Frage von LinusS, 22

Ehevertrag - festlegen, dass im Todesfall der Eheleute Vermögen an eigenen Eltern geht?

Kann man in einem Ehevertrag festlegen, dass im Falle des Todes beider Eheleute, z.B. bei einem Unfall, das jeweilige Anfangsvermögen an die jeweils eigenen Eltern geht, solange noch keine gemeinsamen Kinder auf der Welt sind?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo LinusS,

Schau mal bitte hier:
erbrecht eltern

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, Community-Experte für erbrecht, 19

Ein Ehevertrag beinhaltet die Verhältnisse zwischen den Eheleuten im Falle der Trennung, Scheidung.

Wie mit dem Vermögen zu verfahren ist (Gütertrennung, oder Gütergemeinschaft), Trennungs- und/oder nachehelicher Unterhalt.

In den Ehevertrag passt das deshalb nicht, weil ja der Erbfall eintreten müsste, aber bei einem gemeinsamen Unfall der andere ja dann diese Dinge nicht mehr regeln könnte, weil beide tot sind.

Es wäre in diesem Fall ein entweder gemeinsames Testament, oder gar ein Erbvertrag zu empfehlen.

Wenn so etwas gewünscht wird wie das automatische Erbe der jeweiligen Eltern, sollte es auch sehr ausführlich gefasst werden.

Zum Beispiel müsste man auch definieren, was ein gemeinsamer Unfalltod sein soll.

Beispiel:

Schwerer Unfall. einer stirb an Ort und Stelle, der andere liegt noch Wochen, oder Monate im Koma. Wenn man an diese Dinge denken will und eine ganz bestimmte Art zu verfahren wünscht, sollte nicht nur ein Testament gemacht werden, sondern für jeden eine Patientenverfügung und eine Bestimmung darüber, wer diese atientenverfügung udn das Testament durchführen soll.

Kommentar von Snooopy155 ,

Korrekt, denn es ist in der Regel äuserst unwahrscheinlich, dss beide zum gelichen Zeitpunkt sterben.

Zudem steht den Eltern auch das sog. Pflichtteil zu, solange keine leiblichen Abkömmlinge existieren - daher ist es in jedem Fall besser sich juristisch beraten zu lassen.

Antwort
von imager761, 12

Üblicherweise regelt man so etwas in einem Erbvertrag, der bei Eheleuten gemeinsames Testament heisst oder in seiner eigenen Verfügung.

Selbstverständlich kann man seinen Eltern eine Vermächtnis oder Erbe in Höhe seines Anfangsvermögens zusprechend und bei der Geburt seines ersten Kindes anders verfügen.

Sogar als Alleinerben bestimmen und damit seinen Ehegatten auf dessen Pflichtteil und pauschlierten Zugewinnanspruch beschränken.

G imager761

Antwort
von freelance, 7

der Ehevertrag berührt das nicht. Das kann dort nicht festgelegt werden. Es ist mehr ein Testament.

Man muss hier jedoch genau hinsehen, denn vielleicht sterben beiden nicht gleichzeitig - vor allem nach der juristischen Definition. Hier können Minuten entscheiden.

Auch zu beachten: Pflichtteile, sofern vorhanden. Die kann man schwer aushebeln.

Kommentar von RatsucherZYX ,
Hier können Minuten entscheiden.

Hier entscheidet sogar die juristische Sekunde.

Kommentar von Mikkey ,
»Ein gemeinschaftliches Testament, in welchem die Erbfolge bei gleichzeitigem Versterben geregelt ist, kann dahin auszulegen sein, daß es auch gelten soll, wenn die Ehegatten kurz nacheinander sterben. Dann sind die eingesetzten Erben Nacherben des Erstversterbenden und unmittelbare Erben des überlebenden.«

OLG Stuttgart (8 W 583/92)

Antwort
von Mikkey, 8

In einen Ehevertrag macht das nicht viel Sinn, aber in einem gemeinschaftlichen Testament kann man vieles, so auch so etwas, festlegen.

Allerdings sollte man auch bestimmen, was mit dem Zugewinn geschehen soll.

Kommentar von imager761 ,

Der Zugewinn- und Pflichtteilsanspruch besteht davon völlig unabhängig und wäre gegen die Erben einforderbar..

Kommentar von Mikkey ,

In der genannten Konstellation sind die Eltern ohnehin die gesetzlichen Erben und zwar in genau der gewollten Art.

Die Formulierung "gleichzeitiges Ableben" erfordert nicht, dass der Tod beider in derselben Sekunde geschieht, sondern es muss nur ein enger zeitlicher Zusammenhang bestehen. Zusammen mit einem Notar lässt sich bestimmt eine Formulierung finden, die z.B. ausdrücklich verlangt, dass der (zunächst) überlebende Ehegatte nur mit seinem ausdrücklichem Einverständnis vom anderen erbst.

Antwort
von althaus, 5

Meiner Ansicht nach solltet Ihr erst gar nicht heiraten, dann ist das Problem gelöst!!!! Die heirat bewirkt genau das Gegenteil von dem was Du vorhast. Da macht heiraten erst gar keinen Sinn. Erst heiraten und dann so stellen als wärst Du erst gar nicht verheiratet gewesen ist das dümmste was ich jemals gehört habe. Denkst Du nicht vorher nach, wenn Du eine Frage stellst? Was machst Du dann wenn Kinder da sind? Willst Du dann, das alles die Kinder kriegen? Was für ein Verhältnis hast Du denn zu Deinem Partner? Gar keines? Also erst Kinder kriegen und dann heiraten. Dann überlege nochmal ob Du was für Deinen Partner empfindest.

Kommentar von Mikkey ,

Es geht dem Fragesteller ja ausdrücklich darum, dass die Eheleute gleichzeitig ums Leben kommen. Stirbt nur einer, soll schon der andere erben.

Kommentar von althaus ,

Das habe ich übersehen. Aber so oft kommt das nicht vor, daher würde ich gar nichts unternehmen. Danke für den Hinweis.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community