Frage von uhrmacher, 3.460

Ehepaar - Mann verstorben - muss Grundbuch geändert werden, was ist zu veranlassen?

Immobilie gehört Ehepaar - der Mann ist jetzt verstorben - seine Ehefrau und die Kinder erben die Immobilie. Was muss diese Erbengemeinschaft nun veranlassen? Wird das automatisch im Grundbuch vollzogen? Welche Pflichten haben die Erben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 3.340

Das Grundbuch ist zu berichtigen.

Es fallen innerhalb von 2 Jahren nach dem Erbfall gem. § 60 der Gebührenordnung keine Gebühren an.

Der Antrag kann mit Vorlage des Erbscheins direkt bei der Geschäftsstelle erfolgen. Ein Notar ist nicht erforderlich.

Pflichten?

Sie müssen sich einigen. Wohnt nur einer in dem Haus, muss er Entschädigung an die anderen zahlen? Wer trägt die Kosten?

Man sollte klare Regeln festlegen.

Auch über so banale Sachen, wer verantwortlich ist, dass der Gehweg gereinigt wird und wie es mit der Streupflicht ist.

Antwort
von imager761, 2.858

Die Erben sollten eine Berichtung des Grundbucheintrgs beantragen, da Änderungen im Zuge der Erbfolgeregelung eines Miteigentümers **kostenlos sind.**

Nur ausnahmsweise wird ein notarielles, öffentlich hinterlegtes Tetamant hierfür vom Nachlassgerichts an die Grundbuchstelle beim Amtsgericht weitergeleitet.

Anträge finden sich über den Justizserver des Bundeslands, für NRW hier: https://www.fms.nrw.de/justiz/form/display.do?%24context=FDEA927E53DD7F3D33B9

Denn sie müssen es ohnehin, wenn das Haus irgendwann verkauft wird, was dann aber kostet :-)

Die Neueigentümer haben zu ihrer Eigentumsquote die Lasten des bebauten Grundstücks zu tragen und das Recht, daruberhinaus Einnahmen (fiktive Miete) zu erlösen.

G imager761

Antwort
von Privatier59, 2.173

Da das Grundbuchamt so etwas nicht automatisch mitgeteilt bekommt, kann es auch nichts automatisch veranlassen. Da muss man Antrag auf Grundbuchberichtigung stellen und dabei den Nachweis der Erbfolge führen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Richtig. Das Grundbuchamt hat ja alle Leute zurückgezogen, die sonst immer am Spähen waren, wo jemand stirbt oder Anteile an einer Personengesellschaft veräußert.

Deshalb habe ich hier Briefe von Grundbuchämtern, wo die Eigentümer schon mehrfach gewechselt haben und keiner hat es im Grundbuch nachvollzogen.

Kommentar von Angelsiep ,

In Bayern zumindest sind die Grundbuchämter in der Lage, zu merken, wann ein Erbfall eingetreten ist.

Nach 2 1/2 Jahren wird aufgefordert das Grundbuch zu berichtigen. Ob das die Regel ist kann ich nicht sagen.

Antwort
von billy, 2.406

Der / die neuen Eigentümer müssen eingetragen werden, das geschieht nicht automatisch sondern muss von den neuen Eigentümern (Erben) beantragt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community