Frage von ClaudiaShr, 648

Ehegattensplitting, ein Partner selbstständig

Ich habe eine für mich sehr wichtige Frage:

Ich bin Teilzeitbeschäftigt und verdiene ca. 14.500€ jährlich in Steuerklasse 3. Mein Ehemann ist in der Landwirtschaft, Familienbetrieb, Betriebsform KG. Er erhält als Teilhaber eine Gewinnbeteiligung von 12.000€ monatlich. Wir haben eine Tochter. Wie kann ich jetzt feststellen, was auf unsere Familie an Einkommensteuer zukommt? Kann ich die Splittingtabelle nehmen und danach noch Fahrtkosten, Betreuungskosten usw. abzeihen, oder wie geht man da vor? Ich würde schon gern planen können, wie viel Geld wir zurück legen müssen. Ich wäre sehr Dankbar für eine Antowort!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von TopJob, 648

Im Grunde werden die 12.000 EUR pro Monat = 140.000 EUR im Jahr + deine 14.500 EUR gerechnet. Macht 154.500 EUR. Hier gilt bei verheirateten Paaren natürlich die Splittingtabelle. Oder aber du nutzt wie von wfwbinder vorgeschlagen einen Online-Rechner. ´ Einen Teil zurücklegen für die Steuer ist sicherlich mehr als sinnvoll. Ich gehe aber mal davon aus, dass aufgrund des hohen Einkommens seitens des Finanzamts auf jeden Fall Vorauszahlungen gefordert werden.

Kommentar von ClaudiaShr ,

Ich habe mich verschrieben: Ich bekomme 14.500€ im Jahr und mein Mann 12.000 € im Jahr! 140.000 € im Jahr, das wäre ja ein Traum... Und wir leisten keine Vorauszahlungen. Aber im Prinzip ist es richtig, ja? - Nach Tabelle und dann kann ich Fahrtkosten und Betreuungskosten etc. abziehen?

Antwort
von wfwbinder, 550

ich nehme gern diesen Online Rechner: http://www.n-heydorn.de/steuer.html

Kommentar von wfwbinder ,

Nach der Ergänzung wäre es:

14.500,- Euro Bruttogehalt. davon die Fahrkosten und Arbeitsmittel runter.

dann die Einkünfte aus L+F des Gatten dazu.

Die Kinderbetreuungskosten gehen nur noch als Sonderausgaben runter.

Diese Dinge kann man in dem Rechner eingeben.

gibt eine Nachzahlung ist klar, kann man sich aber drauf vorbereiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community