Frage von Andi8282, 229

Ehegattensplitting trotz Wohnsitz im Nicht-EU-Ausland

Hallo,

seit mehreren Jahren lebe ich in den USA und bin verheiratet mit einer US-Bürgerin. Ich bin jedoch Geschäftsführer (und Inhaber) einer deutschen GmbH und somit für das daraus resultierende Gehalt in Deutschland steuerpflichtig. Ferner habe ich noch weitere (geringere) Einkünfte aus einer US-Firma, die in den USA versteuert werden. Meine Ehefrau hat keine Einkünfte.

Gibt es die Möglichkeit, des Ehegattensplittings, obwohl wir nicht in Deutschland leben? Falls es notwendig und möglich sein sollte, könnte sich meine Frau auch in Deutschland als steuerpflichtig registrieren. Welche anderen Möglichkeiten gibt es?

Vielen Dank im Voraus für die Hilfe.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Hildrud, 213

Unbeschränkte Steuerpflicht auf Antrag: sofern ihr gesamtes Welteinkommen im Kalenderjahr mindestens zu 90 % der deutschen Einkommensteuer unterliegt, können Sie nach § 1 Absatz 3 EStG einen Antrag auf Behandlung als unbeschränkt Steuerpflichtiger stellen.Dies gilt auch, wenn Ihre Einkünfte, die nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegen, nicht mehr als 8004 Euro betragen.

Nach § 1 a EStG besteht die Möglichkeit mit dem Ehegatten zusammen veranlagt zu werden und von dem günstigeren Splittingtarif zu profitieren, wenn einer der beiden Ehegatten die Voraussetzungen zur Behandlung als unbeschränkt Steuerpflichtiger erfüllt. Darüber hinaus ist erforderlich, dass der antragstellende Ehegatte** Staatsangehöriger**

eines EU oder EWR Staates ist, dass der jeweils andere Ehegatte seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in einem EU oder EWR-Staat inne hat und dass die gemeinsamen Einkünfte die doppelten Grenzen des § 1 Absatz 3 Satz 2 EStG nicht überschreiten (§ 1a Absatz 1 Nummer 2 Satz 3 EStG).

aber hier könnte dir das EUGH Urteil helfen, das die Schweiz als Wohnsitzstaat betroffen hat und weder zur EU noch EWR gehört. Der EuGH entschied, dass die betreffenden Vorschriften so ausgelegt werden müssen, dass in Fällen wie dem hier vorliegenden die Zusammenveranlagung unter Berücksichtigung des Splitting-Verfahrens nicht allein deshalb verweigert werden darf, weil der Wohnsitz des Ehepaares im Hoheitsgebiet der Schweizerischen Eidgenossenschaft liegt (EuGH, Urteil vom 28.2.2013, C-425/11)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community