Frage von sebavla, 53

Dürfen wir die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen?

Mein Bruder und ich haben dieses Jahr eine GbR gegründet. Mein Bruder hat schon ein Einzelunternehmen, in welchem er die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt. Nächstes Jahr wird er mit diesem Einzelunternehmen Umsatzsteuerpflichtig weil er dieses Jahr über die 17.500 gekommen ist. Darf unsere GbR nächstes Jahr die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen obwohl mein Bruder mit seinem anderen Unternehmen umsatzsteuerpflichtig wird. Habe gelesen dass man nicht mehre "Kleinunternehmen" haben kann um der Umsatzsteuer aus dem Weg zu gehen, weil Umsätze der Unternehmen dann addiert werden. Aber wie verhält es sich bei einer GbR?

Außerdem: Wir werden dieses Jahr nicht über die 17.500/Jahr kommen und nächstes Jahr voraussichtlich nicht über 50 000. Falls wir dann nächstes Jahr einen Umsatz von 45 000 Euro machen müssen wir dann rückwirkend fürs Jahr Umsatzsteuer zahlen?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von EnnoWarMal, 31

Die GbR ist ein anderer Unternehmer als der Bruder. Ebenso wie auch ich ein anderer Unternehmer bin als dein Bruder. Was dein Bruder für Umsätze macht, wirkt sich weder auf die GbR noch auf mich aus.

Aber im Einzelnen:

Darf unsere GbR nächstes Jahr die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen

Das dürfte daran scheitern, dass ihr in diesem Jahr die GbR gegründet habt. Wenn die GbR in diesem Jahr regelbesteuert wird, bedeutet dies wahrscheinlich, dass optiert wurde. An die Option ist man fünf Jahre lang gebunden. Eine Rückkehr zur KUR wäre demnach 2021 möglich.

Mit einem Trick schafft man es aber trotzdem. Allerdings macht man den nur einmal.

Okay, es sind zwei Tricks:

  1. Die Option kann noch bis zur Bestandskraft aufgehoben werden. In dem Fall beträgt der wirtschaftliche Schaden soviel, wie Vorsteuern abgezogen wurden. Denn die Umsatzsteuer muss wegen § 14c trotzdem abgeführt werden. Falls Rechnungen berichtigt werden, muss der Kund eben die Umsatzsteuer zurückbekommen.
  2. Es muss dargelegt werden, dass es keine Option war, sondern dass davon ausgegangen wurde, dass die Umsatzgrenze von 17.500,00712 * x Monate voraussichtlich überschritten wird und man daher zwingend Regelunternehmer war. Das würde dann immerhin die Vorsteuer retten.

OB die KUR überhaupt sinnvoll ist, ist darüber hinaus noch die Frage.

Wir werden dieses Jahr nicht über die 17.500/Jahr kommen und nächstes Jahr voraussichtlich nicht über 50 000.

Da ihr in diesem Jahr gegründet habt, sind es auch nicht 17.500, sondern soviele Zwölftel davon, wie es Monate sind von Gründung bis Silvester. Abgesehen davon ist das eine Frage für das nächste Jahr, nicht für dieses.

Falls wir dann nächstes Jahr einen Umsatz von 45 000 Euro machen müssen wir dann rückwirkend fürs Jahr Umsatzsteuer zahlen?

Nein. An der Prognose "dieses Jahr voraussichtlich nicht mehr als 50.000,00 Euro Umsatz" ändert sich doch nichts, selbst wenn es plötzlich aus Versehen 2 Millionen Euro sind.

Man ist dann halt nur im Folgejahr kein KU mehr, da man im letzten Jahr mehr als 17.500 hatte.

Aber wie verhält es sich bei einer GbR?

Der Umsatzsteuer ist die Rechtsform eines Unternehmers weitgehend egal. Da werden nur Umsätze besteuert, deshalb heißt die Steuerart so.

Kommentar von sebavla ,

"Wenn die GbR in diesem Jahr regelbesteuert wird, bedeutet dies wahrscheinlich, dass optiert wurde."

 Nein wir stehen noch vor der Entscheidung ob Kleinunternehmerregelung oder nicht.

 "Da ihr in diesem Jahr gegründet habt, sind es auch nicht 17.500, sondern soviele Zwölftel davon, wie es Monate sind von Gründung bis Silvester"

 Das ist mir klar. Unterschreiten wir auch.

 "Nein. An der Prognose "dieses Jahr voraussichtlich nicht mehr als 50.000,00 Euro Umsatz" ändert sich doch nichts, selbst wenn es plötzlich aus Versehen 2 Millionen Euro sind."

 Heißt das also wenn wir dieses Jahr unter 17.500 €/jahr (also abhängig vom gründungsmonat) sind, können wir auch nächstes Jahr die Kleinunternehmerregelung anwenden obwohl wir 17,500 euro überschreiten werden?

Kommentar von EnnoWarMal ,

Ja.

Antwort
von sebavla, 26

@EnnoWarMal "Wenn die GbR in diesem Jahr regelbesteuert wird, bedeutet dies wahrscheinlich, dass optiert wurde." Nein wir stehen noch vor der Entscheidung ob Kleinunternehmerregelung oder nicht. "Da ihr in diesem Jahr gegründet habt, sind es auch nicht 17.500, sondern soviele Zwölftel davon, wie es Monate sind von Gründung bis Silvester" Das ist mir klar. Unterschreiten wir auch. "Nein. An der Prognose "dieses Jahr voraussichtlich nicht mehr als 50.000,00 Euro Umsatz" ändert sich doch nichts, selbst wenn es plötzlich aus Versehen 2 Millionen Euro sind." Heißt das also wenn wir dieses Jahr Kleinunternehmer sind, können wir auch nächstes Jahr die Kleinunternehmerregelung anwenden obwohl wir 17,500 euro überschreiten werden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community