Frage von RenateSol, 51

EFT-Fonds Sondervermögen bei Insolvenz?

Stimmt es, das EFT´s zum Sondervermögen gehören und damit gar nicht in Konkursmasse fallen. Wären Investitionen in EFT´s bei Konkurs trotzdem ein Komplettverlust?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds, 37

Zunächst mal heißt das ETF: Exchange-Traded Fund.

Dann solltest Du die Sprache sortieren.

Ein ETF gehört zu Deinem Sondervermögen, wenn Du ihn kaufst. Damit fallen sie nicht in die Insolvenzmasse bei Insolvenz der Depotbank, sondern gehören Dir.

Ein ETF besteht aus einem Sondervermögen, d.h. die darin enthaltenen Wertpapiere fallen nicht in die Insolvenzmasse der ETF-Gesellschaft, sondern gehören den Anlegern.

Wenn also die Depotbank oder die ETF-Gesellschaft insolvent wären, dann würden die darin enthaltenen Wertpapiere weiterhin einen Wert besitzen, der dem Anleger zugeordnet ist. Konkreter:

  • Ein Geldmarkt-ETF, den man für 200.000 EUR kauft, ist vor Insolvenz der Depotbank geschützt.

  • Ein Tagesgeldkonto, auf das man 200.000 EUR legt, wäre nur bis 100.000 EUR abgesichert.

  • Ein Zertifikat, das man von einer Bank für ein Volumen von 200.000 EUR kauft, wäre bei Insolvenz der Emittentin in der Regel wertlos.

Alles klar? :-)

Kommentar von GAFIB ,

DH - guter Hinweis auf den Unterschied zwischen ETF als Sondervermögen und z.B. Tagesgeld als Eigentum der Bank (Kunde ist nur Gläubiger der Einlage).

Antwort
von Typderfinanzen, 26

Bei welchem Konkurs ?

Beim Konkurs der Emittentin nein, den das Fondsvermögen ist sog. Sondervermögen d.h. es fällt bei einer Insolvenz NICHT in die Konkursmasse.

Bei Konkurs der Emittenten der einzelnen Positionen wäre ein Totalverlust möglich, ist aber meines Erachtens unwahrscheinlich, aber defentiv möglich.

Trotzdem würde ich sagen das du mit einem ETF tendeziell auf einer guten Seite bist.

Für eine umfassende Beratung wende dich bitte an einen unabhängigen Finanzberater oder an einen Banker deines Vertrauens.

Antwort
von Privatier59, 22

Offenbar bist Du am Beginn Deiner Anlegerkarriere: Es heißt nicht EFT sondern ETF und es ist ein börsengehandelter Fonds. Bei der Insolvenz der Depotbank -die meinst Du doch wahrscheinlich- ist der gesamte Depotinhalt als Sondervermögen ungeschmälert an den Kunden herauszugeben. Das gilt auch für ganz normale Fonds, Aktien oder Anleihen.

Antwort
von Candlejack, 24

Zum ersten heißt es ETF. Wer die Dinger noch nicht einmal richtig schreiben kann, sollte dringend einen Fachmann aufsuchen, um sich grundlegend dazu beraten zu lassen ;-)

Zum zweiten hast Du soweit Recht. Der letzte Satz erschließt sich mir nicht...

Zum dritten kannst Du gern die Antwort von gandalf weiter verwenden. Der ist dort einer der Fachleute.

Antwort
von SBerater, 19

die E-xchange F-raded T-unds? Es sind EFTs=Exchange Traded Funds!

Wie jetzt? Sondervermögen und dennoch insolvenzgefährdet?

ETFs sind Sondervermögen. Sondervermögen ist nicht insolvenzgefährdet. Gemeint ist hier die Insolvenz der depotführenden Bank.

Es gibt einen kleinen erlaubten Anteil (<=10%), der nicht Sondervermögen sein kann. Bei einer Insolvenz sind ETFs nicht gefährdet, nur der geringe Anteil hängt vom Emittenten ab. Geht der Pleite, ist dieser Teil weg.

Kommentar von Candlejack ,

Es sind EFTs=Exchange Traded Funds!

Cool. War das jetzt Absicht ;-) ?

Kommentar von SBerater ,

logisch. Mir ist schon ganz schwindelig von all den Es, Fs, Ts, ETFs, EFTs, TFS', FTS' oder so ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten