Frage von Bagie, 5

Ehegattenunterhalt für den Mann

Hier die Problematik:

  1. Mein Ex-Mann, 60 Jahre alt, mit einer Behinderung (Grad der Behinderung aufgrund Wirbelsäule-Problemen zwischen 30 und 50, also mit der Möglichkeit auf Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen) hat einen Anspruch auf nachehelichen Ehegattenunterhalt. Der Unterhalt wurde von einer Anwältin errechnet und beträgt 543 €. Leistungsfähig bin ich. Allerdings bleiben mir ganz genau 1110 Euro übrig (gerade mal 10 Euro mehr als die Selbstbehaltgrenze von 1110€). Unser 16 jährige Sohn lebt bei mir. Das wurde schon in der Berechnung meines bereinigten Nettoeinkommens berücksichtigt (als Unterhalt von meiner Seite- nicht von der meines Ex).

  2. Unabhängig von der o.g. Berechnung ist mein Ex kindesunterhaltspflichtig, laut Düsseldorfer-Tabelle 396 € (488€-92€ sein Kindergeldanteil). Allerdings ist er nicht leistungsfähig, da er arbeitslos ist. Während der Trennung ist sein befristeter Arbeitsvertrag abgelaufen, dann hat er Arbeitslosengeld bekommen. Ich musste ihm keinen Trennungsunterhalt zahlen, da ich aufgrund von gemeinsamen Hauskrediten, die ich bezahlt habe nicht leistungsfähig war. Jetzt ist das Haus verkauft und er hat Hartz 4 beantragt.

Jetzt kommt meine Frage: Muss ich ihm die ganze Summe von 543 € zahlen oder kann ich die 396€ Kindesunterhalt abziehen?

Vielen Dank im Voraus an alle, die eine Antwort für mich haben. Ich würde gerne die Anwaltskosten sparen...

Antwort
von Bagie, 1

Hallo und vielen Dank für eure Antworten (obwohl nicht die von mir erwartete). Also wäre es möglich, dass mein Ex für nichts tun, mehr Geld zu Verfügung hat als ich und das Kind zusammen, trotz volle Stelle und zusätzliche Nebenstelle. Tja, das Kind muss aber seine Ausbildung machen, jemand muss für es sorgen.

Antwort
von gandalf94305, 1

Kindesunterhalt und Ehegattenunterhalt sind zwei verschiedene Ansprüche, die man nicht gegeneinander aufrechnen kann. Insbesondere kann es daher in einer Mangelsituation dazu kommen, daß eine Seite den von ihr geschuldeten Unterhalt nicht zahlen kann, die andere jedoch voll.

Kommentar von EnnoBecker ,

Und das kann dazu führen, dass zwar der nacheheliche Unterhalt gezahlt werden muss, aber der Kindesunterhalt nicht eingefordert werden kann.

Antwort
von Bagie, 1

Ich schon wieder. Ich frage mich, wie lange ich Unterhalt zahlen muss. Wie ist die Situation bei Eintritt meines Ex ins Rentenalter? Ich bin 8 Jahre junger als er. Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten