentar von yxcvbnm1989,

Okay, also muss man, wenn man die Übungsleiterpauschale überschreitet, den überfälligen Betrag versteuern. Gleiches gilt dann wahrscheinlich für die Ehrenamtspauschale, oder? Wie hoch ist denn der Steuersatz? Eigentlich bleibt man ja aber unter dem Steuerfreibetrag von 8004 Euro/Jahr. Muss man dann überhaupt Steuern zahlen?

Kann man als Student trotzdem über seine Eltern krankenversichert bleiben?

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community