Frage von Alexa13, 80

Düsseldorfer Tabelle = Pflicht

Hallo!

Ich zahle für meinen 12-jährigen Sohn Unterhalt gemäß der Düsseldorfer Tabelle. Da mein Sohn jedes Wochenende bei mir ist, sein eigenes Kinderzimmer inkl. Einrichtung, Spiele...hat, und ich auch Kleidung zum Wechseln einkaufe, kommt mir der Betrag von derzeit 377 € recht hoch vor. Kindergeld beziehe ich keins (Abzug gemäß der DT). Darübernhinaus bezahle ich auch die Krankenversicherung meines Sohnes.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von gandalf94305, 75

Der Sohn ist 12, also geht er zur Schule. Das ist womöglich (arbeitet der Vater?) sogar in Verbindung mit einem Hort, d.h. das Kind ist tagsüber komplett betreut, wird abends noch etwas essen und fällt dann ins Bett. Am Wochenende ist keine Schule, da ist er bei Dir für 48 Stunden Betreuung. In den Schulferien sieht es ggf. etwas anders verteilt aus. In der Schulzeit sehr ich die Hauptbetreuungslast bei Dir, in den Ferien beim Vater.

Was die doppelte Kinderausstattung anbelangt: das ist eine Frage der privaten Lebensführung. Wenn Ihr verheiratet wärt und einer in München, der andere in Hamburg wohnen/arbeiten würde, gäbe es vielleicht ja eine ähnliche Konstellation in einer intakten Ehe.

Die Düsseldorfer Tabelle ist in Deinem Fall wahrscheinlich noch etwas ungünstiger, da Du aufgrund der Tatsache, daß nur ein Kind vorhanden ist, eine Gruppe höher gestuft wurdest. Dein unterhaltsrelevantes Einkommen liegt also bei 1.500 bis 1.900 EUR p.m. Das ist nicht viel. Warum also bezahlst Du auch noch die Krankenversicherung des Sohnes? Was ist mit dem Vater? Bist Du beamtet?

Noch ein Punkt: der Unterhalt wird dem Kind geschuldet, d.h. der Kindsvater kann von sich aus nicht den Anspruch aufgeben oder reduzieren. Insbesondere kann er also auch nicht einfach auf den Unterhalt verzichten.

Je nachdem, wie gut Du Dich mit dem Vater noch verstehst, gäbe es ein paar Punkte, die man dennoch regeln könnte:

  • Kleidung: Man kann ja gewisse Dinge auch transferieren, beispielsweise wenn der Sohn seine Kleider eben in einen Koffer packt und für das Wochenende mitbringt. Gerade im Alter, wenn die Kinder schnell aus den Kleidern wachsen, kann das helfen. Das betrifft auch Lieblingsspielsachen oder -bücher.

  • Krankenversicherung: das kann ich mir bei der Einkommensstufe nur mit einer Tätigkeit im öffentlichen Dienst (Beihilfeberechtigung) erklären, d.h. die anteilige PKV ist günstiger als die Mindestbeiträge zur GKV bzw. der Vater verdient noch weniger. Falls das nicht so ist, soll der Vater die Krankenversicherung übernehmen. Insbesondere stellt eine PKV jedoch Mehrbedarf dar, der von den beiden Eltern einkommensanteilig zu tragen wäre. Beim Vater wäre also zumindest ein Teil zu berechnen.

  • Solltest Du noch ein weiteres Kind haben, ist die Grenze zum Selbstbehalt nicht mehr weit. Hier sollte mal geprüft werden, inwieweit angesichts der Betreuungslage bereits jetzt der Unterhalt auf eine niedrigere Stufe der DT angesetzt werden kann (also diejenige, die der Einkommenslage entspricht). Sprich mit Deinem Anwalt/Deiner Anwältin hierzu. Das würde nämlich eine Entscheidung des Familiengerichts erfordern.

  • Letzter Punkt: nach der aktuellen Lage steht dem Kindesvater der volle BEA-Freibetrag zu bzw. er kann diesen voll beantragen. Stimmt der Kindesvater zu und beantragt nur den hälftigen, kannst Du den anderen halben bekommen. Ob sich das lohnt, solltest Du mal mit einem Steuerrechner überprüfen.

Antwort
von Privatier59, 60

Düsseldorfer Tabelle = Pflicht

Die Düsseldorfer Tabelle hat keinerlei Gesetzesqualität. Sie ist ein von den Richtern der Familiensenate des OLG Düsseldorf zusammen gestelltes Empfehlungswerk von dem Abweichungen zulässig wären.

