Frage von Pumuckl12345678, 603

Durchlaufende Posten, Umsatzsteuer

Hallo,

es geht um eine Kfz-Werkstatt mit Kfz-Handel.

Dieses Autohaus führt auch für ihre Kunden die Hauptuntersuchungen und die Abgasuntersuchungen durch.

Außerdem erledigt dieses Autohaus noch die Kfz-Anmeldungen für ihre Kunden.

Die TÜV-Gebühren werden dem Autohaus monatlich in einer Sammelrechnung vom TÜV in Rechnung gestellt. Rechnungsempfänger ist das Autohaus.

Frage: Da ja Rechnungsempfänger das Autohaus ist, ist das doch kein durchlaufender Posten, oder? Also sind die vom Autohaus gezahlten TÜV-Gebühren für das Autohaus Betriebsausgaben (mit Vorsteuerabzug) und die an die Kunden weiterberechneten TÜV-Gebühren umsatzsteuerpflichtige Betriebseinnahmen, oder?

Und die Zulassungskosten sind durchlaufende Posten, die das Autohaus den Kunden dann umsatzsteuerfrei weiterberechnen kann, oder?

Danke

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Pumuckl12345678,

Schau mal bitte hier:
Steuern Umsatzsteuer

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 603

Wie ist denn die Vereinbarung? Das Steuerrecht folgt dem Lebenssachverhalt und gestaltet ihn nicht.

Wenn die Vereinbarung mit dem Kunden lautet, so wie ich es kenne:

Der Dienstleister (Autohaus) wird von ..... beauftragt das Fahrzeug zuzulassen Vollmacht ist beigefügt. Dafür wird eine Servicegebühr von 30,- Euro zzgl. gesetzliche Umsatzsteuer berechnet.

Dann folgt daraus eine Rechnung von 30,- Euro +19 % 5,70,- Euro Steuer = 35,70 Euro + verauslagte Zulassungsgebühr + Kosten für die Schilder =Summe.

Quittung für die Zulassung und für die Schilder beigeheftet.

Gebucht die Fremdkosten über durchlaufende Posten.

Kommentar von Pumuckl12345678 ,

Und wenn das Autohaus die Kosten nicht weiterberechnet, kann es dann die Vorsteuer geltend machen?

Kommentar von wfwbinder ,

Da es ja eine einfache Quittung ist, ohne Adresse und nicht über 200,- Euro, wird das gehen.

Wenn z. B. für die Auslieferung "inkl. Zulassung" vereinbart ist.

Antwort
von Pumuckl12345678, 353

Die Frage mit dem TÜV hat sich erledigt.

Aber wie ist das mit den Zulassungskosten? Die Zulassungskosten sind auch ein durchlaufender Posten? Und die Vorsteuer ist auch nicht abzugsfähig, wenn sie ausgewiesen ist? (Kfz-Händer zahlt für Schilder 10,00 € und erhält eine Quittung mit ausgewiesener Vorsteuer)

Kommentar von wfwbinder ,

Die Vorsteuer aus den Schildern kann, der abziehen, auf den da Auto zugelassen wird. Natürlich nur, wenn er die Voraussetzungen erfüllt.

Antwort
von Frei123, 429

wie kommst du darauf, dass durchlaufende Posten so einfach von dir ohne USt zu betrachten sind?

Die Kfz-Werkstatt ist wohl kein Kleinunternehmer. Die Ausgangsrechnungen haben die USt zu tragen. Eine Kfz-Werkstatt wird wohl nicht vom USt-Ausweis befreit sein - Ausnahme ist wohl der Handel von Gebraucht-Pkw in einigen Fällen.

Das ist wie mit der Bäckerei. Diese kauft vielen Dinge, die Vorsteuer enthalten. Teils 7% oder 19%. Wenn nun ein Brot oder eine Semmel verkauft wird, dann ist vollkommen egal, was denn das alles durchlaufend ist. Das Brot kauft der Konsument mit USt.

Denkt man deine Logik zu Ende, dann wären bei vielen Firmen viele Dinge durchlaufende Posten. Und dann würde jeder entscheiden, wo er denn nun "Lust" hat, die USt zu verlangen und wo nicht?

Kommentar von Frei123 ,

Sollten Leistungen der Kfz-Werkstatt USt-frei an Kunden verkauft werden können, so steht das im UStG.

Kommentar von Pumuckl12345678 ,

Das Bäckerbeispiel paßt überhaupt nicht. Ich rede ja von "echten" durchlaufenden Posten. Diese gehören nicht zum Entgelt und darum ist für diese durchlaufenden Posten auch keine Umsatzsteuer zu erheben (Abschnitt 10.4. UStAE).

Warum ist der Handel mit Gebraucht-PKW von der USt befreit? Oder meinst du die Differenzbesteuerung?

Antwort
von EnnoBecker, 289
Aber wie ist das mit den Zulassungskosten?

Wo habe ich denn meiner Gebetsmühle? ....kram.... Ach, da ist sie ja:

Also, wie immer kommt es darauf an, wer mit wem welchen Vertrag gemacht hat. Wem gegenüber lässt die Zulassungsstelle das Fahrzeug zu?

Richtig, dem Halter des Fahrzeugs. Deshalb ist das Autohaus auch lediglich Vertreter des Halters - schau mal in die entsprechenden Verträge und Vollmachten.

Kommentar von Pumuckl12345678 ,

Wenn jetzt das Autohaus die Zulassungskosten und die Kosten der Schilder übernimmt und nicht weiterberechnet, dann kann das Autohaus trotzdem die auf den Quittungen der Schilder ausgewiesene Vorsteuer nicht geltend machen? Also genauso wie beim TÜV. Ne, oder doch?

Antwort
von Tina34, 231

je mehr ich mir die Fragen von dir ansehen beschleicht mich so das Gefühl das du dieses Forum für deine Hausaufgaben mißbrauchst.

Kommentar von gammoncrack ,

Oder der schreibt ein Steuerbuch.

Sollte dann allerdings nicht vergessen, Enno, wfwbinder und ein paar andere als Co-Autoren zu erwähnen!

Kommentar von Pumuckl12345678 ,

Beides falsch.:-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten