Frage von BenjiCox, 118

Droht eine Strafe wenn man mehr Kilometer für den Arbeitsweg angibt es wirklich sind?

Muss man mit einer Strafe rechnen wenn man den längeren der beiden möglichen Arbeitswege angibt und dies rauskommt?

Antwort
von Primus, 108

Steuerzahler sollten bei Fahrtkosten lieber genau rechnen.

Wer in der Steuererklärung bei Fahrten im eigenen Auto zur Arbeit oder Dienstreisen schummelt, riskiert gravierende Folgen.

Im schlimmsten Fall kann das Finanzamt in überzogenen Kilometerangaben sogar eine Steuerhinterziehung sehen. Das zeigt ein Urteil vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz (Aktenzeichen: 3 K 2635/08).

http://www.daily-paragraph.de/index.php/archives/steuerrecht/kilometerangabe/367...

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Absetzbarkeit & Finanzamt, 99

In 90 % der Fälle wird das kaum auffallen. von den Fällen die überprüft werden und wo sich die Angabe als falsch erweist, wird es vom Finanzamt korrigiert und der Fall ist erledigt.

Aber wenn so ein Punkt auffällt, wird auch die restliche Erklärung genauer untersucht.

Antwort
von derguenther, 95

Mit sowas sollte man vorsichtig sein da es vom Finanzamt oft überprüft wird oder schon deshalb auffällt da der Finanzamtsbeamte ortskundig ist und die Entfernungen einschätzen kann. Eine Strafe droht in diesem Fall sicherlich.

Kommentar von EnnoBecker ,
Eine Strafe droht in diesem Fall sicherlich.

Nö.

Hinterziehung ist es sicherlich, aber Strafen kann nur der Strafrichter verhängen. Und wegen 10 Euro oder auch 100 zieht das Finanzamt nicht vor Gericht.

Antwort
von freelance, 92
den längeren der beiden möglichen Arbeitswege

tja... gibst du den einfach grundlos an oder gibt es einen Grund dafür? Regel: der kürzere Weg ist zu nehmen, ausser der längere ist der schnellere.

Wenn das nicht bei dir der Fall ist, du keine Argumente für die höhere km-Zahl hast, dann ist das nicht gut. Das ist Steuerverkürzung, sprich: kann als Steuerhinterziehung ausgelegt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community