Frage von Matill, 59

Dringend: WOHNGELD!!!

Hey ihr Lieben,

ich hoffe ihr könnt mir behilflich sein.

  1. Ich habe Mitte Januar meinen Antrag für das Wohngeld and die Behörde abgegeben und wurde bis heute hingehalten... Ist es richtig, dass ich Wohngeld an dem Tag, wo ich es beantrage habe, bekomme?

  2. Wenn man offenstehende Mietbeträge hat, zahlt die Behörde dann kein Wohngeld?

Ich bedanke mich jetzt schon im voraus.

LG

Antwort
von Matill, 42

Den Wohngeldantrag habe ich mitte januar gestellt wie schon genannt bevor ich kein Bafög bekommen habe ( leider habe ich bis zum ende des 4. Semesters die 81 cp nicht nachweisen können und kann es auch diesesmal nicht da ich jetzt 100 cp nachweisen muss)das heißt ich bekomme wieder kein Bafög. Die mietrückstände sind nach dem antrag entstanden. Ich habe es der Behörde so verständlich erläutert, dass ich ab Februar kein Bafög mehr erhalten werde. Ich bin studentin arbeite zzgl. Nebenbei und bekomme gerade mal ca. 300 € im monat und habe noch mein kindergeld. Meine eltern können mich leider nicht unterstützen. Ich habe mich auch über ein Studienkredit (kfw) informiert, da muss man ebenfalls nach dem 5. Semester 90 cp nachweisen und das wusste ich nicht. Zum Glück ist der Vermieter Verständnisvoll ich habe denen meine Lage erklärt und sie meinten, wenn alles erledigt ist kannst du die mietrückstande per ratenzahlung begleichen.

Antwort
von Privatier59, 38

Zu der Rückwirkung des Antrags auf den Tag der Antragstellung wurde Dir ja schon geschrieben. Was aber ist das mit den Mietschulden? Sind die aus der Zeit seit Antragstellung oder aus der Zeit davor? Mir ist bekannt, dass die Sozialämter Mietschulden dann übernehmen, wenn ansonsten der Verlust der Wohnung und Obdachlosigkeit droht. Dann muß der Vermieter aber schon Maßnahmen eingeleitet haben, insbesondere die Räumungsklage erhoben haben.

Kommentar von Matill ,

Erstmal bedanke ich mich für die Antwort. Den Wohngeldantrag habe ich mitte januar gestellt wie schon genannt bevor ich kein Bafög bekommen habe ( leider habe ich bis zum ende des 4. Semesters die 81 cp nicht nachweisen können und kann es auch diesesmal nicht da ich jetzt 100 cp nachweisen muss)das heißt ich bekomme wieder kein Bafög. Die mietrückstände sind nach dem antrag entstanden. Ich habe es der Behörde so verständlich erläutert, dass ich ab Februar kein Bafög mehr erhalten werde. Ich bin studentin arbeite zzgl. Nebenbei und bekomme gerade mal ca. 300 € im monat und habe noch mein kindergeld. Meine eltern können mich leider nicht unterstützen. Ich habe mich auch über ein Studienkredit (kfw) informiert, da muss man ebenfalls nach dem 5. Semester 90 cp nachweisen und das wusste ich nicht. Zum Glück ist der Vermieter Verständnisvoll ich habe denen meine Lage erklärt und sie meinten, wenn alles erledigt ist kannst du die mietrückstande per ratenzahlung begleichen.

Antwort
von qtbasket, 31

Wir stehen ja gerne im Rat und Tat zur Seite, nur helfen können wir dir natürlich nicht.

Solange über deinen Antrag nicht entschieden ist, kann man gar nichts sagen, wir kennen auch nicht die Details - die Antragsbearbeitung ist etwas lang ab für eine Untätigkeitsbeschwerde reicht es nicht

Wohngeld hat etwas mit deinem Antrag zu tun und nicht mit deinen Mietrückständen, Da droht dir die fristlose Kündigung des Mietvertrages.

Kommentar von Hoppel61 ,

Falsche Antwort, was die Mietrückstände betrifft.

Antwort
von Hoppel61, 28

Hallo,

  1. sofern ein Wohngeldanspruch vorhanden ist, wird rückwirkend zum Monat der Antragstellung nachgezahlt.

  2. Mietschulden können dazu führen, daß ein Wohngeldantrag abgelehnt wird, auch wenn sonst alle übrigen Voraussetzungen erfüllt sind.

Gruß!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community