Frage von Ben1010,

Ehemaliger Vereinsvorstand - Kostenersatz

Hallo. Ich habe folgendes Problem:

Ich war bis 2008 Vorsitzender eines als gemeinnützig anerkannten Vereins.

Nach fast 10 Jahren habe ich im Streit mit dem Geschäftsführer den Verein verlassen. Daraufhin habe ich keine Entlastung für das letzte Jahr bekommen. Angeblich sind verschiedene Quittungen und Belege für Speisen für ehrenamtlich Beschäftigte vom Steuerberater bemängelt worden. Vom Finanzamt ebenfalls. Seitdem läuft eine Klage des Vereins auf ca. 400,-- € gegen mich. Vor Gericht hat der Verein aber bis heute keine Unterlagen Finanzamt oder Steuerberater vorgelegt. Problem: der Richter glaubt den alles. Was mache i h nun? Habe ich die Möglichkeit den Steuerbescheid für 2008 beim Finanzamt zu bekommen? Bitte um Hilfe.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Ben1010,

Habe natürlich einen Anwalt eingeschaltet. Problem ist, dass die Gegenseite keinerlei Beweisführung antreten musste. Es gibt nichts Schriftliches von Finanzamt oder dem Steuerberater. Wird alles immer nur behauptet. Der Richter glaubt denen aber alles. Der Steuerberater wurde nicht mal als Zeuge vernommen.

Da ich der Auffassung bin, dass die Gegenseite schlichtweg lügt, möchte i h gerne wissen, ob ich zum Finanzamt gehen kann und mit den Steuerbescheid für das Streitjahr 2008 geben lassen. Habe ich als ehemaliger ehrenamtlicher Vorstand Anspruch darauf? Mit dem Bescheid könnte ich den Richter natürlich überzeugen, dass den Verein kein Schaden entstanden ist.

Kommentar von Mikkey ,

Wenn Du weißt, welche Dinge in dem Bescheid den Beweis enthalten, kannst Du dies über $$421ff ZPO tun. Du musst beantragen, dass der Verein den Steuerbescheid als Deinen Beweis vorlegt.

Eigentlich sollte sich der Anwalt darum kümmern.

Kommentar von Privatier59 ,

Problem ist, dass die Gegenseite keinerlei Beweisführung antreten musste.

Die Gegenseite muß selbstverständlich Beweis führen ansonsten wäre die Klage abzuweisen. Nur sind es eben ganz andere Dinge über die die Gegenseite Beweis führen muß. Die nämlich kann sich darauf berufen, dass Ausgaben unberechtigt getätigt wurden. Nun bist Du am Zuge und mußt die Berechtigung nachweisen. Einigermaßen rätselhaft ist für mich, was Du Dir von dem Steuerbescheid erhoffst. Es wird doch kaum so sein, dass da die Belege diskutiert werden. Verlange vom Verein die Vorlage der Unterlagen von 2008. Den Anspruch hast Du. So fundamentale Dinge werden auch Deinem Anwalt geläufig sein.

Antwort
von Privatier59,

Laß mich raten: Du hast Dir den Anwalt gespart und bist jetzt ratlos. Wenn Du da verlierst, ist Ende Gelände. Bei 400,--€ Streitwert gibt es keine Berufung:

http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__511.html

Juristen erlernen ihren Beruf in 8 bis 10 Jahren. Du hoffst hoffentlich nicht, dass man das Dir in 2 Sätzen beibringen kann. Du kannst den Fall nur gewinnen, wenn Dein Sachvortrag erheblich ist und da must Du Punkt für Punkt abhandeln. Beiziehung von Akten könnte im übrigen beantragt werden. Nur aushändigen wird man sie Dir nicht. Dazu müßtest Du einen Anwalt haben, womit wir wieder beim Anfang sind.

Antwort
von robinek,

Hast Du soviel Zeit und noch weiteres Geld um Dich wegen 400,--€ in einen Rechtsstreit einzulassen? Entschuldigung, das ist mir zu hoch! Man kann auch aus einem F... einen Donnerschlag machen!

Antwort
von EnnoBecker,

Was ich nicht verstehe:

Du warst der Vorstand - aber es gibt einen GF? Was war denn deine Aufgabe als Vorstand?

Um Akteneinsicht zu bekommen, wirst du um einen Anwalt nicht herumkommen.

Aber wegen 400 Euro?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten