Frage von Barill, 29

Eheplanung - können meine künftige Frau und ich Versorgungsausgleich bei Scheidung ausschliessen?

Servus, wir sind in der Eheplanung. Kann ich mit meiner künftigen Ehefrau vereinbaren, daß war beide den Versorgungsausgleich der bei Scheidung normal gemacht wird, einfach ausschließen? Wir sorgen beide selber für das Alter vor, sie arbeitet, ich arbeite, beide sind wir in der glücklichen Lage, daß der Arbeitgeber Betriebsrente zahlt. Ich verdiene einiges mehr wie sie, doch die Mietkosten und die Lebenshaltungskosten teilen wir uns, andere Einkäufe wie Kleidung, Kosmetik, Sportsachen bzw. Unternehmungen wie Fitness-Studio, Vereinstätigkeiten macht jeder nach seinem Geldbeutel. Beim Urlaub sponsere ich sie, da ich gerne Fernreisen mache und sie sich das nicht so gut leisten kann. Wir fänden es nicht ok (meine künftige Frau auch nicht), wenn ich ihr, da ich viel mehr Rentenbeiträge zahle, im Falle einer Scheidung Rentenansprüche abtreten müßte, da wir beide für uns selber sorgen. Falls ein Kind kommt, will meine Frau nun die einjährige Elternzeit nuten, wo sie Elterngeld bekommt und dann wieder voll arbeiten. Daher würden wir diesen Rentenausgleich gerne im Vornherein ausschließen oder sollten wir das anders lösen? Es liest sich vielleicht komisch, daß man daran schon bei der Hochzeitsplanung denkt, aber da fast jede 3. Ehe geschieden wird, sind wir uns im Klaren, daß man nie von einer lebenslangen Verbindung ausehen kann, das wäre zwar schön, wir streben das auch an, aber es wäre einfach nicht realistisch. Danke für Euren Rat und Eure Antworten.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Steeler, 20

Der Versorgungsausgleich ist insbesondere dazu da, die Nachteile auszugleichen, die ein Ehepartner später dadurch hat, dass er aus "ehebedingten" Gründen, vor allem wegen der Kinderbetreuung, eine gewisse Zeit nicht oder nur in Teilzeit arbeiten gehen kann.

Bei einer kinderlosen Ehe wird der Versorgungsausgleich normalerweise problemlos vereinbart werden können. Wenn aber ein Partner wegen Kinderbetreuung Nachteile erleidet, kann eine solche Vereinbarung schnell sittenwidrig und damit nichtig sein, wenn kein halbwegs gleichwertiger Ausgleich vereinbart wird.

So ein Ehevertrag muss ohnehin notariell abgeschlossen werden; der Notar hat zu beraten.

Vllt ist es ja auch möglich, den Versorgungsausgleich nur für den Fall auszuschließen, dass die Ehe kinderlos bleibt.

Antwort
von AnnaMK, 20

Ja, man kann eine Scheidung auch ohne Versorgungsausgleich durchführen lassen. Dazu müssen bestimmte Vorraussetzungen erfüllt sein und Ausnahmeregelungen treffen, die z. B. unter http://www.online-scheidung-anwalt.de/scheidung-online-informationen/scheidung-o... nachzulesen sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community