Allerdings leuchtet mir nicht ein, was Du meinst, bei Dir anspruchsmindernd geltend machen zu können. Glaubst Du, die Kindsmutter bräuchte kein Kinderzimmer nur weil Du eins in der Wohnung hast. Glaubst Du, die zum Wechseln gestellte Kleidung hätte erheblichen Wert? Allenfalls über die KV kann man reden.

Wenn Du dennoch meinst, Ansprüche anmelden zu können, dann beantrage Änderung des Unterhaltstitels.

Kommentar von Alexa13 ,

Danke für die schnelle Rückmeldung. (Vorab, ich bin die Kindsmutter. Mein Sohn lebt unter der Woche bei seinem Vater.) Da ich ähnlich hohe Ausgaben habe wie der Vater, ich aber weder Kindergeld noch Unterhalt beziehe, halte ich den Betrag gemäß der Düsseldorfer Tabelle nicht für angemessen. Dein Beitrag hat mir schon weiter geholfen.

Antwort
von Primus, 53

Ich gehe ganz fest davon aus, dass der Sohnemann bei der Mutter noch weitaus höhere Kosten verursacht und von daher ein Anrecht auf die Zahlung hat, die Du als recht hoch empfindest.

Schule, Hobbys, von ständig herausgewachsenen Schuhen, Hosen, Pullis ganz zu schweigen.

Dagegen sind Deine Ausgaben Kinderkram.

Kommentar von Primus ,

Ich lese gerade, dass Du die Mutter bist, also drehe meine Antwort anders herum ;-)

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich lese gerade, dass Du die Mutter bist,

Ist ja auch schwierig, bei "Alexa" drauf zu kommen :-)

Du darfst nicht zu sehr mit ihr ins Gericht gehen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ....

Also es gab Zeiten, zu denen ich die Pfennige dreimal rumdrehen musste. Da habe ich auch nach Entlastung gesucht. das ist doch völlig normal. Und es gab Zeiten, da wurde das Geld gar nicht mehr alle. Da habe ich aber nachgeholfen :-) und meine Kinder mit all dem ausgestattet, was sie brauchten oder "brauchten".

Geld geht - Geld kommt. Beides bringt Sorgen, und ich kann die Sorgen der Alexa nachvollziehen.

Kommentar von Primus ,

@EB: bei diesem Thema bin ich vorbelastet und sehe immer die Blicke der Kinder, wenn gerade solche Streitigkeiten ausgetragen werden.

Aber ich nehme mich jetzt zurück und sage zu dieser Sache nichts mehr, denn ich möchte hier auch niemanden angreifen.

Übrigens: Das man vom Nicknamen auf das Geschlecht schließen kann, ist nicht immer gegeben ;-)))

Ich könnte jetzt Namen nennen........

Kommentar von EnnoBecker ,

Das man vom Nicknamen auf das Geschlecht schließen kann, ist nicht immer gegeben

Prima!

Kommentar von Primus ,

;-)))

Kommentar von EnnoBecker ,

und sehe immer die Blicke der Kinder,

Kinder halten viel mehr aus als man denkt. Man muss nicht immer Glucke sein, nicht immer der Vater mit der schützenden Hand.

Und es ist auch nicht schlimm, wenn das Kind NICHT alles hat, was es sich wünscht. Mit solchen Enttäuschungen muss es ohnehin umgehen lernen. Du kannst ein Kind nicht vor dem Leben beschützen, du musst es darauf vorbereiten.

Okay, wir beide sind mit dieser Aufgabe durch und können uns an Kindern erfreuen, die Kinder im Sinne von Nachfahren sind und nicht im Sinne von Quäken. Aber gerade das ist doch unsere Chance für den Überblick, den eine 22jährige Mutter oder ein 22jähriger Vater nicht haben kann.

Wenn ich daran denke, was ich mit meinem ersten Kind so gemacht habe - das mussten die nachfolgenden alle nicht erdulden....

Wie gesagt: Kinder sind auch belastbar. Müssen sie auch sein, wenn sie als Große durchkommen wollen.

Kommentar von Primus ,

Kinder sind auch belastbar

Darin stimme ich Dir voll und ganz zu, habe aber immer noch die Blicke meines Enkelkindes vor mir, dass die Streitereien um das liebe Geld voll mit erlebt hat und sich dann vor Angst, dass Mama und Papa sich wieder darum streiten, wer für die Kosten aufkommt, nicht mehr traute zu erzählen, dass eine Klassenfahrt anstand.

Mir bricht so etwas das Herz.

Kommentar von EnnoBecker ,

Nun kommt es auch auf die Klassenfahrt an. Wenn ich sehe, wo meine Kinder hingefahren sind und wo ich mit der Klasse war, dann traue ich mir das auch nicht mehr zu erzählen.

Aber heute ist nicht 1978 und die Verhältnisse sind anders, insbesondere ist das Merkel nicht mehr in der FDJ.

Es läuft meiner Ansicht nach grundsätzlich etwas schief, wenn man sich um Geld streitet und insbesondere so, dass man dem Kind Angst macht. Mir tun da auch die Eltern leid, denn auf deren Rücken bequemt sich der Staat heutzutage.

Und wenn die Eltern grottenalt sind und Papa ne halbe Viagra braucht, damit er sich nicht auf die Schuhe pinkelt, ist der Staat auch wieder da und kloppt nun auf die Kinder ein. Immer auf die breiten Schultern.

Kommentar von Primus ,

Papa ne halbe Viagra braucht, damit er sich nicht auf die Schuhe pinkelt,

Der ist gut........ ich schmeiß mich gerade weg :-))))

Was heutzutage total aus dem Ruder läuft, ist die fehlende Bereitschaft Kompromisse einzugehen. Kaum ziehen Gewitterwolken auf, steht die Trennung an. An das Zusammenraufen hat heute niemand mehr Interesse.

Einfach nur schlimm!

Kommentar von EnnoBecker ,

Na toll!

Aber okay, ich hab ja auch dazugelernt und mache das nicht mehr.

Kommentar von Primus ,

Was machst Du nicht mehr - die halbe Tablette nehmen? lach.....

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich dachte da mehr an die leichtfüßige Trennung....

Weiber!

Kommentar von Primus ,

Gröööhl.........

Kommentar von Alexa13 ,

Da hast Du nicht richtig gelesen. Wenn meine Ausgaben Kinderkram wären, hätte ich hier nicht diese Frage gestellt. Ich finde es ja nett, dass Du dich meiner Frage angenommen hast, aber dass Du meine Ausgaben als Kinderkram bezeichnest, zeigt mir, dass Du viel Ahnung hast. Trotzdem Danke für Deinen Beitrag.

Kommentar von Primus ,

Und ob ich Ahnung von dieser Situation habe und ich weiß zu 100%, dass ein Kind, das sich in der Woche bei einem Elternteil aufhält, wesentlich mehr Kosten verursacht als beim Wochenendbesuch.

Außerdem finde ich es immer sehr traurig, dass sich Erwachsene Menschen auf Dem Rücken des Kindes um die Kosten streiten, die das Kind nun mal verursacht.

Versetze Dich mal in die Lage Deines Sohnes, der mitbekommt, dass Du weniger für ihn zahlen möchtest. Er wird Dir bestimmt dankbar sein!

Kommentar von EnnoBecker ,

Versetze Dich mal in die Lage Deines Sohnes, der mitbekommt, dass Du weniger für ihn zahlen möchtest

Ich hab mir vor einiger Zeit einen Mega-Anschiss von meinem Ältesten eingefangen. Ich hätte zur gegebenen Zeit sagen sollen, dass ich nicht mehr geben kann, das hätte er verstanden.

Kommentar von Primus ,

Ich hätte zur gegebenen Zeit sagen sollen

Genau das ist der springende Punkt!

Ein vernünftiges Gespräch zum richtigen Zeitpunkt und keine Streitereien - so verstehen Kinder vieles.

Kommentar von EnnoBecker ,

zum richtigen Zeitpunkt

Ich sag es ungern, aber: Zu meiner Kinderzeit gab es diese Probleme nicht.

Kommentar von Primus ,

Oh wie wahr!!!!

Und dabei bist Du ja noch gar nicht soooo alt,lach...

Kommentar von EnnoBecker ,

noch gar nicht soooo alt

Ich rechne anders:

Ich bin jetzt so lange "nach der Wende" wie ich vorher "vor der Wende" war. Halbwertzeit sozusagen.

Bei Gelegenheit mach ich das mal taggenau mit Excel.

Aber es hat ja keinen Sinn, das eine System gegen ein anderes auszuspielen. Man ist stets ein Kind seiner Zeit und man lebt in seiner Zeit und in seinen Verhältnissen, und wir können nur aus dem was machen, was wir haben.

Und was wir sind.

Kommentar von Primus ,

Und ganz wichtig ist, dass wir das was wir sind nicht mutwillig zerstören!

Kommentar von EnnoBecker ,

Zermerkeln heißt sowas bei mir.

Kommentar von Primus ,

Das Merkel, zermerkeln, prust........

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten